NewsPolitikSchulen sollen über Gesundheitsgefahren von E-Zigaretten aufklären
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Schulen sollen über Gesundheitsgefahren von E-Zigaretten aufklären

Mittwoch, 27. November 2019

/6okean, adobe.stock.com

Mainz – Die rheinland-pfälzische Landesregierung will die Gesundheitsgefahren von E-Zigaretten und auch von Shishas in die Prävention an Schulen und der Landeszentrale für Gesund­heits­förder­ung (LZG) mit einbeziehen.

Ziel sei es, „eine Abstinenz gegen alle gesund­heitsgefährdenden Stoffe zu erreichen“, sagte Staatssekretär Alexander Wilhelm (SPD) gestern im Gesundheitsausschuss des Landes.

Anzeige

Studien zeigten, dass Raucher die E-Zigarette zur Tabakentwöhnung nutzten und sie da­für geeignet sein könne. Allerdings verzichteten die meisten Menschen, die E-Zigaretten nutzten, langfristig nicht auf den Nikotinkonsum. 80 Prozent blieben bei der E-Zigarette und 74,5 Prozent konsumierten zusätzlich herkömmliche Zigaretten.

Die Landesregierung und die LZG unterstützten viele Präventionsmaßnahmen, um junge Menschen frühzeitig zu bestärken, gar nicht erst mit dem Rauchen oder Dampfen zu be­ginnen, sagte Wilhelm.

Diese Aktivitäten hätten dazu beigetragen, dass 2018 nur noch 6,6 Prozent der 12- bis 17-Jährigen rauchten, so wenige wie nie zuvor. Auch die Zahl der jugendlichen Konsu­men­ten von E-Zigaretten sei mit 4,2 Prozent nach wie vor niedrig.

„Es gilt, die Erfolge der Tabak­prävention langfristig zu sichern und zu verhindern, dass Jugendliche über E-Zigaretten in den Tabak­konsum einsteigen“, so Wilhelm. © dpa/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

5. Dezember 2019
Magdeburg – Mehr als ein Viertel der Schulkinder in Sachsen-Anhalt zeigt einer Studie zufolge psychische Auffälligkeiten. Bei etwa zwei Prozent der Jungen und Mädchen zwischen 10 und 17 Jahren in
Zwei Prozent der Schüler in Sachsen-Anhalt mit diagnostizierter Depression
5. Dezember 2019
San Francisco – In Kalifornien ist eine regelmäßige Konsumentin von E-Zigaretten an einer interstitiellen Riesenzell-Pneumonie erkrankt, die die Ärzte im European Respiratory Journal (2019; DOI:
Kobalt-Lunge durch E-Zigarette
4. Dezember 2019
Berlin – Die Rechte von Kindern werden in den Bundesländern in sehr unterschiedlichem Umfang gesichert. „30 Jahre nach Verabschiedung der UN-Kinderrechtskonvention stehen wir in Deutschland
Kinderhilfswerk sieht föderalen Flickenteppich bei Kinderrechten
28. November 2019
Brüssel – Zum Beginn der Vorweihnachtszeit haben Umwelt- und Verbraucherschützer vor gefährlichem Kinderspielzeug gewarnt. „Die problematischsten Spielzeuge sind die aus Plastik“, sagte Tatiana Santos
Experten warnen vor gefährlichem Spielzeug
22. November 2019
Halle – Der Landesverband Sachsen-Anhalt des Verbandes Leitender Kinder- und Jugendärzte und Kinderchirurgen Deutschlands sieht die medizinische Versorgung von Kindern und Jugendlichen im Land
Kinderärzte sehen pädiatrische Versorgung in Sachsen-Anhalt gefährdet
22. November 2019
Berlin – Der Einfluss von Werbung ist stärker als ein gesundes Vorbild der Eltern, zeigt eine neue Studie. Die Deutsche Allianz Nichtübertragbare Krankheiten (DANK) nimmt die Ergebnisse zum Anlass,
Fast-Food-Werbung wirkt stärker auf Kinder als elterliches Vorbild
22. November 2019
Genf – Eine Stunde Bewegung am Tag ist nach Ansicht der Welt­gesund­heits­organi­sation (WHO) ausreichend für Kinder und Jugendliche – doch das schaffen nur wenige. Laut einer WHO-Untersuchung bewegt sich
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER