NewsPolitikFDP legt Eckpunkte für Sterbehilfe-Gesetz vor
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

FDP legt Eckpunkte für Sterbehilfe-Gesetz vor

Freitag, 22. November 2019

/picture alliance

Berlin – Die FDP-Bundestagsfraktion hat Eckpunkte für ein liberales Sterbehilfegesetz vorgelegt. „Zu einem selbstbestimmten Leben eines Menschen gehört auch, die Entschei­dung zu treffen, sein Leben zu beenden und hierbei Hilfe in Anspruch zu nehmen“, heißt es in dem Papier, das die Medizinrechtsexpertin Katrin Helling-Plahr verfasst hat.

Unter bestimmten Bedingungen sollten Ärzte, aber auch Vereine ohne wirtschaftliche Interessen eine „institutionalisierte Hilfe zur Selbsttötung“ leisten dürfen, so der Entwurf, über den der Spiegel berichtet. Der Gesetzgeber müsse dabei sicherstellen, dass „ein Mensch wirklich frei und eigenverantwortlich“ entscheiden könne, aus dem Leben zu scheiden, so die FDP.

Anzeige

Die FDP schlägt laut Spiegel ein mehrstufiges Verfahren vor, um eine Beihilfe zum Suizid zu ermöglichen: Zunächst muss eine ärztliche Diagnose über eine unheilbare, zum Tode führende Krankheit vorliegen; psychische Leiden fallen ausdrücklich nicht darunter.

Suizidwillige müssen sich „ergebnisoffen“ beraten lassen, etwa bei einer Stelle, die „ana­log zur Schwangerschaftskonfliktberatung“ ausgestaltet werden könne. Die Berater sollen auch die Freiverantwortlichkeit des Suizidwunsches prüfen und am Ende eine Bescheini­gung ausstellen. „Zwischen unabhängiger Beratung und assistierter Hilfe zur Selbsttö­tung muss mindestens eine Woche zeitlicher Abstand sein“, heißt es weiter.

Bundes­ärzte­kammer und Weltärztebund haben sich bisher immer klar gegen ärztlich assistierten Suizid gestellt. Die 70. Generalversammlung des Weltärztebundes (WMA) hatte noch im Oktober in einer Deklaration die Ablehnung von Euthanasie und ärztlich unterstütztem Selbstmord bekräftigt.

„Ärzte sind dem Leben verpflichtet“, hatte der Präsident der Bundes­ärzte­kammer Klaus Reinhardt damals erklärt. Sie dürften nicht dazu gezwungen werden, Patienten bei der Selbsttötung zu unterstützen oder Euthanasie durchzuführen.

Der Bundestag hatte 2015 ein Gesetz verabschiedet, das die „geschäftsmäßige“ Beihilfe zur Selbsttötung unter Strafe stellt. Davon betroffen sind Vereine, Organisationen und Einzelpersonen, die mit gewerbsmäßiger Absicht Suizidassistenz anbieten.

Angehörige oder dem Suizidwilligen nahestehende Personen, die im Einzelfall handeln, sind hingegen von der Strafandrohung ausgenommen. Unklar ist nach Einschätzung mancher Kritiker, wie weit sich Ärzte, die etwa auf Palliativstationen arbeiten, strafbar machen.

Gegen das Gesetz liegen mehrere Verfassungsbeschwerden von Sterbehilfevereinen, Palliativmedizinern und tödlich Erkrankten vor, die die Regelung für zu restriktiv halten und ein Grundrecht auf Selbsttötung reklamieren. Ein Urteil des Bundesverfassungsge­richts wird in den kommenden Monaten erwartet. © kna/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

5. Dezember 2019
Perth – Westaustralien hat als zweiter australischer Bundesstaat die Beihilfe zum Suizid für todkranke Menschen legalisiert. Nach dem Repräsentantenhaus hat heute das Oberhaus in Perth mit 24 zu 11
Westaustralien legalisiert Sterbehilfe für Todkranke
25. November 2019
Paris – Der für das Ende der Behandlung des französischen Komapatienten Vincent Lambert (1976-2019) zuständige Arzt muss sich morgen wegen unterlassener Hilfeleistung vor Gericht verantworten. „Es ist
Arzt von Komapatient Lambert vor Gericht
19. November 2019
Köln – Das generelle Verbot des Erwerbs von Betäubungsmitteln zur Selbsttötung ist nach Überzeugung des Verwaltungsgerichts Köln nicht mit dem Grundgesetz vereinbar. Die Kölner Richter setzten daher
Recht auf Selbsttötung: Verwaltungsgericht ruft Bundesverfassungsgericht an
1. November 2019
Berlin – Die 70. Generalversammlung des Weltärztebundes (WMA) hat in einer Deklaration die Ablehnung von Euthanasie und ärztlich unterstütztem Selbstmord bekräftigt. Danach liegt Euthanasie dann vor,
Weltärztebund bestätigt Ablehnung des ärztlich assistierten Suizids und der Euthanasie
1. November 2019
Moskau – In Russland wird über die Legalisierung der aktiven Sterbehilfe diskutiert. Die orthodoxe Kirche des Landes hat dazu eine klare Position: „Das Leben und der Tod eines Menschen liegen in
Sterbehilfe-Debatte sorgt in Russland für Kontroversen
30. Oktober 2019
Brüssel – Die flämischen Liberalen (Open VLD) haben in Belgien eine neue Debatte über aktive Sterbehilfe für alte Menschen ohne unheilbare Krankheit angestoßen. Die Vorsitzende der Partei, Gwendolyn
Belgische Liberale initiieren Debatte zu Sterbehilfe im Alter
28. Oktober 2019
Vatikanstadt – Der Vatikan, das Großrabbinat von Israel und eine muslimische Organisation aus Indonesien haben sich in einer gemeinsamen Erklärung gegen Euthanasie und assistierten Suizid gewandt.
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER