NewsHochschulenKeine Hinweise auf Missbrauch an Uniklinik des Saarlandes
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Hochschulen

Keine Hinweise auf Missbrauch an Uniklinik des Saarlandes

Dienstag, 26. November 2019

Universität des Saarlandes /saravicus, stockadobecom

Saarbrücken – Nach dem Missbrauchsverdacht gegen einen 2016 gestorbenen Arzt der Kinder- und Jugendpsychiatrie am Universitätsklinik des Saarlandes (UKS) in Homburg hat die Universität des Saarlandes die Studienzeit des Mannes untersucht.

Nach Durchsicht von 24 Aktenordnern gebe es bislang keine Hinweise darauf, dass er während seiner Zeit an der Universität Missbrauch verübt habe, teilte die Universität heute in Saar­brücken mit.

Anzeige

Die Saar-Uni hatte nach dem Bekanntwerden der mutmaßlichen Fälle am UKS eine „Task Force“ eingerichtet, um zu prüfen, inwieweit der Mediziner auch im Rahmen seines Studi­ums und seiner Uni-Laufbahn mit Kindern in Kontakt gekommen sei.

Ergebnis: Insgesamt 185 Kinder und Jugendliche hätten als Patienten oder Probanden an Studien teilgenommen, an denen er beteiligt gewesen sei. Der Mann habe von 2003 bis Ende 2009 Medizin an der Universität des Saarlandes studiert und 2010 seine Promotion begonnen, die er aber nicht abschloss.

Ende Juni war bekannt geworden, dass der Assistenzarzt der Kinder- und Jugendpsychia­trie am UKS in Homburg von 2010 bis 2014 mehrere Kinder bei Untersuchungen sexuell missbraucht haben soll.

Die Eltern der 34 möglicherweise betroffenen Kinder waren erst diesen Sommer darüber informiert worden. Die Staatsanwaltschaft hatte damals wegen der Verdachts­­fälle er­mittelt – das Verfahren aber nach dem Tod des Arztes eingestellt. © dpa/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

10. Dezember 2019
Ostrava – Nach Schüssen in der Universitätsklinik im tschechischen Ostrava (Ostrau) hat es sechs Tote gegeben. Das bestätigte Ministerpräsident Andrej Babis heute im öffentlich-rechtlichen Fernsehen
Sechs Tote nach Schüssen in Uniklinik in Tschechien
5. Dezember 2019
Berlin – Die Unabhängige Kommission zur Aufarbeitung Sexuellen Kindesmissbrauchs hat einen Handlungsleitfaden für die Aufarbeitung von Missbrauchsfällen in Institutionen Anfang der Woche in Berlin
Neue Konzepte zur Prävention und Aufarbeitung von Missbrauchsfällen
5. Dezember 2019
Hannover – Cybermobbing und sexuelle Übergriffe unter Gleichaltrigen sind für viele Jugendliche alltäglich. „Die Formen der sexuellen Gewalt unter Jugendlichen gehen in dieselbe Richtung wie bei
Sexuelle Übergriffe unter Jugendlichen gehören zum Alltag
4. Dezember 2019
Saarbrücken – Ein bereits eingesetzter Untersuchungsausschuss des saarländischen Landtages wird sich nicht nur mit möglichen Fällen von sexuellem Missbrauch in der Kinder- und Jugendpsychiatrie des
Parlament im Saarland weitet Untersuchungen über sexuellen Missbrauch aus
2. Dezember 2019
Berlin – Der erstochene Berliner Arzt Fritz von Weizsäcker ist heute in Berlin unter großer Anteilnahme neben seinem Vater, dem früheren Bundespräsidenten Richard von Weizsäcker, beigesetzt worden.
Getöteter Fritz von Weizsäcker in Berlin beigesetzt
29. November 2019
Kiel – Ein neues Projekt soll Schüler, Eltern und Lehrer stärker für das Thema Mobbing an Schulen in Schleswig-Holstein sensibilisieren. „Es ist so leicht, jemanden bloßzustellen und lächerlich zu
Projekt gegen Mobbing an Schulen stärker in den Fokus rücken
27. November 2019
Berlin – Die Krankenhäuser in Deutschland rufen nach finanzieller Hilfe, um Ärzte und Pflegepersonal besser vor gewaltsamen Übergriffen schützen zu können. „Es ist beim Gesetzgeber angekommen, dass
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER