NewsAuslandUNHCR bemängelt Lage der Migranten in der Ägäis
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ausland

UNHCR bemängelt Lage der Migranten in der Ägäis

Freitag, 29. November 2019

/dpa

Athen – Die Lage in den Registrierlagern auf den griechischen Inseln im Osten der Ägäis ist nach Einschätzung des UN-Flüchtlingshilfswerks (UNHCR) katastrophal. Vor allem Kinder und Frauen seien Gewalt ausgesetzt, sagte UNHCR-Chef Filippo Grandi gestern in Athen.

Deshalb müssten dringend mehr Menschen zum griechischen Festland gebracht werden. „Ich habe sehr viel Verzweiflung und Aussichtslosigkeit gesehen“, berichtete Grandi bei einer Pressekonferenz. Zuvor hatte er das Registrierlager von Moria auf Lesbos besucht und sich mit griechischen Regierungsvertretern getroffen.

Anzeige

Grandi forderte zudem, dass die von der Regierung in Athen geplanten Abschiebelager auf den Inseln nicht zu einer Art Gefängnis für die Migranten werden. Kontrolle sei gut, sie dürfe aber nicht zulasten der Rechte der Migranten sein. „Migrant zu sein ist kein Delikt“, sagte Grandi.

Der Chef des UN-Flüchtlingshilfswerks rief zudem die EU auf, die Lasten des Flüchtlingszu­stroms zu teilen. Fremdenfeindlichkeit müsse in Europa bekämpft werden. „Wenn man (aus­länderfeindliche) Parolen skandiert, erreicht man nichts“, sagte Grandi.

Nach Angaben der griechischen Regierung in Athen warten zurzeit mehr als 39.000 Migran­ten auf den Inseln im Osten der Ägäis auf eine Entscheidung über ihre Zukunft. Zum Ver­gleich: Im April waren es 14.000 Migranten. © dpa/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

4. Dezember 2019
Genf – Durch Kriege, Konflikte Naturkatastrophen und den Klimawandel dürften im kommenden Jahr so viele Menschen wie nie seit dem Zweiten Weltkrieg auf humanitäre Hilfe angewiesen sein. Das sagte der
Vereinte Nationen rechnen wegen Krisen und Klimawandel mit Rekordzahl an Bedürftigen
3. Dezember 2019
Chicago – Kurz vor Thanksgiving hat die protestantische „Trinity United Church of Christ“ in Chicago fast 6.000 Familien im Cook County ihre Schulden erlassen. Pfarrer Otis Moss beziffert den Betrag
Initiative tilgt Medizinschulden armer Amerikaner
3. Dezember 2019
Hamburg – Ein Bündnis unter Führung der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD) will im kommenden Jahr ein weiteres Rettungsschiff für Flüchtlinge ins Mittelmeer entsenden. Die EKD, die Diakonie und
Von evangelischer Kirche initiiertes Bündnis plant Rettungsschiff im Mittelmeer
27. November 2019
Sydney – Mediziner in Australien protestieren gegen die Abschaffung der Gesetzesgrundlage zur medizinischen Behandlung von Asylbewerbern aus den australischen Flüchtlingslagern auf der Insel Manus in
Protest gegen Ende der medizinischen Behandlung von Asylbewerbern
26. November 2019
Goma/Berlin – Nach gewalttätigen Protesten im Ost-Kongo haben die Helfer im Kampf gegen die Ebola-Epidemie ihre Arbeit vor Ort teilweise eingestellt. Bewohner der Stadt Beni hatten gegen die
Ebola-Helfer stellen Arbeit nach Gewalt im Kongo teilweise ein
26. November 2019
New York – Im Jemen ist nach Angaben des Roten Kreuzes eine Dengue-Fieber-Epidemie ausgebrochen. „Wir sind extrem besorgt über die Berichte über den Ausbruch von Dengue-Fieber, der noch zu der Cholera
Rotes Kreuz: Dengue-Epidemie im Jemen ausgebrochen
25. November 2019
Apia – Die Masernepidemie auf Samoa breitet sich weiter aus. 22 Menschen seien bereits an der Krankheit gestorben, teilte die Regierung am Wochenende mit. Knapp 1.800 Fälle seien gemeldet worden,
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER