NewsPolitikBayern richtet spezifische Transitionsstationen in der Psychiatrie ein
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Bayern richtet spezifische Transitionsstationen in der Psychiatrie ein

Mittwoch, 27. November 2019

/dpa

München – Bayern wird die psychiatrische und psychosomatische stationäre medizini­sche Versorgung ausbauen. Entsprechende Beschlüsse des bayerischen Krankenhauspla­nungs­ausschusses hat die Ge­sund­heits­mi­nis­terin des Landes, Melanie Huml (CSU), heute in München mitgeteilt.

„Um den Übergang von der kinder- und jugendpsychiatrischen in die erwachsenen­psy­chia­trische Versorgung im Freistaat bestmöglich zu gestalten, hat der Krankenhaus­pla­nungs­ausschuss neue Grundsätze für die Errichtung spezifischer Transitionsstationen festgelegt.

Anzeige

Dabei handelt es sich um spezielle Angebote für Heranwachsende, die aufgrund von Ent­wicklungsverzögerungen einen höheren Betreuungs- und Therapiebedarf haben“, sagte die Ministerin heute in München. Das neue Angebot sei besonders für Jugendliche wich­tig, denen der Wechsel zum Erwachsenenpsychiater schwer falle, zum Beispiel wegen Rei­feverzögerungen. „Unser Ziel ist es, diese Schnittstellenproblematik mit solchen Tran­sitionsstationen zu beheben“, sagte Huml.

Bayern hat die neuen Planungsgrundsätze zur Transitionspsychiatrie laut Huml auf der Grundlage von Empfehlungen der Deutschen Gesellschaft für Kinder- und Jugendpsychia­trie, Psychosomatik und Psychotherapie (DGKJP) und der Deutschen Gesellschaft für Psy­chiatrie und Psychotherapie, Psychosomatik und Nervenheilkunde (DGPPN) entwickelt.

Transitionspsychiatrie-Einheiten werden danach krankenhausplanerisch der Kinder- und Jugendpsychiatrie zugeordnet und richten sich grundsätzlich an Patienten zwischen dem 16. und 25. Lebensjahr mit entsprechender Reifeverzögerung. Eine erste Transitionssta­tion soll am Klinikum Ingolstadt mit 20 Betten entstehen.

Darüber hinaus soll auch die psychiatrische und psychosomatische Versorgung in Bayern ausgebaut werden. Dies betrifft unter anderem die Standorte Aichach, Nürnberg, Rehau und Dießen. © hil/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

29. November 2019
Magdeburg – Der Krankenhausplan Sachsen-Anhalts für die kommenden zwei Jahre sieht den Erhalt der bestehenden Krankenhäuser und mehr Behandlungsmöglichkeiten für Patienten vor, die in der Psychiatrie
Mehr Behandlungsmöglichkeiten für psychisch Kranke in Sachsen-Anhalt
29. November 2019
Berlin – Internetgestützte und mobilbasierte Diagnostik- und Interventionsmöglichkeiten finden in der Psychiatrie zunehmend Verbreitung. Häufig handelt es sich dabei um Angebote zur Selbsthilfe und
Psychiatrische Patienten können von Apps profitieren
27. November 2019
Berlin – Jeder Mensch hat grundsätzlich das Recht, selbst zu entscheiden, was für ihn das Beste ist und welche Hilfe er im Falle einer psychischen Erkrankung annimmt. Darauf wies Thomas Pollmächer,
Psychiater weisen auf Selbstbestimmung als Menschenrecht hin
12. November 2019
Magdeburg – Das Land Sachsen-Anhalt will die psychiatrische Versorgung verbessern. In das entsprechende Psychisch-Kranken-Gesetz des Landes sind dafür laut dem Sozialministerium in Magdeburg
Sachsen-Anhalt will psychiatrische Versorgung verbessern
12. November 2019
München – Der zu Unrecht gegen seinen Willen mehr als sieben Jahre in der Psychiatrie untergebrachte Gustl Mollath bekommt vom Freistaat Bayern 600.000 Euro. Es sei eine entsprechende gütliche
Justizopfer Mollath bekommt vom Freistaat Bayern 600.000 Euro
22. Oktober 2019
Berlin – Der Gemeinsame Bundes­aus­schuss (G-BA) hat die abschließend beratene Erstfassung der Richtlinie über die personelle Ausstattung der stationären Einrichtungen der Psychiatrie und Psychosomatik
G-BA veröffentlicht Details zu verbindlichen Mindestpersonalvorgaben in der Psychiatrie
18. Oktober 2019
Berlin – Die viel kritisierte Richtlinie zur Personalausstattung in Psychiatrie und Psychosomatik wurde vom Gemeinsamen Bundesschuss auch einen Monat nach Verabschiedung nicht veröffentlicht. Nach
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER