NewsVermischtesDepressionen bei älteren Menschen unterschätzt
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Vermischtes

Depressionen bei älteren Menschen unterschätzt

Dienstag, 26. November 2019

/pololia, stockadobecom

Berlin – Depressionen bei älteren Menschen werden nach einer Umfrage in Deutschland massiv unterschätzt. So glaubt eine große Mehrheit der Bevölkerung (83 Prozent), dass die Krankheit vor allem im jungen und mittleren Lebensalter auftritt, teilte die Stiftung Deutsche Depressionshilfe heute mit.

Zu häufig würden Anzeichen von Depressionen bei Senioren deshalb bagatellisiert und als Bitternis des Alters abgetan. Dieses Unwissen trage mit dazu bei, dass die Krankheit im Alter häufig gar nicht oder falsch behandelt werde, sagte Psychiater Ulrich Hegerl, Vorstandschef der Stiftung. „Wir haben hier einen riesigen Verbesserungsspielraum.“

Anzeige

Für die Umfrage „Depressions-Barometer“ wurden 5.350 Bundesbürger zwischen 18 und 79 Jahren im Juli 2019 befragt. 350 von ihnen waren älter als 70. Der Schwerpunkt lag darauf, was sie über Depressionen bei älteren Menschen wissen und denken.

Manche Umfrageergebnisse klingen fast nach Altersdiskriminierung: So sprach sich jeder sechste Befragte dafür aus, Geld für die Behandlung von Depressionen lieber für jüngere Patienten auszugeben. Gut ein Fünftel (22 Prozent) meinte, dass bei Älteren die Behand­lung körperlicher Erkrankungen wichtiger sei.

Ein Drittel der jungen Befragten (36 Prozent) glaubt, dass sich Depressionen im Alter we­ni­ger gut oder überhaupt nicht behandeln lassen. Und mehr als zwei Drittel aller Inter­viewten (71 Prozent) gehen davon aus, dass alte Menschen ohnehin kaum bereit sind, zum Psychotherapeuten zu gehen.

Unwissenheit häufig

Hintergrund für solche Fehleinschätzungen ist häufig Unwissen: In der Realität gehören Depressionen neben Demenz-Erkrankungen zu den häufigsten psychischen Leiden im höheren Lebensalter und können nach Studien in Deutschland rund sechs Prozent der älteren Menschen treffen. Im mittleren Lebensalter liegt diese Quote nur wenig höher – bei acht Prozent. Behandeln lässt sich die Krankheit nach einer Diagnose in jedem Le­bensalter gleich gut.

„Eine Depression im Alter ist keine Folge von Einsamkeit, Trauer oder Verlusterlebnissen“, erläuterte Hegerl. „Es ist eine eigenständige Erkrankung, die noch tödlicher ist als sonst.“ Die Suizidrate im Alter liegt in Deutschland rund fünf Mal so hoch wie wie bei jüngeren Erwachsenen. Die Mehrzahl der rund 9.000 erfassten Suizide pro Jahr in Deutschland geht nach Ansicht von Experten auf psychische Erkrankungen zurück.

Die Fehleinschätzungen der Bevölkerung mit Blick auf Depressionen im Alter haben nach Angaben der Stiftung Folgen. So erhielten nur zwölf Prozent der betroffenen Senioren über 70 eine Psychotherapie, heißt es. Bei den 30- bis 69-Jährigen sei es dagegen fast ein Drittel (31 Prozent).

Die Umfrage zeigt, dass die deutlich niedrigere Quote nicht am Unwillen der Senioren liegt: Zwei Drittel (64 Prozent) wären laut Umfrage bereit, eine Therapie zu machen. Sie wird ihnen aber wahrscheinlich seltener angeboten, weil Symptome zu schnell mit „dem Alter“ erklärt werden.

Auslöser von Depressionen können in jedem Lebensalter traumatische Erlebnisse, Miss­brauch, aber auch erbliche Faktoren sein. „Das ist keine pure Befindlichkeitsstörung, De­pressionen fühlen sich anders an“, sagte Hegerl.

Wenn alten Menschen nichts mehr Freude macht, sie kaum noch etwas interessiert und sie sich permanent erschöpft fühlen, schrillten bei Angehörigen und auch Pflegepersonal seltener die Alarmglocken als bei jüngeren Menschen. Ähnlich gelte das für zu wenig Appetit, Konzentrationsprobleme, Schlafstörungen, innere Unruhe, Schuldgefühle, Hoffnungslosigkeit und Suizidgedanken.

„Menschen werden nicht depressiv, weil sie einsam sind“, ergänzte der Psychiater. „Es ist oft die Depression, die zum sozialen Rückzug und zu einem Gefühl der inneren Versteine­rung führt.“ Helfen könne man Senioren am besten, indem man sie für eine Abklärung beim Gang zu Fachärzten wie Psychiatern unterstütze. Sie könnten Depressionen auch gut von einer Demenz unterscheiden. © kna/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #683778
Freudi
am Mittwoch, 27. November 2019, 01:08

....packen wir's an!

Es gibt noch sehr viel zu tun in Sachen Depression.....
Avatar #720508
e.ne
am Dienstag, 26. November 2019, 22:17

Warum denn? Warum "krank" sein zum "Facharzt" gehen?

Warum sollen Alte krank sein, wenn sie es gar nicht sind - sondern tagtäglich misshandelt werden, zerredet werden ... "zum Facharzt"?
weil die Gesellschaft versagt? Sich krank fühlen bis krank sein ist das Eine auffällig nur, dass sich das ggf sehr schnell ändern kann.
Warum gibt es denn so viele Obdachlose? - Antwort: Weil wohnen sehr
gefährlich ist. Es gibt soviel Gelangweilte, die es lieben eine Decke des
Wahnsinns über ihre Mitbewohner/Nachbarn im Haus/ der Nachbar Wohnung/ Seniorenapp. zu breiten, so daß diese nicht mehr erkennbar
sind. d.h. auch sie klauen Gefühl, Leben, Lebensläufe - bis alles. Natürlich
schwächt das, "die Wände werden immer enger"! Sich daraus zu befreien
ist schwierig, das schafft aber kein Facharzt. Das würde nur eine Schuld-
Krankheits-Diagnoseverschiebung bedeuten. - Zeit hilft manchmal.
Manche Städte, Viertel sind so wahnsinnig, dass nichts geht.
"Die Wende" und so hängen bis heute viele in den 60ern und 70ern räum.
Zumindest im Westen bedeutet, dass für Etliche der Rest des Lebens perdu
ist, weg ist. Auch wenn Viele geflüchtet sind - in einer westdeutschen Stadt
350.000 also etwa 50% aber eben nicht Alle.
LNS

Nachrichten zum Thema

24. Januar 2020
York – Unter dem Titel „Are there effective medications for treating depression that does not improve with the first medication used?“ hat die Cochrane Common Mental Disorders Group die Möglichkeiten
Cochrane untersucht Zweitlinientherapie der Depression
21. Januar 2020
Köln – Patienten, die unter einer Herbst-Winter-Depression leiden, können von einer Lichttherapie profitieren. Das ist das Ergebnis eines vorläufigen HTA-Berichtes des Instituts für Qualität und
Lichttherapie hilft bei Herbst-Winter-Depression
16. Januar 2020
London – Der Verlust eines Kindes belastet viele Frauen auch dann, wenn er in der frühen Schwangerschaft erfolgt. In einer prospektiven Kohortenstudie im American Journal of Obstetrics and Gynecology
PTBS und Depressionen nach früher Fehlgeburt häufig
15. Januar 2020
Düsseldorf – Leiharbeitnehmer und befristet Beschäftigte sind häufiger von psychischen Erkrankungen wie Burn-Out oder Depressionen betroffen als regulär Beschäftigte. Das geht aus der Antwort der
Leiharbeiter und Befristete häufiger psychisch krank
19. Dezember 2019
Albany/New York – Die Ausstattung von Pflegeheimen mit taghellem Licht zur Synchronisierung des Tag-Nacht-Rhythmus hat in einer randomisierten Studie im Journal of Clinical Sleep Medicine (2019; 15:
Lichttherapie bessert Schlaf, Depressionen und Agitiertheit bei Alzheimer
11. Dezember 2019
Berlin – Jüngere Menschen haben in Deutschland häufiger eine depressive Symptomatik als der Durchschnitt der Bürger in der Europäischen Union (EU, 11,5 Prozent versus 5,2 Prozent), bei Älteren ist die
Jüngere Deutsche häufiger depressiv als anderer EU-Bürger
5. Dezember 2019
München – In Bayern haben sich im Jahr 2017 1.597 Menschen das Leben genommen, 141 weniger als im Vorjahr. Darauf hat das bayerische Landesamt für Gesundheit und Lebensmittelsicherheit (LGL)
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER