NewsÄrzteschaftBessere Versorgung in Kinder- und Jugendpsychiatrie angemahnt
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

Bessere Versorgung in Kinder- und Jugendpsychiatrie angemahnt

Mittwoch, 27. November 2019

/WavebreakmediaMicro, stock.adobe.com

Tübingen – Psychisch schwer erkrankte junge Menschen stellen eine zunehmende He­raus­­forderung für Ärzte dar. „Immer mehr Kinder kommen mit akuten Selbstmordgedan­ken zu uns. Das ist ein Trend, der uns Sorgen macht“, sagte Tobias Renner, Leiter der Kinder- und Jugendpsychiatrie der Universitätsklinik Tübingen. Als Kinder gelten junge Menschen unter 14 Jahren.

Bei einem Gespräch des Tübinger Presseclubs forderte Renner eine Verbesserung der therapeutischen Versorgung durch mehr Betten und Personal in Krankenhäusern. Zudem sollen seiner Meinung nach mehr telemedizinische und Online-Angebote geschaffen wer­den, um auch Betroffenen in ländlichen Gebieten zu helfen.

Anzeige

Laut Sozialministerium wurden 2017 in baden-württembergischen Krankenhäusern rund 7.100 Kinder und Jugendliche wegen psychischer Erkrankungen stationär behandelt. Im Jahr 2010 waren es noch knapp 5.300. Bettenkapazitäten weist das Land seit 2018 nicht mehr nach zuvor festgelegten Kriterien aus, sondern entsprechend einer nachgewiesenen Auslastung.

Renner kritisierte das neue System, weil es seiner Einschätzung nach eine rasche Erhö­hung der zugewiesenen Bettenzahl in seiner Einrichtung verhindert. 32 vollstationäre Betten­plätze gibt es an der Tübinger Kinder- und Jugendpsychiatrie. Um den Bedarf zu befriedigen, wären 50 nötig, sagte Brenner.

Ihm zufolge kommen 80 Prozent der Patienten dort über die Notfallaufnahme an. Das heißt, bei ihnen besteht zumeist die dringende Gefahr, dass sie sich selbst oder anderen etwas antun könnten. Mittelschwere Fälle müssten oft an entfern­tere Kliniken verwiesen werden.

Nach Einschätzung des Arztes haben Kinder ein höheres Stresserleben als noch vor zehn Jahren und fühlten in verschiedenen Lebensbereichen eine Überlastung. Die Krankheits­bilder wie depressive Phasen oder Essstörungen hätten sich deutlich erschwert. © dpa/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

5. Dezember 2019
Berlin – Der Anstieg der Arbeitsunfähigkeits(AU)-Tage aufgrund psychischer Störungen hält bei BKK-versicherten Arbeitnehmern unverändert an: sie haben sich seit 2008 mit 129 % mehr als verdoppelt.
BKKen fordern mehr Aktivitäten von Unternehmen zum Erhalt der psychischen Gesundheit der Mitarbeiter
5. Dezember 2019
Magdeburg – Mehr als ein Viertel der Schulkinder in Sachsen-Anhalt zeigt einer Studie zufolge psychische Auffälligkeiten. Bei etwa zwei Prozent der Jungen und Mädchen zwischen 10 und 17 Jahren in
Zwei Prozent der Schüler in Sachsen-Anhalt mit diagnostizierter Depression
5. Dezember 2019
Hannover – Cybermobbing und sexuelle Übergriffe unter Gleichaltrigen sind für viele Jugendliche alltäglich. „Die Formen der sexuellen Gewalt unter Jugendlichen gehen in dieselbe Richtung wie bei
Sexuelle Übergriffe unter Jugendlichen gehören zum Alltag
3. Dezember 2019
Hamburg – Nach einer Pilotphase in Hamburg, Schleswig-Holstein und Bremen ist das Anti-Mobbing-Projekt „Gemeinsam Klasse sein“ der Techniker Krankenkasse (TK) und der „Beratungsstelle
Online-Angebot gegen Mobbing an Schulen bundesweit verfügbar
3. Dezember 2019
Hamburg – Junge Menschen fürchten sich überdurchschnittlich oft vor einer psychischen Erkrankung. 42 Prozent der 14- bis 29-Jährigen haben Angst davor, an einer Depresssion oder einem anderen
Junge Menschen fürchten sich oft vor psychischer Erkrankung
29. November 2019
Berlin – Internetgestützte und mobilbasierte Diagnostik- und Interventionsmöglichkeiten finden in der Psychiatrie zunehmend Verbreitung. Häufig handelt es sich dabei um Angebote zur Selbsthilfe und
Psychiatrische Patienten können von Apps profitieren
29. November 2019
Kiel – Ein neues Projekt soll Schüler, Eltern und Lehrer stärker für das Thema Mobbing an Schulen in Schleswig-Holstein sensibilisieren. „Es ist so leicht, jemanden bloßzustellen und lächerlich zu
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER