NewsPolitikBundesregierung sorgt sich um Schutz für medizinisches Personal
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Bundesregierung sorgt sich um Schutz für medizinisches Personal

Dienstag, 26. November 2019

Notaufnahme des Klinikums Nürnberg /dpa

Berlin – Die zunehmende Gewalt gegen medizinisches Personal, insbesondere bei ärztli­chen Notdiensten und in Notfallambulanzen, wird von der Bundesregierung mit Sorge ge­sehen. Das erklärt die Bundesregierung in einer Antwort auf ein Kleine Anfrage der AfD-Frak­tion im Bundestag.

Es bestehe Anlass, den strafrechtlichen Schutz für Hilfeleis­tende des ärztlichen Notdiens­tes oder einer Notaufnahme zu verstärken, heißt es darin. Der­zeit prüfe die Bundesregie­rung, wie dies „zeitnah erfolgen“ könne.

Anzeige

Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Jens Spahn (CDU) hatte bereits vor vier Wochen härtere Stra­fen für Tätlichkei­ten gegen medizinisches Personal in der Notfallversorgung angekündigt. „Es muss klar werden: Helfer genießen den besonderen Schutz der Gemeinschaft“, beton­te Spahn. Er sei sich mit seiner Kabinettskollegin, Bundesjustizministerin Christine Lam­brecht (SPD) „einig, dass wir schnell handeln müssen.“

Man wolle „in Kürze“ einen Formulierungsvor­schlag vorlegen, wie das Strafgesetzbuch „konkret geändert werden könnte“, hieß es damals aus dem Bun­desministerium für Ge­sund­heit (BMG). Bisher liegt der Formulierungs­vorschlag aber noch nicht vor.

Die Bundes­ärzte­kammer (BÄK) hatte die Ankündigung Spahns begrüßt. „Härtere Strafen für Prügler und Pöbler in Gesundheitseinrichtungen können abschreckend wirken und sind deshalb gut und richtig“, sagte BÄK-Präsident Klaus Reinhardt. „Wir verstehen die angekündigte Strafrechtsverschärfung aber auch als eine Solidaritätsadresse der Politik an all jene, die oftmals sogar ihre eigene Gesundheit aufs Spiel setzen, um anderen Menschen in Notsituationen zu helfen.“

Die Bundesregierung betont in ihrer Antwort an die AfD weiter, dass sie eine gesetzliche Regelung für eine Rechtsberatung nur für medizinisches Personal nicht für notwendig erachtet. Sie weist darauf hin, dass die Krankenhäuser grundsätzlich selbst für ihre in­nerbetrieblichen Abläufe verantwortlich sind. Das gelte auch für die Frage, ob Kranken­häuser in Einzelfällen auf ei­nen Wachschutz zu­rück­­greifen, Notrufgeräte einsetzen oder ihren Mitarbeitern Deeskalati­onstrainings anbie­ten würden.

Zum Ausmaß der Gewalt gegen medizinisches Personal in Krankenhäusern gibt es der Antwort zufolge „derzeit keine bundesweite systematische Erfassung“. Zuständig wären dafür die Länder. Es gebe aber Publikationen und Studien, die „deutliche Hinweise auf eine Zunahme der Gewalt in Krankenhäusern und im Gesundheitswesen“ zeigten, so die Bundesregierung.­ Laut einer noch nicht veröffentlichten Studie des Deutschen Kranken­hausinstituts (DKI) geben 75 Prozent der Krankenhäuser an, in ihren Notfall-Ambulanzen komme es zu Übergriffen. © may/EB/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #106067
dr.med.thomas.g.schaetzler
am Dienstag, 26. November 2019, 19:58

Kleine Anfrage der AfD - kleinlaute Bundesregierung!

Wie peinlich! Da stellt ausgerechnet die AfD-Fraktion eine kleine Anfrage an die Bundesregierung, ob die von Ihnen produzierten und provozierten Rüpel, Randalierer und Raufbolde in Klinik-Ambulanzen bzw. Arztpraxen oder bei Ersthelfern weiter ungestraft Randale machen können.

Und diese verzagte, unfähige und unüberlegte Bundesregierung muss zerknirscht eingestehen, dass sie bei der Reform der Strafrechtsparagrafen 113, 114 und 115 StGB nicht auf die Experten gehört hat, die einen umfassenden Schutz für alle Helfer in Notsituationen gefordert haben.

§ 114 StGB und § 115 StGB analog zu § 113 StGB schützen weder Ärzte noch Ersthelfer! Selbst die Bundes­ärzte­kammer (BÄK) pochte auf mehr Schutz für Ärzte und Helfer: Doch Bundesregierung und Parlamentsabgeordnete haben bei ihren Abstimmungen offensichtlich gezielt Ärztinnen und Ärzte verraten bzw. ärztliches Begleit- und Assistenzpersonal als Rettungshelfer in ihrem beruflichen Alltag und im zentralen ärztlichen Notdienst im Stich lassen wollen.

Damit bleiben aber auch alle strafrechtlich zu unmittelbarer und zumutbarer Hilfeleistung verpflichteten Laien-Ersthelfer in jeglichen Notfall-Situationen den möglichen Angriffen Dritter ohne effektive Strafrechtsandrohungen schutzlos ausgeliefert.

Völlig absurd: Beim strafrechtlichen und ideellen Schutz aller Helfer in Notsituationen lässt man sich verleugnen, fordert aber zugleich die Bestrafung der Bürgerinnen und Bürger bei unterlassener Hilfeleistung? Aus dem verbesserten strafrechtlichen Schutz nach § 114 Strafgesetzbuch StGB (Regelung für Polizei- und Vollzugsbeamte) und dem eigentlich neuen Paragrafen § 115 StGB (Angriffe auf Rettungsdienste, Feuerwehr und andere Einsatzkräfte) werden m. E. verfassungswidrig ausgegrenzt:
– Ersthelfer (mit gesetzlicher Pflicht zur Hilfeleistung),
– Ärzte im organisier­ten ärztlichen Notfall- und Bereitschaftsdienst,
– Begleit- und Hilfspersonen im Notfall- und Bereitschaftsdienst,
– technische Helfer (Handwerk, Technik, Ver- und Entsorger)
– Hilfe-Leister bei Katastrophen, Unglücksfällen, Gefahren-/Notsituationen
– Pflege- und Logistik-Personal
– erst- und weiterbehandelnde Ärzte/Assistenz in Klinik und Praxis.

Bundesregierung, Bundesrat und Bundestag haben mit diesem im April 2017 verabschiedeten Gesetzesbeschluss m.E. gegen den Gleichheitsgrundsatz verstoßen, Rettungsdienste, Feuerwehr und andere Einsatzkräfte in Verkennung objektiver gesamtgesellschaftlicher Entwicklungen als alleine schutzbedürftig definiert und damit alle anderen an der Notfall-, Krankheits- und Gesundheitsversorgung Beteiligten ausgegrenzt.

Mf + kG, Dr. med. Thomas G. Schätzler, FAfAM Dortmund

Wie peinlich! Da stellt ausgerechnet die AfD-Fraktion eine kleine Anfrage an die Bundesregierung, ob die von Ihnen produzierten und provozierten Rüpel, Randalierer und Raufbolde in Klinik-Ambulanzen bzw. Arztpraxen oder bei Ersthelfern weiter ungestraft Randale machen können.

Und diese verzagte, unfähige und unüberlegte Bundesregierung muss zerknirscht eingestehen, dass sie bei der Reform der Strafrechtsparagrafen 113, 114 und 115 StGB nicht auf die Experten gehört hat, die einen umfassenden Schutz für alle Helfer in Notsituationen gefordert haben.

§ 114 StGB und § 115 StGB analog zu § 113 StGB schützen weder Ärzte noch Ersthelfer! Selbst die Bundes­ärzte­kammer (BÄK) pochte auf mehr Schutz für Ärzte und Helfer: Doch Bundesregierung und Parlamentsabgeordnete haben bei ihren Abstimmungen offensichtlich gezielt Ärztinnen und Ärzte verraten bzw. ärztliches Begleit- und Assistenzpersonal als Rettungshelfer in ihrem beruflichen Alltag und im zentralen ärztlichen Notdienst im Stich lassen wollen.

Damit bleiben aber auch alle strafrechtlich zu unmittelbarer und zumutbarer Hilfeleistung verpflichteten Laien-Ersthelfer in jeglichen Notfall-Situationen den möglichen Angriffen Dritter ohne effektive Strafrechtsandrohungen schutzlos ausgeliefert.

Völlig absurd: Beim strafrechtlichen und ideellen Schutz aller Helfer in Notsituationen lässt man sich verleugnen, fordert aber zugleich die Bestrafung der Bürgerinnen und Bürger bei unterlassener Hilfeleistung? Aus dem verbesserten strafrechtlichen Schutz nach § 114 Strafgesetzbuch StGB (Regelung für Polizei- und Vollzugsbeamte) und dem eigentlich neuen Paragrafen § 115 StGB (Angriffe auf Rettungsdienste, Feuerwehr und andere Einsatzkräfte) werden m. E. verfassungswidrig ausgegrenzt:
– Ersthelfer (mit gesetzlicher Pflicht zur Hilfeleistung),
– Ärzte im organisier­ten ärztlichen Notfall- und Bereitschaftsdienst,
– Begleit- und Hilfspersonen im Notfall- und Bereitschaftsdienst,
– technische Helfer (Handwerk, Technik, Ver- und Entsorger)
– Hilfe-Leister bei Katastrophen, Unglücksfällen, Gefahren-/Notsituationen
– Pflege- und Logistik-Personal
– erst- und weiterbehandelnde Ärzte/Assistenz in Klinik und Praxis.

Bundesregierung, Bundesrat und Bundestag haben mit diesem im April 2017 verabschiedeten Gesetzesbeschluss m.E. gegen den Gleichheitsgrundsatz verstoßen, Rettungsdienste, Feuerwehr und andere Einsatzkräfte in Verkennung objektiver gesamtgesellschaftlicher Entwicklungen als alleine schutzbedürftig definiert und damit alle anderen an der Notfall-, Krankheits- und Gesundheitsversorgung Beteiligten ausgegrenzt.

Mf + kG, Dr. med. Thomas G. Schätzler, FAfAM Dortmund
LNS

Nachrichten zum Thema

10. Dezember 2019
Ostrava – Nach Schüssen in der Universitätsklinik im tschechischen Ostrava (Ostrau) hat es sechs Tote gegeben. Das bestätigte Ministerpräsident Andrej Babis heute im öffentlich-rechtlichen Fernsehen
Sechs Tote nach Schüssen in Uniklinik in Tschechien
6. Dezember 2019
Berlin – Gegen die Einrichtung eines eigenständigen dritten Sektors für die Notfallversorgung hat sich heute in Berlin erneut der Vorstandsvorsitzende der Kassenärztlichen Bundesvereinigung (KBV),
Gassen warnt vor neuen Schnittstellen in der Notfallversorgung
6. Dezember 2019
Berlin – Eine bessere Steuerung der Patienten durch das Gesundheitssystem hat heute erneut der stellvertretende Vorstandsvorsitzende der Kassenärztlichen Bundesvereinigung (KBV), Stephan Hofmeister,
Vertragsärzte wollen bessere Patientensteuerung
5. Dezember 2019
Berlin – Die Unabhängige Kommission zur Aufarbeitung Sexuellen Kindesmissbrauchs hat einen Handlungsleitfaden für die Aufarbeitung von Missbrauchsfällen in Institutionen Anfang der Woche in Berlin
Neue Konzepte zur Prävention und Aufarbeitung von Missbrauchsfällen
5. Dezember 2019
Hannover – Cybermobbing und sexuelle Übergriffe unter Gleichaltrigen sind für viele Jugendliche alltäglich. „Die Formen der sexuellen Gewalt unter Jugendlichen gehen in dieselbe Richtung wie bei
Sexuelle Übergriffe unter Jugendlichen gehören zum Alltag
4. Dezember 2019
Saarbrücken – Ein bereits eingesetzter Untersuchungsausschuss des saarländischen Landtages wird sich nicht nur mit möglichen Fällen von sexuellem Missbrauch in der Kinder- und Jugendpsychiatrie des
Parlament im Saarland weitet Untersuchungen über sexuellen Missbrauch aus
2. Dezember 2019
Berlin/Ludwigshafen – Krankenhäuser müssen einen terrorassoziierten Massenanfall von Verletzten (Terror-MANV) üben. „Die Bevölkerung erwartet, dass solche Szenarien vorweg bedacht werden und dass wir
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER