NewsVermischtesLeichte Verbesserung der Hospizversorgung in Rheinland-Pfalz
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Vermischtes

Leichte Verbesserung der Hospizversorgung in Rheinland-Pfalz

Dienstag, 26. November 2019

/dpa

Mainz – Die Versorgung von Rheinland-Pfalz mit Hospizen und Palliativmedizin hat sich nach Darstellung der Landesregierung in den vergangenen zwei Jahren verbessert. „Wir können zufrieden sein, aber es gibt weiterhin Handlungsbedarf“, sagte Staatssekretär Alexander Wilhelm (SPD) heute im Gesundheitsausschuss des Landtags in Mainz.

Dies gelte umso mehr in einer alternden Gesellschaft. Die stationäre Hospiz- und Pallia­tiv­versorgung für todkranke Menschen sei seit einem Gutachten von 2017 aber erheblich erweitert worden. Die Palliativstationen seien von 138 auf 208 Betten aufgestockt wor­den, die Hospizplätze von 77 auf 121. Weitere stationäre Plätze seien in Planung. In der ambulanten Versorgung sei die Zahl der mobilen Teams auf 17 ausgeweitet worden, eins mehr als von dem Gutachten empfohlen.

Anzeige

Nachholbedarf gebe es vor allem noch in Trier, wo nach wie vor nur ein Hospiz mit acht Plätzen für sterbende Menschen zur Verfügung stehe. In der Westpfalz dagegen gebe es inzwischen drei Hospize mit 24 Plätzen, dreimal so viel wie zuvor. Wartelisten gebe es jedoch in allen Regionen.

Deutlich gestiegen sei auch die Zahl der Palliativmediziner von 226 (2014) auf 696 in die­sem Jahr. Beim Hospiz- und Palliativverband sei eine Landeskoordination eingerichtet und ein landesweites Konzept in Auftrag gegeben worden. © dpa/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

10. Februar 2020
Berlin – Das Ehrenamt muss – vor allem in der Kinderhospizarbeit – gestärkt werden. Dies sei etwa „durch bewusstseinsbildende Maßnahmen oder durch weitere Verbesserungen bei der Vereinbarkeit von
Ehrenamtler wichtig für Kinderhospize
14. Oktober 2019
Berlin – Patientenschützer haben sich für einen gesetzlichen Anspruch auf Hospizleistungen ausgesprochen. Nur 30.000 Schwerstkranke hätten die Chance, in einem der 236 stationären Hospize in
Ruf nach gesetzlichem Anspruch auf Hospizleistungen
18. Juni 2019
Berlin – Im neuen „Atlas der Palliativversorgung in Europa“ der European Association for Palliative Care (EAPC) nimmt Deutschland beim europaweiten Vergleich der Palliativversorgung Platz 15 von 49
Deutsche Palliativmedizin gut aufgestellt
12. Juni 2019
München – In den kommenden Jahren soll es bayernweit doppelt so viele Angebote für Hospiz- und Palliativpatienten geben wie bislang – dieses Ziel hat sich Ge­sund­heits­mi­nis­terin Melanie Huml (CSU)
Bayern will Angebote für Palliativpatienten verdoppeln
23. April 2019
Berlin – Der Bundesverband Kinderhospiz hat Missstände in der Kinderhospizarbeit in Deutschland angeprangert. Obwohl es in den vergangenen Jahren einige Verbesserungen gegeben habe, müsse noch viel
Verband weist auf Probleme bei Kinderhospizarbeit hin
8. April 2019
Berlin – Der Bundesverband Kinderhospiz hat die aktuelle Versorgungslage in der Palliativversorgung von Kindern und Jugendlichen bemängelt und sich für einen deutlichen Ausbau ausgesprochen. Weltweit
Kinderhospizverband mahnt Ausbau der Palliativversorgung an
5. April 2019
Berlin – Bun­des­fa­mi­lien­mi­nis­terin Franziska Giffey (SPD) hat zusammen mit dem Deutschen Hospiz- und Palliativverband, der Deutschen Gesellschaft für Palliativmedizin und der Bundes­ärzte­kammer eine
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER