NewsPolitikSozialminister wollen Eigenanteile an Pflegekosten begrenzen
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Sozialminister wollen Eigenanteile an Pflegekosten begrenzen

Donnerstag, 28. November 2019

Die Arbeits- und Sozialministerkonferenz fand in diesem Jahr in Rostock statt. /picture alliance, Bernd Wüstneck

Rostock – Die Arbeits- und Sozialminister der Länder machen sich weiter für eine Wei­ter­ent­wick­­lung der Pflegeversicherung stark. „Wir müssen vor allem von Grundsatz weg­kom­men, dass die steigenden Pflegekosten hauptsächlich von den Pflegebedürftigen und ihren Angehörigen getragen werden“, sagte Mecklenburg-Vorpommerns Sozialministerin Stefanie Drese (SPD) heute in Rostock nach Abschluss der diesjährigen Arbeits- und So­zial­ministerkonferenz (ASMK).

Die finanzielle Last solle auf mehreren Schultern verteilt werden, hieß es. Ob das etwa über hö­he­re Mitgliedsbeiträge oder über einen Bundeszuschuss aus Steuermitteln ge­schieht, soll in einer Bund-Länder-Arbeits­gruppe abgestimmt werden, so Drese. Schon im vergangenen Jahr in Münster hatte die ASMK einen Steuerzuschuss zur Pflegeversiche­rung gefordert.

Anzeige

Die AMK sprach sich in diesem Jahr auch dafür aus, die Arbeitsbedingungen für Pflege­kräfte attrakti­ver zu gestalten, damit mehr in Vollzeit- und reguläre Beschäftigungen kommen. Notwendig seien zudem Anreize, mehr Kurzzeitpflegebetten anzubieten, eine bessere Ver­einbarkeit von Pflege und Beruf für pflegende Angehörige sowie eine Digi­ta­lisierung in der Pflege. So solle die elektronische Patientenakte mit Pflegedaten ver­knüpft werden, damit auch ein Hausarzt auf Informationen aus dem Pflegealltag zurück­greifen könne.

Im kommenden Jahr wird das Land Baden-Württemberg die ASMK leiten. Man werde sich „vor allem dafür ein­setzen, dass Themen wie die Digitalisierung im Gesundheits- und Pfle­­gebereich, Perso­nen­zentrierung sowie die Vereinbarkeit von Pflege und Beruf ge­mein­sam weiter vorangebracht werden“, kündigte die baden-württembergische Staats­sekretärin für Soziales und Integration, Bär­bel Mielich (Grüne) an.

In diesem Zusammenhang werde sich das Land dafür einsetzen, dass Pflegeeinrichtungen vollständig in die Tele­ma­tik­infra­struk­tur eingebunden werden, erläuterte sie. Auch die Weiterentwicklung der Pflegeversicherung steht im kommenden Jahr wieder auf der Agen­da der Konferenz.

„Gemeinsam mit meinen Kollegen möchte ich daran arbeiten, pflegende Angehörige wei­ter zu entlasten. Bereits in diesem Jahr andiskutierte Stichwörter sind hier: Sektorenüber­greifende Versorgung, Personenzentrierung und Begrenzung der finanziellen Eigenbetei­li­gung“, sagte Mielich.

Auf „wichtige arbeitsmarktpolitische Zukunftsthemen“ wies die baden-württembergische Arbeits- und Wirtschaftsministerin Nicole Hoffmeister-Kraut (CDU) hin. „In Zeiten der di­gi­talen Transformation und des demografischen Wandels ist etwa die Fachkräftesiche­rung ein Top-Thema, das wir im Fokus haben. Zudem haben wir stets die außerordentli­che Bedeutung der beruflichen Weiterbildung und die Anforderungen der modernen Ar­beitswelt im Blick“, erläuterte sie ihre Pläne für die Konferenz.

Die ASMK ist die Hauptkonferenz der für Arbeit und Soziales zuständigen Landesminister und Senatoren. Sie werden sich am im kommenden Jahr am 26./27. November 2020 in Mannheim treffen. 2019 hatte Mecklenburg-Vorpommern die Konferenz geleitet. © hil/kna/dpa/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

28. Mai 2020
Berlin – Das neue Forschungsinstitut für gesellschaftlichen Zusammenhalt (FGZ) nimmt Anfang Juni seine Arbeit auf. „Wir brauchen konkrete Lösungsvorschläge, wie wir diesen Zusammenhalt stärken
Neues Forschungsinstitut für gesellschaftlichen Zusammenhalt nimmt Arbeit auf
20. Mai 2020
Berlin – Die Bundesregierung hat sich auf eine Verlängerung der Lohnfortzahlung für Mütter und Väter in der Coronakrise verständigt. Eltern, deren Kinder wegen der coronabedingten Kita- und
Lohnfortzahlung für Eltern wird verlängert
18. Mai 2020
Berlin − Der Kandidat für den CDU-Vorsitz, Friedrich Merz, will wegen der Coronakrise grundsätzlich überdenken, welche staatlichen Ausgaben wirklich notwendig sind. „Wir sollten nach der akuten
Merz will nach Coronakrise alle staatlichen Leistungen überprüfen
2. Mai 2020
Berlin – Der Deutsche Gewerkschaftsbund (DGB) hat vor wachsenden sozialen Ungleichheiten durch die Coronakrise gewarnt. „Wir kämpfen dafür, dass die Kosten der Krise nicht an den Beschäftigten hängen
Gewerkschaften warnen vor wachsenden sozialen Ungleichheiten durch Krise
29. April 2020
Berlin – Deutschland stellt die bisherige staatliche Entwicklungszusammenarbeit in einer ganzen Reihe von Ländern ein. Bedingungen werden nachdrücklicher formuliert. Das berichtet die Frankfurter
Deutschland stellt Entwicklungszusammenarbeit neu auf
29. April 2020
Berlin − Die Bundesregierung hat Erleichterungen für den Zugang zu Sozialleistungen in der Coronakrise beschlossen. Das in einer Kabinettssitzung heute vereinbarte Sozialschutz-Paket sieht eine
Umfassendes Sozialschutz-Paket nimmt erste Hürde
23. April 2020
Berlin – Der Deutsche Ethikrat formiert sich neu. Der Bundestag hat heute über die künftige Besetzung abgestimmt. Dabei nahm das Parlament die Vorschläge der Fraktionen an, mit Ausnahme der Vorschläge
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER