NewsMedizinHerpesviren könnten Multiple Sklerose auslösen
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Herpesviren könnten Multiple Sklerose auslösen

Dienstag, 26. November 2019

/dpa

Stockholm – Ein neuer Nachweistest, der zwischen 2 verschiedenen Typen der humanen Herpesviren (HHV 6) unterscheiden kann, liefert neue Argumente für die seit langem ver­mutete Virus-Ätiologie der Multiplen Sklerose (MS). Nach den in Frontiers in Immunology (2019; doi: 10.3389/fimmu.2019.02715) vorgestellten Ergebnissen könnte der Typ HHV-6a zusammen mit dem Epstein-Barr-Virus den Anstoß für die Autoimmunerkrankung geben.

Die meisten Kinder infizieren sich in den ersten beiden Lebensjahren mit HHV 6. Der Sub­typ HHV-6B ist der Verursacher des Drei-Tage-Fiebers (Roseola infantum). Die Primärin­fek­tion mit dem Subtyp HHV-6A konnte bisher mit keiner Erkrankung in Verbindung ge­bracht werden. Zahlreiche frühere Untersuchungen deuten jedoch darauf hin, dass eine frühe Infektion mit HHV-6A das Risiko auf eine spätere Multiple Sklerose erhöhen könnte.

Anzeige

Die Hypothese konnte bisher nicht sorgfältig untersucht werden, da es keinen Antikörper­test gab, der zwischen den beiden Virustypen unterscheiden kann. Inzwischen gibt es ei­nen solchen Test. Er weist die Proteine IE1A und IE1B nach, die sich zwischen den beiden Viren am meisten unterscheiden. IE1A tritt vor allem bei HHV-6A, IE1B bei HHV-6B auf.

Ein Team um Anna Fogdell-Hahn vom Karolinska Institut in Stockholm hat den Test an 8.742 schwedischen MS-Patienten und 7.215 gesunden Kontrollen gleichen Alters und Geschlechts angewendet. Dabei entdeckten die Forscher, dass die beiden Virustypen in entgegengesetzter Weise mit der Erkrankung assoziiert waren.

Eine vermehrte IgG-Antwort auf das Protein IE1A war mit einem um 55 % erhöhten Er­krankungsrisiko verbunden (Odds Ratio 1,55; 95-%-Konfidenzintervall 1,42 bis 1,69), während Personen mit Antikörpern gegen das Protein IE1B signifikant seltener an einer MS erkrankten (Odds Ratio 0,74; 0,67 bis 0,81).

In einer Untergruppe von fast 500 Patienten, für die Blutproben aus der Zeit vor der Er­krankung verfügbar waren, war eine Antikörper-Antwort auf IE1A sogar mit einem mehr als zweifach erhöhten Erkrankungsrisiko verbunden (Odds Ratio 2,22; 1,54 bis 3,19). Ein noch höheres MS-Risiko hatten Personen, die gleichzeitig mit dem Epstein-Barr-Virus in­fiziert waren. Die Interaktion zwischen den beiden Viren könnte nach den Berechnungen von Fogdell-Hahn für 24 % des Erkrankungsrisikos verantwortlich sein.

Die neuen Ergebnisse bestätigen frühere Studien. Dort war nachgewiesen worden, dass HHV 6A, nicht aber HHV 6B, die Oligodendrozyten infizieren kann. Diese Zellen sind im Gehirn für die Produktion und den Erhalt der Myelinscheiden verantwortlich, die das Hauptangriffsziel der Lymphozyten bei der MS sind. Es ist vorstellbar, dass eine Reakti­vierung der latenten Infektion mit dem Herpesvirus eine Reparatur der Myelinscheiden verhindert. © rme/aerzteblatt.de

Liebe Leserinnen und Leser,

diesen Artikel können Sie mit dem kostenfreien „Mein-DÄ-Zugang“ lesen.

Sind Sie schon registriert, geben Sie einfach Ihre Zugangsdaten ein.

Oder registrieren Sie sich kostenfrei, um exklusiv diesen Beitrag aufzurufen.

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort


Mit der Registrierung in „Mein-DÄ“ profitieren Sie von folgenden Vorteilen:

Newsletter
Kostenfreie Newsletter mit täglichen Nachrichten aus Medizin und Politik oder aus bestimmten Fachgebieten
cme
Nehmen Sie an der zertifizierten Fortbildung teil
Merkfunktion
Erstellen Sie Merklisten mit Nachrichten, Artikeln und Videos
Kommentarfunktion und Foren
Kommentieren Sie Nachrichten, Artikel und Videos, nehmen Sie an Diskussionen in den Foren teil
Job-Mail
Erhalten Sie zu Ihrer Ärztestellen-Suche passende Jobs per E-Mail.

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

4. Dezember 2019
München – Das krankheitsbezogene Kompetenznetz Multiple Sklerose (KKNMS) hat die Anwendung des MS-Therapeutikums Alemtuzumab (Lemtrada) bewertet. Hintergrund sind schwere Nebenwirkungen des Präparates
Kompetenznetz kommentiert Anwendung von Alemtuzumab bei Multipler Sklerose
25. November 2019
Mailand/Cleveland – Der Wirkstoff Ozanimod, der wie Fingolimod und Siponimod zu den S1P-Rezeptor-Modulatoren gehört, hat in 2 randomisierten Studien bei Patienten mit rezidivierend-remittierender
Ozanimod: Weiterer S1P-Modulator bei Multipler Sklerose wirksam
22. November 2019
München – Die Arbeit mit Zwillingen hat es einem Forscherteam des Instituts für Klinische Neuroimmunologie der Ludwigs-Maximilians-Universität in München ermöglicht, früheste Stadien der Multiplen
Wissenschaftler beschreiben Vorformen der Multiplen Sklerose
20. November 2019
Kiel – Eine Ernährung ohne die Aminosäure Tryptophan verändert die Zusammensetzung der Darmbakterien bei Mäusen und sorgt dafür, dass die Tiere keine Symptome einer experimentell erzeugten Multiplen
Darmbakterien könnten Entstehung von Multipler Sklerose beeinflussen
4. November 2019
Amsterdam – Der Pharmakovigilanz-Ausschuss PRAC der europäischen Arzneimittel-Agentur EMA will den Einsatz der Immunsupressiva Alemtuzumab und Tofacitinib einschränken. Beide Mittel gelten in ihren
EMA schränkt Einsatz von Alemtuzumab und Tofacitinib bei Autoimmunerkrankungen ein
14. August 2019
Bethesda – Hirnläsionen mit einem Randsaum, die zuerst in 7-Tesla-Magnetresonanztomografen (MRT) entdeckt wurden, inzwischen aber auch mit 3-Tesla-MRT darstellbar sind, zeigen einen besonders
Multiple Sklerose: Randsaum im 7-Tesla-MRT zeigt aggressive Läsionen an
2. August 2019
München – Neue Daten sprechen gegen die Hypothese, dass Impfungen die Gefahr erhöhen, an einer Multiplen Sklerose (MS) zu erkranken. Eine entsprechende Studie der Technischen Universität München (TUM)
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER