NewsMedizinWärmebildkamera diagnostiziert rheumatoide Arthritis
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Wärmebildkamera diagnostiziert rheumatoide Arthritis

Dienstag, 26. November 2019

/anitalvdb, stock.adobe.com

Malta – Rheumatische Entzündungen in den Gelenken der Hand führen zu einer Erwär­mung, die mit einer Wärmebildkamera gemessen werden kann. Eine Studie in Scientific Reports (2019; 9: 17204) zeigt, dass das einfache Verfahren für die Diagnostik genutzt werden könnte.

Bei einem Erkrankungsschub sind die Gelenke von Rheuma-Patienten schmerzhaft und erkennbar angeschwollen. Eine zusätzliche Diagnostik wird bei diesen Patienten nicht benötigt. Alfred Gatt von der Universität Malta und Mitarbeiter haben deshalb gezielt 31 Patienten untersucht, die unter einer medikamentösen Therapie frei von Beschwerden und sichtbaren Zeichen der Erkrankung waren.

Anzeige

Die meisten Teilnehmer der Studie nahmen außerdem Basismedikamente ein, die eine (weitere) Zerstörung der Gelenke verhindern sollen. Dennoch waren die Hände der Pa­tien­ten wärmer als die von 51 gesunden Kontrollen. Die Unterschiede bestanden vor allem im Bereich der Handinnenfläche und an den Fingern, während in der Handwurzel keine zusätzliche Erwärmung registriert wurde.

In der Hand­innenfläche zeigte ein Anstieg der Temperatur auf über 29,4°C eine Erkran­kung an. An den Fingern waren die Temperaturen bei den Patienten auf über 27,2°C an­ge­stiegen. Der Anstieg der Temperatur war in der Studie ein verlässlicheres Zeichen für eine rheumatoide Arthritis als eine Ultraschalluntersuchung der Gelenke, die aufwändi­ger und schwieriger ist als eine Wärmeaufnahme der Hand.

Die genannten Temperaturgrenzwerte allein ermöglichen allerdings keine sichere Diag­nose. Es gab auch rheumakranke Patienten mit niedrigeren Temperaturen und gesunde Probanden mit wärmeren Händen.

Der genaue Stellenwert der Diagnostik müsste erst noch in weiteren Studien untersucht werden. Wärmebildkameras kommen bereits bei Patienten mit Diabetes mellitus zur An­wendung. Sie können dort die infolge der Durchblutungs­störungen verminderten Tempe­raturen in den Füßen aufzeichnen. © rme/aerzteblatt.de

Liebe Leserinnen und Leser,

diesen Artikel können Sie mit dem kostenfreien „Mein-DÄ-Zugang“ lesen.

Sind Sie schon registriert, geben Sie einfach Ihre Zugangsdaten ein.

Oder registrieren Sie sich kostenfrei, um exklusiv diesen Beitrag aufzurufen.

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort


Mit der Registrierung in „Mein-DÄ“ profitieren Sie von folgenden Vorteilen:

Newsletter
Kostenfreie Newsletter mit täglichen Nachrichten aus Medizin und Politik oder aus bestimmten Fachgebieten
cme
Nehmen Sie an der zertifizierten Fortbildung teil
Merkfunktion
Erstellen Sie Merklisten mit Nachrichten, Artikeln und Videos
Kommentarfunktion und Foren
Kommentieren Sie Nachrichten, Artikel und Videos, nehmen Sie an Diskussionen in den Foren teil
Job-Mail
Erhalten Sie zu Ihrer Ärztestellen-Suche passende Jobs per E-Mail.
Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

18. November 2019
Istanbul/Zürich – Der Phosphodiesterase 4 (PDE4)-Hemmer Apremilast, der zur Behandlung der Psoriasis zugelassen ist, hat in einer Phase 3-Studie im New England Journal of Medicine (NEJM 2019; 381:
Morbus Behçet: Psoriasis-Medikament Apremilast fördert Abheilung von Aphthen
13. November 2019
Hamburg – Der Berufsverband Deutscher Rheumatologen (BDRh) und die Techniker Krankenkasse (TK) führen ihre Versorgungsverträge zu Arzneimitteln und der besonderen Versorgung bei Rheuma in einen
Neuer TK-Rheumavertrag zur besonderen Versorgung
4. November 2019
Amsterdam – Der Pharmakovigilanz-Ausschuss PRAC der europäischen Arzneimittel-Agentur EMA will den Einsatz der Immunsupressiva Alemtuzumab und Tofacitinib einschränken. Beide Mittel gelten in ihren
EMA schränkt Einsatz von Alemtuzumab und Tofacitinib bei Autoimmunerkrankungen ein
11. Oktober 2019
Berlin – Rheumaerkrankungen müssen möglichst früh erkannt und gezielt behandelt werden, weil das die Lebensqualität der Patienten entscheidend verbessert. Das hat die Deutsche Gesellschaft für
Fachgesellschaft empfiehlt Sprechstundenmodelle für schnellere Diagnose rheumatischer Erkrankungen
9. Oktober 2019
Baltimore – Intraartikuläre Injektionen von Sprifermin, einem Wachstumsfaktor für Fibroblasten, zu denen auch die Chondrozyten gehören, haben in einer Phase-2-Studie die Ausdehnung des Gelenkknorpels
Gonarthrose: Sprifermin stimuliert Knorpelwachstum, ohne Beschwerden zu lindern
18. September 2019
Köln – Langzeituntersuchungen und Studien, in denen mindestens zwei Biologika in der Rheumatherapie gegeneinander getestet werden, sind nach wie vor Mangelware. Das kritisiert das Institut für
Nur wenige Studiendaten zum Vergleich verschiedener Biologika in der Rheumatherapie
12. September 2019
Berlin – Checkpoint-Inhibitoren zur Krebstherapie können Nebenwirkungen aus dem rheumatischen Formenkreis auslösen. Eine rheumatologische Begleitbehandlungweise ist daher oft nötig. Darauf weist die
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER