NewsÄrzteschaftEthisches Dilemma im Versorgungsalltag
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

Ethisches Dilemma im Versorgungsalltag

Montag, 25. November 2019

/Rido, stockadobecom

Hamburg – Immer mehr Ärzte sind verärgert über den steigenden ökonomischen Druck im Klinikalltag. Das zeigte eine Debatte bei einer Veranstaltung der Ärztekammer Ham­burg in der vergangenen Woche. Dabei appellierten die Teilnehmenden, gemeinsam mit allen Berufsgruppen im Gesundheitswesen nach Lösungen zu suchen.

Ausgehend von dem im September im Stern erschienenen Ärzteappell „Mensch vor Pro­fit!“ diskutierten etwa 60 Ärztinnen und Ärzte die drei Grundforderungen des Aufrufs. Da­zu gehört eine Reform des diagnosebezogenen Fallpauschalensystems (DRG), die Beendi­gung von Übertherapie und Unterversorgung sowie einen Masterplan zur bedarfs­orien­tierten Krankenhausplanung.

Anzeige

Den Appell haben aktuell rund 2.500 namentlich erfasste Ärzte sowie 64 Ärzteverbände unterschrieben, darunter mehrere Lan­des­ärz­te­kam­mern, der Marburger Bund und die Bundesvertretung der Medizinstudierenden Deutschland (bvmd). Dazu kommen mehr als 100.000 öffentliche Unterschriften auf der Petitionsplattform change.org (Stand Mitte November).

Bei der Diskussion kamen Erfahrungen unterschiedlicher Ärztegenerationen zusammen. „Wem gehört das Gesundheitssystem? Und ist das demokratisch?“, fragte eine junge Ärz­tin. „Warum müssen wir Gewinne machen? Gesundheit ist keine Ware“, konstatierte ein Anderer aus dem Publikum.

Bei dem Diskurs berichtete eine junge Ärztin, schon nach kurzer Zeit im Krankenhaus­all­tag desillusioniert worden zu sein. „Es werden Steine in den Weg gelegt, wenn man ethisch korrekt handelt.“ Darin waren sich alle Generationen einig.

„Wir als Ärzteschaft haben uns jahrelang nicht damit beschäftigt, wie ein Krankenhaus zu führen ist“, sagte Pedram Emami, Präsident der Ärztekammer Hamburg. Daher seien Ärzte nicht unschuldig an den aktuellen komplexen Problemen. „Wenn das System außer Kon­trolle gerät, darf man sich über die Auswüchse nicht wundern“, so Emami weiter.

„Ober- und Chefärzte müssen den Assistenten bei ökonomischem Druck den Rücken frei­halten“, forderte er. Seiner Ansicht nach sei die Zeit jetzt gekommen, sich öffentlich ge­gen die Kommerzialisierung der medizinischen Versorgung zu stellen.

„Gefangen im Chef sein“

Diese Aussage wurde von einer ehemaligen Chefärztin im Publikum unterstrichen: Maike Manz erzählte, Anfang des Jahres mit fünf ihrer sieben Oberärzte gemeinsam gekündigt zu haben. Unter den ökonomischen Rahmenbedingungen konnten sie ihren Ansprüchen an medizinische Versorgung ihrer Patienten und den Umgang mit Mitarbeitern nicht mehr gerecht werden.

Sie habe zunächst versucht, intern etwas zu verändern, doch mit mäßigem Erfolg. „Das Ideal, für die Patienten etwas verändern zu können, funktioniert nicht“, meinte sie. Nun sei sie auf der Suche nach einer neuen Stelle, doch fände sie keine einzige Klinik in Deutschland, bei der es wesentlich anders liefe.

Claudia Brase, Geschäftsführerin der Hamburger Krankenhausgesellschaft, verteidigte die Position der Krankenhausbetreiber: „Krankenhäuser wurden jahrelang kaputtgespart, auf dem Rücken der Mitarbeiter.“

Die Bundesländer würden die gesetzlich zugesprochenen Mittel zurückhalten, wodurch besonders Personalkosten über das Fallpauschalensystem querfinanziert werden müssten. Hierfür bräuchten die Krankenhäuser zunehmend mehr Fälle, was wiederum mehr Personal benötige.

Der Landes- und Bundespolitik sei die Problematik der Unterfinanzierung bekannt, wes­halb ihrer Ansicht nach nachzusteuern versucht worden wäre. Doch die Krankenhäuser mit „Bürokratie zu überfluten“, sei keine Lösung, betonte Brase.

Hier pflichtete ihr Christoph Herborn, Vorstandsmitglied der Asklepios Gruppe, bei. „Das System krankt nicht an privaten Krankenhausbetreibern, sondern am DRG-System“, sagte der Klinikmanager, der auch im Publikum anwesend war.

Brase stimmte dem Schwerpunkt der Diskussion aber zu: „Wir brauchen einen System­wechsel“. Sie beklagte außerdem, dass es „weniger Akzeptanz für Geldprobleme bei Krankenhäusern als bei den Niedergelassenen“ gebe.

„Das System neu denken“

„Genau diese Diskussion – wem geht es schlechter – bringt uns nicht weiter“, konterte Katharina Thiede, Vorstandsmitglied von Twankenhaus. Der Name dieses Vereins setzt sich aus den Worten Twitter und Krankenhaus zusammen und versteht sich als gesundheits­poli­ti­scher Thinktank der neuen Generation. Sie stünden hauptsächlich auf der Plattform Twitter in ständigem Ideenaustausch über die Krankenversorgung der Zukunft, sagte die Fachärztin für Allgemeinmedizin.

Ihrer Meinung nach wirkten unterschiedlichen Mechanismen auf stationäre und ambulan­te Versorger und beide müssten sich verändern. Sie plädierte dafür, das System als Gan­zes neu zu denken. Thiede forderte alle Berufsgruppen des Gesundheitssystems zum ge­meinsamen öffentlichen Diskurs auf, insbesondere bei Twitter. Das schaffe Transparenz und könne bessere Ergebnisse hervorbringen, als reine politische Gremien- und Vereins­dis­kussionen, so Thiede.

„Unterschiedliche Berufsgruppen mit unterschiedlichen Perspektiven berichten alle über dieselben Probleme“, berichtete sie, „die Symptome einer fehlgeleiteten Kommerzialisie­rung des Gesundheitssystems“.

„Man braucht jetzt Whistleblower“

Initiator und Verfasser des Ärzteappells Bernhard Albrecht forderte, dass es jetzt keinen Stillstand geben dürfe. „Der nächste Schritt ist, den Appell an die Politik heranzutragen“, sagte er. Es würden mittlerweile Gespräche mit Mitgliedern des Gesundheitsausschusses stattfinden und Albrecht plane, auch an den Ge­sund­heits­mi­nis­ter heranzutreten. Kritisch äußerte sich der Journalist mehrfach zur Finanzpolitik der Klinikbetreiber.

„Man braucht jetzt Whistleblower um klarzumachen, was passiert“, hieß es aus dem Pub­li­kum. Weitere Ärzte meinten, die Missstände zu beweisen erfordere aufgrund des Ge­schäftsgeheimnisses jedoch illegales Handeln, wie das Kopieren von Akten oder der Ver­letzung des Datenschutzes. „Der schwarze Peter ist beim individuellen Arzt, der sich mel­den muss“, sagte auch Thiede. Das benötige viel Mut, räumte sie ein.

Die Berufsgruppen müssten sich gemeinsame Lösungen überlegen, lautete ein Fazit der Abschlussrunde der Diskutanten. Es brauche eine DRG-Reform, die es ermögliche, dass ärztliche Entscheidungen von ökonomischen Zwängen unangetastet blieben. © jff/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #672734
isnydoc
am Mittwoch, 27. November 2019, 15:18

Sündenbock Wortwechsel - wie, wo, was?

Lässt sich da lesen:
https://www.facebook.com/notes/aerztliche_berufspolitik/s%C3%BCndenbock-wortwechsel-wie-wo-was/2586495638103332/

Das ist immerhin bemerkenswert, dass Ärztekammerpräsidenten Fehler im eigenen Lager erkannt haben, sie benennen und gleich noch Vorschläge beisteuern, was man ändern sollte. Flapsig ausgedrückt:
ein freier Rücken kann ja auch entzücken!

Skeptisch bin ich allerdings, wenn der Sündenbock von “die Politik” zu “Kommerzialisierung” driftet und die “Systeme” auch in Zukunft finanziert werden müssen.
Avatar #745025
opla
am Dienstag, 26. November 2019, 10:31

Wohin geht die Reise? An die Wand?

Die Qualität der Versorgung wird nicht mehr durch die Dienstleistungsakteure vor Ort, insbesondere die Pflegekräfte und ärztlichen MitarbeiterInnen gesteuert, sondern vielmehr durch Richtlinien, Vorgaben und behördliche Zwänge. Heute kann ein Arzt alleine gar nicht mehr den Dokumentationsaufwand übersehen, welchen er für seine Patienten gewährleisten muss. Aus diesem Grund bedienen sich Krankenhäuser schon lange zusätzlicher Kräfte, s.g. Codierfachkräfte, welche den Arzt dahingehend unterstützen, alle durchgeführten Prozeduren auch möglichst gewinnbringend miteinander in Relation zu setzen. Ziel ist hier die möglichst optimale DRG unter Beachtung der optimalen Fallschwere. Da nun aber spezifische Diagnosen und Eingriffe zusätzliche Dokumentationsanforderungen auslösen, überblicken auch die Codierfachkräfte die Anforderungen nicht mehr in voller Breite. Hinzukommen fast monatlich neue Regelungen, QS Verfahren und Anforderungen. Das Ziel ist klar, möglichst viele Krankenhäuser vom Netz zu nehmen. Dass unterwegs aber insbesondere die Maximalversorger in die Knie gehen, wird leider völlig übersehen. Das Gesundheitswesen ist müde. Die MitarbeiterInnen sind müde. So ist es nicht verwunderlich, dass mehr und mehr kompetente Mitarbeiterinnen abwandern. Gerne zum MDK. Dort stehen sie in einer geregelten 5-Tage-Woche bei gleichem Gehalt auf der Seite der "Kostensparer", welche durch ihre Prüfungen noch nicht einen Patienten haben gesünder werden lassen.
LNS

Nachrichten zum Thema

31. Juli 2020
Berlin – Die zunehmende Kommerzialisierung der medizinischen Versorgung ist ein Thema, das die Bundes­ärzte­kammer (BÄK) auch auf lange Sicht weiterhin im Blick behalten wird. Das kündigte BÄK-Präsident
Reinhardt: Spahn bei Kommerzialisierung „zu gelassen“
17. Juli 2020
Mainz – Der Deutsche Gewerkschaftsbund (DGB) und dessen Mitgliedsgewerkschaft Verdi wollen die rheinland-pfälzische Gesundheitslandschaft so umbauen, dass die Grund- und Regelversorgung flächendeckend
Gewerkschaften wollen Gesundheitslandschaft umbauen
16. Juni 2020
Berlin – „Lange bestehende Fehlentwicklungen“ im Gesundheitssystem kritisiert der Ausschuss der Assistenzärzte im Hartmannbund in einem heute veröffentlichten Positionspapier. Unter dem Titel „Auf
Junge Ärzte sehen „Webfehler im Gesundheitssystem“
25. Mai 2020
Berlin – Der Präsident der Bundes­ärzte­kammer (BÄK), Klaus Reinhardt, fordert, gleich mehrere Lehren aus der Coronakrise für das deutsche Gesundheitssystem zu ziehen. „Kliniken sind Einrichtungen der
Reinhardt: Kliniken müssen Patienten dienen, nicht Profit
4. März 2020
Berlin – Angesichts anhaltend niedriger Zinsen auf den Finanzmärkten investieren Experten zufolge internationale Kapitalgesellschaften zunehmend in die ambulante ärztliche und zahnärztliche Versorgung
Gesundheitsexperten stehen Fremdinvestoren überwiegend kritisch gegenüber
31. Januar 2020
Berlin – Der Verein der Demokratischen Ärztinnen und Ärzte (vdäa) hat die Herausnahme der Pädiatrie aus dem System der diagnosebezogenen Fallpauschalen (DRG) verlangt. Im DRG-System sei eine
Ärzte für Herausnahme der Pädiatrie aus Fallpauschalensystem
15. Januar 2020
Magdeburg – Die Ärztekammer (ÄK) Sachsen-Anhalt hat vor einer weiteren Privatisierung kommunaler Kliniken im Land gewarnt. Es drohten Insolvenzen wie etwa die der Burgenland Klinikum GmbH.
LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER