NewsMedizinAdipositas: MRT zeigt Hirnveränderungen bereits im Teenageralter
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Adipositas: MRT zeigt Hirnveränderungen bereits im Teenageralter

Dienstag, 26. November 2019

/romaset, stock.adobe.com

São Paulo – Die Entzündungsreaktion, die durch eine Adipositas ausgelöst wird, greift möglicherweise bereits im Jugendalter das Gehirn an. Radiologen aus Brasilien stellten dazu auf der Jahrestagung der Radiological Society of North America in Chicago Magnet­resonanztomografien (MRT) des Gehirns von adipösen Teenagern vor. Sie zeigen Verände­rungen unter anderem im Appetitzentrum an.

Die Adipositas von Kindern und Jugendlichen entwickelt sich immer mehr zu einem be­deu­tenden Public-Health-Problem. In den USA hat sich der Prozentsatz fettleibiger He­ran­­­­wachsender seit den 1970er-Jahren mehr als verdreifacht. Pädiater machen die Beo­bach­tung, dass sich die Gewichtsprobleme keinesfalls „auswachsen“. Den Patienten fällt es in der Regel schwer, Diäten einzuhalten und ihr Gewicht zu senken. Es besteht der Ver­dacht, dass sich die Gewichtsprobleme im Gehirn fest verankert haben.

Anzeige

Diese Hypothese wird durch eine Studie an 120 Jugendlichen im Alter von 12 bis 16 Jah­ren gestützt, deren Ergebnisse ein Team um Pamela Bertolazzi von der Universität von São Paulo vorstellt. Bei den Probanden wurde mit einem 3-Tesla-Gerät eine diffusions­ge­wich­tete MRT durchgeführt.

Die Untersuchung misst die Diffusionsbewegung von Wasser­mole­külen im Körpergewebe. Im Gehirn wird die freie Beweglichkeit der Moleküle vor allem an den Membranen der Nervenzellen eingeschränkt. Ein Maßstab hierfür ist die fraktionale Anisotropie (FA). Eine Verminderung der FA in der weißen Hirnsubstanz deutet auf eine mögliche Schädigung der Nervenfasern hin.

Genau dies zeigen die Aufnahmen, die Bertolazzi vorstellt. Bei den adipösen Jugendli­chen war die FA vor allem im Corpus callosum vermindert, dem Nervenfaserbündel, das die linke und rechte Gehirnhälfte verbindet. Betroffen waren auch der mittlere orbito-fron­tale Gyrus. Er führt zu einer Gehirnregion, die mit der emotionalen Kontrolle und dem Belohnungs­system zusammenhängt. In keiner Region des Gehirns wurde bei den adipö­sen Patienten eine Zunahme der FA gefunden.

Die Befunde passen zu dem Kontrollverlust beim Appetit sowie zu den emotionalen und kognitiven Störungen, die bei der Adipositas von Jugendlichen beobachtet werden, findet Bertolazzi. Der Beweis, dass die Veränderungen tatsächlich Folge der Adipositas sind, lässt sich in einer Querschnittuntersuchung allerdings nicht erbringen.

Auffällig ist allerdings, dass die „Schadensmuster“ mit einigen Entzündungsmarkern kor­relierten, die die Forscher bei einer Blutuntersuchung bestimmt hatten. Kennzeichnend für die vermehrte Entzündungsreaktion bei der Adipositas ist ein Anstieg von Tumorne­krosefaktor beta und Interleukin 6.

Beide Blutparameter korrelierten negativ mit den FA-Werten im hinteren Ende (Splenium) des Corpus callosum. Interleukin 6 war auch mit verminderten FA-Werten im medialen Gyrus orbitalis und im Corpus callosum assoziiert: Je höher die Entzündungsparameter, desto größer die „Schadensmuster“ in den Nervenbahnen.

Bertolazzi vermutet, dass die entzündliche Schädigung des Gehirns dazu führt, dass das Sättigungshormon Leptin, das die Fettzellen bilden, aufgrund der Veränderungen im Gehirn den Appetit nicht mehr bremsen. Dies ist allerdings eine Vermutung, die die Forscherin nicht weiter belegen kann. © rme/aerzteblatt.de

Liebe Leserinnen und Leser,

diesen Artikel können Sie mit dem kostenfreien „Mein-DÄ-Zugang“ lesen.

Sind Sie schon registriert, geben Sie einfach Ihre Zugangsdaten ein.

Oder registrieren Sie sich kostenfrei, um exklusiv diesen Beitrag aufzurufen.

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort


Mit der Registrierung in „Mein-DÄ“ profitieren Sie von folgenden Vorteilen:

Newsletter
Kostenfreie Newsletter mit täglichen Nachrichten aus Medizin und Politik oder aus bestimmten Fachgebieten
cme
Nehmen Sie an der zertifizierten Fortbildung teil
Merkfunktion
Erstellen Sie Merklisten mit Nachrichten, Artikeln und Videos
Kommentarfunktion und Foren
Kommentieren Sie Nachrichten, Artikel und Videos, nehmen Sie an Diskussionen in den Foren teil
Job-Mail
Erhalten Sie zu Ihrer Ärztestellen-Suche passende Jobs per E-Mail.

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

5. Dezember 2019
Columbus – Eine Langzeitbehandlung mit Gabapentin, einem häufig zur Behandlung von neuropathischen Schmerzen eingesetzten Antiepileptikum, hat in einer experimentellen Studie im Journal of Clinical
Neuroplastizität: Gabapentin fördert Erholung von Mäusen nach Querschnittlähmung
5. Dezember 2019
London – Eine Radiotherapie hat in einer randomisierten Studie im amerikanischen Ärzteblatt (JAMA 2019; 322: 2084-2094) die Gehfähigkeit der meisten Krebspatienten mit Wirbelmetastasen in den letzten
Wirbelmetastasen: Einmalige Bestrahlung kann Gehfähigkeit wiederherstellen
29. November 2019
Berlin/Leipzig – Bereits nach einer Stunde Training mit einer Gehirn-Computer-Schnittstelle (Brain-Computer-Interface, BCI) sind im Gehirn der Probanden signifikante Veränderungen nachweisbar. Das
Arbeit mit dem Brain-Computer-Interface verändert das Gehirn
27. November 2019
Berlin – Die Hertie-Stiftung hat auf dem Gebiet der klinischen Neurowissenschaften ein neues Forschungs- und Karrierenetzwerk initiiert: Das Hertie Network of Excellence in Clinical Neuroscience und
Hertie-Stiftung fördert neues Netzwerk klinischer Neurowissenschaften mit 5 Millionen Euro
22. November 2019
München – Die Arbeit mit Zwillingen hat es einem Forscherteam des Instituts für Klinische Neuroimmunologie der Ludwigs-Maximilians-Universität in München ermöglicht, früheste Stadien der Multiplen
Wissenschaftler beschreiben Vorformen der Multiplen Sklerose
20. November 2019
Sydney – Die regelmäßige Einnahme von Statinen hat in einer prospektiven Beobachtungsstudie die kognitiven Fähigkeiten von älteren Patienten nicht beeinträchtigt. Bei Patienten mit Herzerkrankungen
Studie findet keine Hinweise auf kognitive Störungen im Alter durch Statineinnahme
20. November 2019
Taipei – Bei Krankenversicherten, die an Schilddrüsenkrebs, Leukämie oder einem Non-Hodgkin-Lymphom erkrankten, war in einer Fall-Kontroll-Studie in JNCI Cancer Spectrum (2019; doi: pkz072) in den
LNS LNS LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER