NewsAuslandEU-Abgeordnete rufen „Klimanotstand“ für Europa aus
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ausland

EU-Abgeordnete rufen „Klimanotstand“ für Europa aus

Donnerstag, 28. November 2019

/dpa

Straßburg – Das Europaparlament hat den „Klimanotstand“ für Europa ausgerufen. Die Abgeordneten stimmten heute in Straßburg mit großer Mehrheit für einen entsprechen­den Entschließungsantrag.

429 Parlamentarier sprachen sich dafür aus, es gab 225 Gegenstimmen, 19 Abgeordnete enthielten sich. Die Resolution ist ein symbolischer Akt, der aber Druck für konkrete Ge­setzgebung aufbauen soll. Damit solle unterstrichen werden, dass wegen des Klimawan­dels dringend gehandelt werden müsse, erklärte das Parlament.

Anzeige

Er sei stolz, eine Mehrheit im Europaparlament erreicht zu haben, um Europa zum ersten Kontinent zu machen, der den Klima- und Umweltnotstand ausruft, sagte der Vorsitzende des Umweltausschusses, Pascal Canfin, nach der Abstimmung. Damit werde die Erwar­tung der europäischen Bürger erfüllt.

Die Parlamentarier forderten in der Resolution die EU-Kommission, die Mitgliedstaaten und die globalen Akteure auf, umgehend konkrete Maßnahmen gegen den Klimawandel zu ergreifen. Außerdem müsse die neue EU-Kommission unter Präsidentin Ursula von der Leyen ihre gesamte Arbeit auf Folgen für Klima und Umwelt abklopfen.

Im Mai hatte Konstanz als erste deutsche Kommune den Klimanotstand ausgerufen. In­zwischen sind Dutzende Städte diesem Beispiel gefolgt, darunter Köln, Kiel, Saarbrücken, Bochum, Karlsruhe und Gelsenkirchen. Die Städte haben teils weitreichende Umwelt­schutz­maßnahmen angeschoben – etwa den Umbau von Autospuren zu Radwegen oder höhere Parkgebühren in Innenstädten.

Auch weltweit sind zahlreiche Städte dem Aufruf von Natur- und Klimaschützern gefolgt: So haben Städte wie Los Angeles in den USA, Vancouver in Kanada, London und das schwei­zerische Basel bereits ähnliche Resolutionen verabschiedet.

Auch einige nationale Parlamente haben den Klimanotstand ausgerufen. In Großbri­tannien hatte sich das Unterhaus im Mai dafür ausgesprochen – rechtlich bindend war die Entscheidung dort jedoch nicht. In Irland stimmten Abgeordnete ebenfalls im Mai einem entsprechenden Antrag zu und erklärten den Klimanotstand. © dpa/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #739272
isabel45
am Freitag, 29. November 2019, 22:00

Klimanotstand

so. Und WAS bitte WAS bringt es, den Klimanotstand anzurufen?? Klar, ein paar Gesetze DÜRFEN empfohlen , neue Steuern erhoben werden. Ich wette schon wieder. Es wird nichts bringen!
LNS

Nachrichten zum Thema

5. Dezember 2019
Berlin – Tempo 120, höhere Steuern auf Diesel, Abschaffung der Pendlerpauschale, höhere Lkw-Maut: Um die deutschen Klimaziele im Verkehr zu erreichen, hat das Umweltbundesamt (UBA) nach Informationen
Klimaziele im Verkehr: Umweltbundesamt für drastische Maßnahmen
5. Dezember 2019
Brüssel – Mit dem „Green Deal“ für ein klimaneutrales Europa rollen auf die Bürger massive Veränderungen zu. Der zuständige Vizepräsident der EU-Kommission, Frans Timmermans, nannte heute in Brüssel
Erste Vorschläge für ein klimaneutrales Europa
4. Dezember 2019
Madrid – Deutschland hat einem Ranking der Entwicklungsorganisation Germanwatch zufolge im vergangenen Jahr erstmals zu den drei am stärksten von Extremwettern betroffenen Staaten gezählt. Wegen der
Germanwatch: Deutschland unter den Top Drei bei Klimaschäden
4. Dezember 2019
Sydney – Wegen der nahen Buschbrände ist Australiens Ostküstenmetropole Sydney heute erneut in Rauch gehüllt worden. Behörden warnten, dass die rauchbedingte Luftverschmutzung in einigen Gebieten ein
Behörden warnen vor Luftverschmutzung wegen Bränden in Australien
3. Dezember 2019
Berlin – Der Berliner Senat hat die Entscheidung verschoben, ob in der Hauptstadt eine „Klimanotlage“ ausgerufen wird. Es gibt offenbar noch Abstimmungsbedarf innerhalb der rot-rot-grünen
Berliner Senat vertagt Entscheidung über Klimanotlage
3. Dezember 2019
Genf/Madrid – Weltweit bleiben viele Länder beim Klimaschutz hinter ihren eigenen Ansprüchen zurück. Das berichtet die Welt­gesund­heits­organi­sation (WHO) am dritten Tag des Klimagipfels in Madrid.
WHO mahnt zu mehr Konsequenz bei Umsetzung der Klimaziele
2. Dezember 2019
Los Angeles/Claremont – Hitze kann zu kürzeren Schwangerschaften führen. Das bestätigt eine neue Analyse aus den USA. Es sei davon auszugehen, dass im Zuge des Klimawandels zunehmend mehr
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER