NewsÄrzteschaftNeue S3-Leitlinie zu chronischer nicht-dialyse­pflichtiger Nierenerkrankung
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

Neue S3-Leitlinie zu chronischer nicht-dialyse­pflichtiger Nierenerkrankung

Dienstag, 26. November 2019

/PIC4U - stock.adobe.com

Frankfurt am Main – Eine neue Leitlinie zur Betreuung von Patienten mit chronischer nicht-dialysepflichtiger Nierenerkrankung in der Hausarztpraxis hat die Deutsche Ge­sell­schaft für Allgemeinmedizin und Familienmedizin (DEGAM) zusammen mit der Deutschen Gesellschaft für Nephrologie (DGfN) erarbeitet.

In Deutschland weisen Schätzungen zufolge rund zehn Prozent der Bevölkerung eine chronische Nierenkrankheit auf. Bei vielen liegt aber laut den Fachgesellschaften nur eine leichtgradige, oft altersbedingte Nierenschwäche vor, die in der Regel nicht schnell voranschreitet und daher auch keiner intensiven Therapie und fachärztlichen Versorgung bedarf.

Anzeige

„Die meisten Patienten mit Nierenfunktionseinschränkung können vom Hausarzt optimal versorgt werden“, stellen DEGAM und DGfN klar. Wie dies zu erfolgen hat, klären die Handlungsempfehlungen der Leitlinie.

Im Fokus stehen die Blutdruckeinstellung und gegebenenfalls die Blutzuckereinstellung sowie eine Überprüfung und Anpassung der Medikamente und die regelmäßige Über­wa­chung der Nierenfunktion.

„Wichtig ist, dass potenziell nierenschädigende Medikamente bei diesen Patienten abge­setzt und die Patienten auch vom Arzt über nephrotoxische Nebenwirkungen von freiver­käuflichen Medikamenten aufgeklärt werden“, erklärte Jean-François Chenot, Sprecher der Sektion Qualitätsförderung der DEGAM.

Die neue DEGAM-Leitlinie empfiehlt jedoch die Überweisung zum Nephrologen, wenn Blut im Urin ist, das nicht durch eine urologische Erkrankung erklärbar ist, nennenswerte Mengen Eiweiß im Urin sind, der Blutdruck auch mit drei Medikamenten nicht zu kon­trollieren ist, die Nierenfunktion rasch abnimmt oder ein begründeter Verdacht auf eine spezifische Nierenerkrankung vorliegt.

„Auf eine Nierenersatztherapie sind letztlich nur gut ein Prozent der Betroffenen ange­wiesen. Ziel der Prävention muss sein, die Patienten, bei denen die Erkrankung progre­dient verläuft, frühzeitig und effektiv zu behandeln und bei ihnen die Dialysepflichtigkeit zu verhindern oder möglichst lange hinauszuschieben“, erklärte Jan Galle, Präsident der DGfN.

Das bedürfe einer klugen Patientenstratifizierung. Hierfür seien die Haus- und Allgemein­mediziner die wichtigsten Weichensteller. Die neue Leitlinie ist in einer Lang- und Kurz­fassung verfügbar. Sie hat eine Laufzeit bis zum Jahr 2024. © hil/aerzteblatt.de

Kommentare

Die Kommentarfunktion steht zur Zeit nicht zur Verfügung.
LNS
LNS LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER