NewsAuslandDeutsches Gesundheitssystem finanziell ineffizient
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ausland

Deutsches Gesundheitssystem finanziell ineffizient

Freitag, 29. November 2019

/Bumann, stockadobecom

Berlin – Das deutsche Gesundheitssystem ist teurer als das der meisten EU-Länder. Trotz hoher Kosten, die nur von Norwegen übertroffen werden, erreicht Deutschland lediglich durch­schnitt­liche Gesundheitsergebnisse, zeigt der kürzlich bei der Vertretung der EU-Kommission in Berlin vorgestellte Bericht „State of Health in the EU: Gesundheits­sys­teme in Deutschland und der EU“.

Dieser beschreibt allgemeine Gesund­heitstrends und ver­gleicht die Systeme der 28 Mit­gliedsstaaten sowie von Norwegen und Island. Die Analyse macht deutlich, dass die durchschnittliche Lebenserwartung der Deutschen (81,1 Jahre) unter der der meisten westeuropäischen Länder liegt. Spitzenreiter ist Spanien mit 83,4 Jahren, gefolgt von Italien (83,1), Frankreich und Norwegen (beide 82,7).

Anzeige

Dieser Unterschied werde maßgeblich von ausgeprägtem Risikoverhalten beeinflusst. Obwohl der Anteil der Raucher unter dem anderer Länder liege, sei das Rauschtrinken unter deutschen Erwachsenen deutlich häufiger (33 Prozent) als im EU-Schnitt (20 Pro­zent). Das Risikoverhalten sei unter anderem mit dem ökonomischen Status der Men­schen verknüpft und führe zu einer im EU-Vergleich breite einkommensabhängige Schere des Gesundheitszustands.

Der Bericht listet auch die durch Prävention vermeidbaren Todesursa­chen auf. Die Zahl der Todesfälle dieser Ursachen blieb in Deutschland seit 2011 stabil, während sie in vielen anderen EU-Ländern gesenkt werden konnten. „Im Jahr 2016 hätte Deutschland 158 Todesfälle pro 100.000 Einwohner durch wirksame Maßnahmen verhin­dern können. Dies ist gleich­auf mit dem EU-Durchschnitt von 161 vermeidbaren Todes­fällen pro 100.000 Einwohner“, heißt es in dem Bericht. Insbeson­dere ischämische Herz­er­krankungen haben in Deutsch­land weiterhin eine deutlich größere Bedeutung als in südlicheren EU-Ländern wie Spanien oder Italien.

Für 2016 zählt der Bericht in Deutschland 87 sogenannter behandelbarer Todesursachen, die durch rechtzeitige und wirksame Maßnahmen vermeidbar wären. Auch hier liegt Deutschland im EU-Schnitt (93 behandelbare Todesursachen). Allerdings ist diese Rate in fast allen anderen westeuropäischen Ländern niedriger, beispielsweise Island und Norwegen mit 62, Frankreich mit 63 dieser Todesursachen wie zum Beispiel eine Lungenentzündung.

Vermeidbare Kranken­haus­auf­enthalte

Gleichzeitig zeigt der Bericht, dass Deutschland mehr Ärzte pro Einwohner hat als der EU-Durchschnitt: 4,3 pro 1.000 Einwohner in Deutschland, im Vergleich zu 3,6 pro 1.000 Einwohner im EU-Schnitt. Auch gibt es mit zwölf Pflegekräften pro 1.000 Einwohner deut­lich mehr als in den europäischen Nachbarländern (8,5 Pflegekräfte pro 1.000 Ein­wohner).

Besonders die Zahl derer, die im Krankenhaus arbeiten, sei seit der Einführung des diag­no­sebezogenen Fallpauschalensystems (DRG) im Jahr 2004 gestiegen. Parallel dazu gibt es einen Rückgang bei der Zahl der Pflegekräfte. Auch in der ambulanten Versorgung gebe es mehr Ärzte, jedoch mit einem seit der Jahrtausendwende fallenden Anteil der Allgemeinmediziner (25 Prozent unter dem EU-Durchschnitt im Jahr 2016).

Deutsche Krankenhäuser haben zudem seit Jahren die EU-weit höchste Zahl an Betten pro Einwohner und somit weniger Personal pro Bett, so der Bericht weiter. Dies liegt bei acht Betten pro 1. 000 Einwohner im Jahr 2017 in Deutschland, im EU-weiten Schnitt waren es fünf Betten pro 1.000 Einwohner.

Die Krankenhausbetten seien stabil zu rund 80 Prozent ausgelastet und auch die Liege­dauer in Deutschland ist laut den Statistiken einen Tag länger als der Druchschnitt. Die Anzahl der Betten wer­de jährlich reduziert. Dieser Trend wäre auch vor der Einfüh­rung der Fallpauschalen bereits in Gang gewesen, kommentierte Wilm Quentin, wissen­schaftlicher Mitarbeiter an der TU Berlin.

Vermeidbare Krankenhausaufnahmen sind in Deutschland häufiger als in den meisten an­deren EU-Ländern, zeigt der Bericht. Die Zahl der Krankenhausentlassungen stieg zudem zwischen den Jahren 2000 und 2016 um 14 Prozentpunkte an – entgegen dem europäi­schen Trend. Inwieweit diese Entwicklungen mit dem DRG-System zusammenhängen, sei kein Teil dieses Reports, heißt es aus der EU-Kommission.

Europäische Trends und Effizienzsteigerung

Impfskepsis sowie bezahlbare und nachhaltige Medikamentenversorgung wurden als EU-weite Trends genannt, welche die deutsche Politik aber bereits angehen würde. Die Ver­tei­lung von Kompetenzen hin zu den Pflegeberufen werde dagegen bisher nicht bundes­weit umgesetzt, so der Bericht.

Darüber hinaus brauche es gezielte Aufsicht und Steuerung bei der Digitalisierung. Auch fordern die Wissenschaftler mehr Daten über den Zugang zur Gesundheitsversorgung, da es keine systematische und integrierte Bewertung in den verschiedenen Sektoren des Gesundheitswesens gebe. Die Selbstverwaltungsorgane würden zwar fundierte Entschei­dungen gewährleisten, jedoch der fragmentierten Struktur Vorschub geben.

Die Wissenschaftler sehen finanzielle Herausforderungen zukünftig vor allem beim al­tern­den Personal sowie in der Finanzierung der Langzeitpflege. Es gäbe noch Raum für Effizienzsteigerungen, insbesondere durch eine Verschiebung bisher stationärer Leistun­gen in den ambulanten Sektor und Kosteneinsparungen beim Einkauf von Arzneimitteln und Medizinprodukten. Auch folgerten die Autoren, dass durch weitere Stärkung der Ge­sundheitsförderung und Präventionsarbeit Deutschland die Wirksamkeit seines Gesund­heitssystems steigern könne.

Die Länderprofile zu den Gesundheitssystemen der EU-Mitgliedsstaaten werden zweijähr­lich herausgegeben und entstehen aus der Zusammenarbeit der OECD, der Organisation für Ökonomische Co-operation und Entwicklung, und der Europäischen Warte für Gesund­heitssysteme und –strategien (European Observatory on Health Systems and Policies). Die Berichte sollen neutrale vergleichende Informationen liefern und so zum länderüber­greifenden Austausch beitragen, heißt es aus der EU-Kommission. © jff/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #79783
Practicus
am Mittwoch, 11. Dezember 2019, 15:23

Selbst gemacht

und obendrein gesetzlich vorgeschrieben: Die Krankenkassen dürfen nur eine "durchschnittliche" Behandlung bezahlen. Die WANZ-Medizin nach SGB V §12 definiert als wirtschaftlich, "was der Durchschnitt aller Ärzte macht".
Überdurchschnittliche Medizin ist in Deutschland gesetzlich verboten
Avatar #731782
astridschulze@massai.dk
am Mittwoch, 11. Dezember 2019, 00:14

Wundert nicht....

Wo auf dieser Welt geht man denn mit einem Kindergartenkind, bei dem die Kindergaertnerin eine Laus im Haar gesehen hat zum Kinderarzt ?? wenn man auf diese Weise akademisches Wissen abfackelt, muss ja wohl jemand dafuer bezahlen. Oder buersten Dermatologen nun auch schwarze Fussnagelraender sauber ?
LNS

Nachrichten zum Thema

11. Dezember 2019
Berlin – Jüngere Menschen haben in Deutschland häufiger eine depressive Symptomatik als der Durchschnitt der Bürger in der Europäischen Union (EU, 11,5 Prozent versus 5,2 Prozent), bei Älteren ist die
Jüngere Deutsche häufiger depressiv als anderer EU-Bürger
10. Dezember 2019
London – Ein stundenlang auf dem Fußboden eines britischen Krankenhauses liegendes Kind hat die Debatte um den maroden Gesundheitsdienst NHS (National Health Service) im Wahlkampf befeuert. Als ein
Britischer Gesundheitsdienst kurz vor Parlamentswahl weiter im Fokus
6. Dezember 2019
Brüssel – Wegen Gesundheitsrisiken wird ein intensiv genutztes Pflanzenschutzmittel ab Ende Januar in Europa verboten. Der Insektenkiller Chlorpyrifos ist zwar in Deutschland nicht mehr auf dem Markt,
Chlorpyrifos wird in der EU verboten
5. Dezember 2019
Brüssel – Mit dem „Green Deal“ für ein klimaneutrales Europa rollen auf die Bürger massive Veränderungen zu. Der zuständige Vizepräsident der EU-Kommission, Frans Timmermans, nannte heute in Brüssel
Erste Vorschläge für ein klimaneutrales Europa
29. November 2019
Berlin – Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Jens Spahn (CDU) hat eine Digitalstrategie für die Europäische Union gefordert. Derzeit werde an einem Rahmenwerk für die Nutzung von Gesundheitsdaten in Europa
Spahn fordert europäische Digitalstrategie
28. November 2019
Straßburg – Das Europaparlament hat den „Klimanotstand“ für Europa ausgerufen. Die Abgeordneten stimmten heute in Straßburg mit großer Mehrheit für einen entsprechenden Entschließungsantrag. 429
EU-Abgeordnete rufen „Klimanotstand“ für Europa aus
28. November 2019
Brüssel – Verbraucher in Europa sollen nach dem Willen der EU-Staaten künftig einfacher ihre Rechte gegen große Firmen durchsetzen können. Die Industrieminister verständigten sich heute in Brüssel auf
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER