NewsPolitikBayerns Pläne für Homöopathiestudie lösen Kritik aus
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Bayerns Pläne für Homöopathiestudie lösen Kritik aus

Mittwoch, 27. November 2019

Krankenkassen können im Rahmen der Selektivverträge Klassische Homöopathie Verträge abschließen, die die Erstattung einer homöopathischen Behandlung bei einem Vertragsarzt ermöglichen. /thomas.andri, stock.adobe.com

München – Anfang November hatte der bayerische Landtag beschlossen, eine Studie da­zu in Auftrag zu geben, ob mit Hilfe homöopathischer Präparate der Einsatz von Antibio­tika verringert werden kann. Die Studie ist Teil eines größeren Maßnahmenpaketes, mit dem die Initia­toren Todesfälle durch multi­re­sistente Keime vermeiden wollen. Fachleute sind entsetzt.

„Ich bin überrascht, dass die Studie in Auftrag gegeben wird und weiß nicht, welchen Mehrwert das bringen soll“, sagte Stephan Sieber von der Technischen Uni­versität Mün­chen. „In der Wissenschaft gibt es keine Belege dafür, das Homöopathie wirkt.“ Homö­o­pathie könne weder den Einsatz von Antibiotika reduzieren noch die Ab­wehrkräfte stär­ken, sagte der Professor für orga­nische Chemie.

Anzeige

Als besonders umstritten gilt ein Passus des Antrags, in dem einer homöopathischen Behandlung unter Berufung auf eine nicht näher genannte Studie ein Nutzen bei einer schweren Sepsis zugesprochen wird. „Das ist höchst gefährlich“, erklärte Sieber. „Bei einer schweren Sepsis muss die bakterielle Last gesenkt werden. Das geht mit Antibiotika“, so der Experte. „Der Nutzen einer homöopathischen Zusatzbehandlung ist nicht erkennbar.“

„Ich verstehe die Aufregung nicht“, sagt hingegen der CSU-Politiker Bernhard Seidenath. „Jeder keilt sich an dem Thema Homöopathie fest.“ Dieses komme nur am Rande vor und sei Teil eines größeren Maßnahmenpaketes, mit dem multiresistente Keime bekämpft wer­den sollen. Der Landtagsabgeordnete aus Dachau hatte daran federführend mitge­wirkt.

Seidenath betonte, man wolle „versuchen, alle Register zu ziehen, um die Wirksamkeit von Antibiotika zu erhalten und Resistenzen zu vermeiden“. Dafür dürfe nichts unversucht und nichts ununtersucht bleiben. Er hält das Geld für die Studie – Seidenath geht von rund 300.000 bis 400.000 Euro Kosten aus – für „sinnvoll investiert“.

Nun muss die bayerische Staatsregierung die Analyse in Auftrag geben. Einen Zeitplan gibt es nach Angaben des Ge­sund­heits­mi­nis­teriums noch nicht. Aus der Behörde heißt es, nichts spreche gegen eine Studie, „sofern diese – vorzugsweise durch eine universitäre Einrichtung – nach wissenschaftlichen Kriterien konzipiert und durchgeführt wird“.

Ein Ministeriumssprecher räumte aber auch ein, dass die Wirksamkeit vieler homöopa­thi­scher Methoden nach den Kriterien der evidenzbasierten Medizin nicht nachgewiesen sei. „Die Ergebnisse geben keine belastbaren Hinweise auf eine Wirksamkeit, welche über die bekannten positiven Placeboeffekte von Ritualen, Gespräch und Zuwendung hinaus­reichen.“

Homöopathie gehört in Deutschland nicht zum Leistungskatalog der gesetzlichen Kran­kenversicherungen (GKV). Allerdings erstatten viele Krankenkassen Behandlungskosten für Naturheilverfahren über ihre Satzungsleistungen. Dies ist immer wieder Anlass für Debatten. In Frankreich sollen homöopathische Arzneimittel mangels erwiesener Wirk­samkeit ab 2021 nicht mehr erstattet werden.

Im Kampf gegen multiresistente Keime hatte Bayerns Staatsregierung 2017 einen Ak­tions­plan verabschiedet. Ge­sund­heits­mi­nis­terin Melanie Huml (CSU) setzt vor allem auf einen verantwortungsvollen und reduzierten Umgang mit Antibiotika. Auch Experte Sieber sagt: „Der Einsatz von Antibiotika lässt sich am wirksamsten dadurch verringern, dass sie zum Beispiel nicht bei viralen Infektionen eingesetzt werden.“ © dpa/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #759489
MITDENKER
am Mittwoch, 4. Dezember 2019, 13:20

Die Bayern sind schlau

Albrecht, H. und Schutte, A.: „Homeopathy Versus Antibiotics in Metaphylaxis of Infectious Diseases: A Clinical Study in Pig Fattening ans Its Signidicance to Consumer“, in Alternative Therapies Bd.5, Nr.5, S.64ff., Sept. 1999

https://www.infranken.de/ueberregional/politik/homoeopathie-statt-antibiotika-fraenkischer-politiker-versteht-aufregung-nicht;art89930,4601242
Avatar #683778
Freudi
am Donnerstag, 28. November 2019, 00:48

Obelix hätte Recht!

Die spinnen, die Bayern!
LNS

Nachrichten zum Thema

5. Dezember 2019
München – Zur Deckung des Ärztemangels in Bayern gibt es ab sofort eine Landarztquote. Der heute vom Landtag mit großer Mehrheit beschlossene Gesetzentwurf der Staatsregierung sieht vor, vom
Bayern hat ab jetzt eine Landarztquote
2. Dezember 2019
München – Zur Stärkung kommunaler Beratungsangebote in der Pflege investiert die bayerische Staatsregierung 900.000 Euro. „Da die Bedarfslage regional unterschiedlich ist, können die Kommunen am
Bayern gibt Geld für kommunale Beratung in der Pflege
29. November 2019
München – Jeder 15. Antragsteller für das bayerische Pflegegeld ist im vergangenen Auszahlungsturnus noch vor der Auszahlung gestorben. Von den rund 53.000 erfassten Anträgen im Pflegejahr 2018/2019
Jeder 15. Antragsteller stirbt vor Auszahlung des Pflegegelds
27. November 2019
München – In Bayern drohen nach übereinstimmender Einschätzung von Experten immer größere Engpässe in der Pflege. In einer Anhörung im Gesundheitsausschuss des Landtags sprachen Fachleute von
Experten warnen vor zunehmendem Pflegenotstand in Bayern
22. November 2019
Postdam – Die Homöopathie gerät zusehends in das Blickfeld der Politik. Nach Ansicht der Jungen Liberalen (Julis) Brandenburg soll die Sonderstellung der „Alternativmedizin“, wie zum Beispiel von
Junge Liberale wollen ein Ende der Sonderbehandlung von Homöopathie
21. November 2019
Augsburg – Eine neue Stiftung soll in den kommenden zehn Jahren Projekte gegen Obdachlosigkeit in Bayern fördern. Obwohl Bayern ein reiches Land sei, gebe es viele wohnungslose Menschen im Freistaat,
Fünf Millionen für Projekte gegen Obdachlosigkeit in Bayern
19. November 2019
München – Mit einer neuen, gesetzlichen Zielvorgabe zur Reduzierung des CO2-Ausstoßes und einem breit angelegten Zehn-Punkte-Plan will die Staatsregierung Bayern zum Vorreiter beim Klimaschutz machen.
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER