NewsVermischtesProjekt gegen Mobbing an Schulen stärker in den Fokus rücken
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Vermischtes

Projekt gegen Mobbing an Schulen stärker in den Fokus rücken

Freitag, 29. November 2019

/jovannig, stock.adobe.com

Kiel – Ein neues Projekt soll Schüler, Eltern und Lehrer stärker für das Thema Mobbing an Schulen in Schleswig-Holstein sensibilisieren. „Es ist so leicht, jemanden bloßzustellen und lächerlich zu machen, aber für die Betroffenen ist es so schwer, damit zu leben und etwas dagegen zu unternehmen“, sagte Bildungsministerin Karin Prien (CDU).

Das Projekt „Gemeinsam Klasse sein“ von Ministerium, Institut für Qualitätsentwicklung an Schulen Schleswig-Holstein (IQSH) und Techniker Krankenkasse will das Thema Mob­bing in den Fokus rücken. Durch die sozialen Medien hat die Bedeutung des Problems laut Prien zugenommen. „Ein herabsetzender Tweet oder ein peinliches Foto sind schnell gepostet“, sagte die Ministerin. Es sei deshalb wichtig, Respekt, Toleranz und Empathie zu üben.

Anzeige

Für Lehrer stehen kostenfreie Materialien bereit, mit denen Schulen bis zu fünf Projektta­ge gestalten können. „Im Schuljahr 2019/2020 werden wir das neue Material auf sechs regionalen Fortbildungsveranstaltungen flächendeckend vorstellen“, sagte die Leiterin des Zentrums für Prävention des IQSH, Heike Kühl-Frese. Ziel sei es, präventiv gegen Mobbing vorzugehen.

„Das Internet bietet noch mehr Möglichkeiten, mit Kommentaren und Fotos zu verletzen“, sagte der Leiter der TK-Landesvertretung Schleswig-Holstein, Sören Schmidt-Bodenstein. Folge seien häufig seelische Erkrankungen wie Schlaf-, Angststörungen oder Depressio­nen. „Einige Betroffene werden sogar ihr ganzes Leben von diesen traumatischen Erleb­nissen verfolgt.“

Laut einer Umfrage der Krankenkasse unter bundesweit rund 1.000 Schülern zwischen 14 und 20 Jahren aus dem Jahr 2011 hatten 18 Prozent der Schüler angegeben, im Internet bereits beleidigt oder bedroht worden zu sein.

13 Prozent gaben an, dass im Netz bereits Gerüchte über sie verbreitet worden seien. Unter Schlafstörungen litt demnach fast jeder fünfte Schüler (18 Prozent). Jeder Zehnte hat nach eigenen Angaben im Cyber-Space bereits selbst gemobbt – und jeder Fünfte hält es für wahrscheinlich, Täter zu werden. © dpa/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

5. Dezember 2019
Berlin – Die Unabhängige Kommission zur Aufarbeitung Sexuellen Kindesmissbrauchs hat einen Handlungsleitfaden für die Aufarbeitung von Missbrauchsfällen in Institutionen Anfang der Woche in Berlin
Neue Konzepte zur Prävention und Aufarbeitung von Missbrauchsfällen
5. Dezember 2019
Berlin – Der Anstieg der Arbeitsunfähigkeits(AU)-Tage aufgrund psychischer Störungen hält bei BKK-versicherten Arbeitnehmern unverändert an: sie haben sich seit 2008 mit 129 % mehr als verdoppelt.
BKKen fordern mehr Aktivitäten von Unternehmen zum Erhalt der psychischen Gesundheit der Mitarbeiter
5. Dezember 2019
Magdeburg – Mehr als ein Viertel der Schulkinder in Sachsen-Anhalt zeigt einer Studie zufolge psychische Auffälligkeiten. Bei etwa zwei Prozent der Jungen und Mädchen zwischen 10 und 17 Jahren in
Zwei Prozent der Schüler in Sachsen-Anhalt mit diagnostizierter Depression
5. Dezember 2019
Hannover – Cybermobbing und sexuelle Übergriffe unter Gleichaltrigen sind für viele Jugendliche alltäglich. „Die Formen der sexuellen Gewalt unter Jugendlichen gehen in dieselbe Richtung wie bei
Sexuelle Übergriffe unter Jugendlichen gehören zum Alltag
4. Dezember 2019
Saarbrücken – Ein bereits eingesetzter Untersuchungsausschuss des saarländischen Landtages wird sich nicht nur mit möglichen Fällen von sexuellem Missbrauch in der Kinder- und Jugendpsychiatrie des
Parlament im Saarland weitet Untersuchungen über sexuellen Missbrauch aus
3. Dezember 2019
Hamburg – Nach einer Pilotphase in Hamburg, Schleswig-Holstein und Bremen ist das Anti-Mobbing-Projekt „Gemeinsam Klasse sein“ der Techniker Krankenkasse (TK) und der „Beratungsstelle
Online-Angebot gegen Mobbing an Schulen bundesweit verfügbar
3. Dezember 2019
Hamburg – Junge Menschen fürchten sich überdurchschnittlich oft vor einer psychischen Erkrankung. 42 Prozent der 14- bis 29-Jährigen haben Angst davor, an einer Depresssion oder einem anderen
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER