NewsÄrzteschaftKassenärztliche Vereinigung Rheinland-Pfalz will finanzielle Hilfen für IT-Sicherheit in Praxen
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

Kassenärztliche Vereinigung Rheinland-Pfalz will finanzielle Hilfen für IT-Sicherheit in Praxen

Dienstag, 26. November 2019

/dpa

Mainz – Die Kassenärztliche Vereinigung (KV) Rheinland-Pfalz fordert einen Investitions­zu­schlag für Praxen, mit dem diese ihre IT sicherer machen können. Hintergrund sind Re­gelungen zur IT-Sicherheit im jüngst beschlossenen Digitale-Versorgungs-Gesetz (DVG).

Darin wird die Kassenärztliche Bundesvereinigung aufgefordert, zusammen mit dem Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) bis Ende Juni 2020 eine für die Praxen verbindliche IT-Sicherheitsrichtlinie zu veröffentlichen. „Den dafür notwendigen finanziellen Aufwand können die Praxen nicht alleine stemmen“, stellt die KV klar.

Anzeige

Der Vorstand der Ärzteorganisation befürchtet, dass im nächsten Jahr auf Praxisinhaber Kosten im vierstelligen Bereich zukommen, um die neuen IT-Sicherheitsanforderungen zu erfüllen.

„Wir erwarten, dass die erforderlichen Investitionen, die durch die Umsetzung dieser IT-Sicherheitsrichtlinie entstehen, durch einen Zuschlag für die Praxen abgebildet werden“, sagte Peter Andreas Staub, Vorstandsmitglied der KV. Er erinnerte daran, dass digitale Anwendungen und Systeme erhebliche Einsparungen für Patienten, Arbeitgeber und Krankenkassen generieren könnten. Für die Praxen entstünden zunächst jedoch hohe Investitionskosten.

Die KV weist in diesem Zusammenhang darauf hin, dass Praxisinhaber schon heute dafür verantwortlich sind, die eingesetzten IT-Systeme in der Praxis regelmäßig fachkundig be­treuen und warten zu lassen. Jede Praxis müsse technische und organisatorische Maß­nah­men festlegen, um die Patientendaten zu schützen, betonte Staub. Bestehende Si­cherheitsvorkehrungen müssten wiederkehrend auf ihre Effektivität hin evaluiert werden.

Die Betreibergesellschaft für die elektronische Gesundheitskarte Gematik habe Leitfäden und Installationsprotokolle für Anbieter und Nutzer veröffentlicht. Die Installation gelte als sicher, sofern sie nach den Vorgaben der Gematik erfolgt sei, hieß es aus der KV. © hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

6. Dezember 2019
Berlin – Eine bessere Steuerung der Patienten durch das Gesundheitssystem hat heute erneut der stellvertretende Vorstandsvorsitzende der Kassenärztlichen Bundesvereinigung (KBV), Stephan Hofmeister,
Vertragsärzte wollen bessere Patientensteuerung
6. Dezember 2019
Berlin – Mehr Besonnenheit, bessere Interoperabilität sowie praktikable Lösungen für die Arztpraxen im geplanten Digitale-Versorgungs-Gesetz-II hat Thomas Kriedel, Vorstandsmitglied der
KBV stellt Forderungen für das nächste Digitalgesetz
4. Dezember 2019
Berlin – Am Berliner Zuse Institut geht übermorgen mit „Lise“ einer der leistungsstärksten Computer weltweit an den Start. Gemeinsam mit dem Rechner „Emmy“ in Göttingen soll „Lise“ von Berlin aus
Hochleistungsrechner „Lise“ steht vor seinem Start in Berlin
4. Dezember 2019
Bad Neustadt an der Saale – Die Rhön-Klinikum AG hat gemeinsam mit dem Schweizer Telemedizinunternehmen Medgate die Medgate Deutschland GmbH gegründet. In der Schweiz bietet Medgate eine App an, bei
Rhön plant digitale Arztkonsultation
4. Dezember 2019
Mainz – Wegen Fehlern im Umgang mit Patientendaten muss ein Krankenhaus in Rheinland-Pfalz eine Geldbuße von 105.000 Euro bezahlen. Der Landesdatenschutzbeauftragte Dieter Kugelmann teilte mit, bei
Krankenhaus muss wegen Verwechselung eines Patienten Geldbuße bezahlen
4. Dezember 2019
Düsseldorf – Für viele Beschäftigte wird es aus Sicht der Unternehmensberatung PWC bald normal sein, in der Virtuellen Realität (VR) zu arbeiten. Bis 2030 könnte die Zahl derjenigen, die am
400.000 Beschäftigte in Deutschland könnten bald in Virtueller Realität arbeiten
3. Dezember 2019
Hamburg – Sensible Daten von Patienten werden Recherchen des NDR zufolge an falsche Adressen verschickt. Demnach registrierten die Datenschutzbehörden der Länder seit Inkrafttreten der
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER