NewsMedizinGentherapie: Medien und juristische Mittel setzen Ärzte und Kassen unter Druck
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Gentherapie: Medien und juristische Mittel setzen Ärzte und Kassen unter Druck

Mittwoch, 27. November 2019

Kurz nach Donovans Geburt wurde bei ihm eine spinale Muskelatrophie diagnostiziert. Im Rahmen einer klinischen Studie am Nationwide Children's Hospital erhielt er eine Gentherapie mit Zolgensma, das kürzlich von der FDA zugelassen wurde. /picture alliance
Kurz nach Donovans Geburt wurde bei ihm eine spinale Muskelatrophie diagnostiziert. Im Rahmen einer klinischen Studie am Nationwide Children's Hospital erhielt er eine Gentherapie mit Zolgensma, das kürzlich von der FDA zugelassen wurde. /picture alliance

Berlin – Krankenkassen, Neuropädiater, Universitätsklinika und der Gemeinsame Bun­desausschuss (G-BA) schlagen Alarm. Angesichts der neuesten Entwicklungen bei der hochpreisigen Gentherapie mit dem Wirkstoff Onasemnogene Abeparvovec-Xioi (Zolgens­ma) warnen sie vor „erheblichen haftungsrechtlichen Risiken für behandelnde Ärzte“.

In dem Schreiben an Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Jens Spahn (CDU) und andere gesund­heitspolitische Sprecher, das dem Deutschen Ärzteblatt (DÄ) vorliegt, ist zudem von einer „Blaupause“ für weitere noch nicht zugelassene Arzneimittel die Rede.

Anzeige

In den USA steht Patienten mit spinaler Muskelatrophie vom Typ 1 (SMA) eine hochprei­sige Gentherapie zur Verfügung. Seit Mai 2019 ist Zolgensma von der Firma Avexis/No­var­tis zugelassen. In Europa wird eine Zulassung der der europäischen Arzneimittel­agen­tur (EMA) für das erste Quartal 2020 erwartet.

Darauf wollen viele Familien, deren Kinder von der lebensbedrohlichen Muskelerkran­kung betroffen sind, aber nicht warten. Auch nicht dann, wenn die Kindern bereits eine zugelassene Therapie mit Nusinersen (Spinraza) erhalten. Mit Unterstützung eines An­walts haben sie einen Antrag auf Kostenübernahme von Zolgensma bei ihren Kranken­kassen gestellt – die ersten Anträge waren erfolgreich.

Vertreter der Gesellschaft für Neuropädiatrie (GNP) hatten sich bereits am 29. Oktober an Jens Spahn und Josef Hecken, Vorsitzender des G-BA, gewandt, um auf das Problem auf­merksam zu machen, das auch durch die „teilweise irreführend und undifferenzierte“ Be­richterstattung der Medien bedingt sei. In einem Beitrag im führen sie Möglichkeiten auf, um die Versorgungsqualität zu erhalten.

Spinale Muskelatrophie: Gentherapie ohne Zulassung

Die Kostenübernahme einzelner Krankenkassen für eine in Europa noch nicht zugelassene Gentherapie für die Spinale Muskelatrophie (SMA) gefährdet eine indikationsgerechte Anwendung innovativer Arzneimittel. Sicherheitsmechanismen im Gesundheitssystem sind außer Kraft. Die Erwartungen an die neue Gentherapie für die SMA sind hoch. In Publikumsmedien wie etwa der Bild wurde im September von der

Im Mittelpunkt der Forderungen stehen die Definition von Qualitätskriterien für Genthe­rapiezentren und ein Härtefallprogramm, bei dem das Medikament während des noch laufenden Zulassungsverfahrens von dem pharmazeutischen Unternehmen kostenlos zur Verfügung gestellt wird. © gie/aerzteblatt.de

Liebe Leserinnen und Leser,

diesen Artikel können Sie mit dem kostenfreien „Mein-DÄ-Zugang“ lesen.

Sind Sie schon registriert, geben Sie einfach Ihre Zugangsdaten ein.

Oder registrieren Sie sich kostenfrei, um exklusiv diesen Beitrag aufzurufen.

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort


Mit der Registrierung in „Mein-DÄ“ profitieren Sie von folgenden Vorteilen:

Newsletter
Kostenfreie Newsletter mit täglichen Nachrichten aus Medizin und Politik oder aus bestimmten Fachgebieten
cme
Nehmen Sie an der zertifizierten Fortbildung teil
Merkfunktion
Erstellen Sie Merklisten mit Nachrichten, Artikeln und Videos
Kommentarfunktion und Foren
Kommentieren Sie Nachrichten, Artikel und Videos, nehmen Sie an Diskussionen in den Foren teil
Job-Mail
Erhalten Sie zu Ihrer Ärztestellen-Suche passende Jobs per E-Mail.

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

2. Dezember 2019
Berlin – Der Ton in der aktuellen Debatte um die 1,9-Millionen-Euro-Spritze mit dem Gentherapeutikum Zolgensma wird schärfer. Der Hersteller Avexis/Novartis muss für seine Preispolitik viel Kritik
Gentherapie: Kassen und Neuropädiater kritisieren Zolgensma-Hersteller Novartis
21. November 2019
Regensburg – In Regensburg hat eine Gentherapie gegen die angeborene Bluterkrankung Beta-Thalassämie erste Erfolge gezeigt. Eine 20-jährige Patientin sei mit Hilfe der Genschere Crispr/Cas9 weltweit
Crispr/Cas9: Erste Ergebnisse bei Beta-Thalassämie positiv
19. November 2019
Berlin – Die Krankenkassen sehen sich unter Druck, eine noch nicht in der EU zugelassene Gentherapie zur Behandlung der spinalen Muskelatrophie vom Typ 1 (SMA) schon vor der Zulassung zu bezahlen. Sie
Nicht zugelassene Gentherapie: Krankenkassen unter Druck
7. November 2019
Philadelphia – Die Erfinder der CAR-T-Zelltherapie, die Abwehrzellen des Patienten im Labor auf den Angriff gegen Krebszellen trimmt, haben eine weitere Zelltherapie entwickelt. Dieses Mal werden mit
Genschere CRISPR/Cas9 soll Wirksamkeit der Krebszelltherapie verbessern
6. November 2019
Boston – Warum im Alter täglich viele Medikamente einnehmen, wenn die gleiche Wirkung durch eine einmalige Injektion erreicht werden kann? US-Forscher haben mit einer kombinierten Gentherapie bei
Gentherapie lindert 4 altersbedingte Erkrankungen bei Mäusen
1. November 2019
Köln – Das Institut für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen (IQWiG) sieht einen Anhaltspunkt für einen Nutzen des Neugeborenenscreenings auf die 5q-assoziierte spinale Muskelatrophie
Kinder mit spinaler Muskelatrophie könnten von Neugeborenenscreening profitieren
30. Oktober 2019
Berlin/Innsbruck – Ein grundlegend neuer Ansatz könnte die Behandlung von Temporallappen-Epilepsien (TLE) verbessern: Mit einer Gentherapie ist es Forschern der Charité – Universitätsmedizin Berlin
LNS LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER