NewsÄrzteschaftDiabetologen kritisieren Sparkurs beim Test auf Schwangerschafts­diabetes
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

Diabetologen kritisieren Sparkurs beim Test auf Schwangerschafts­diabetes

Freitag, 29. November 2019

/Mediteraneo, stock.adobe.com

Berlin – Die Deutsche Diabetes Gesellschaft (DDG) hat die flächendeckende Erstattung der Glukose-Fertiglösungen für das Screening auf Schwangerschaftsdiabetes gefordert. Die Fachgesellschaft kritisierte zugleich den Sparkurs der Kostenträger.

Laut DDG be­ziehen bislang die meisten diabetologischen und gynäkologischen Praxen die oGTT-Fertiglösung als 300-Milliliter-Flasche für 5,53 Euro in der Apotheke. Die in Tütchen abgefüllte Einzelportion Glukose, die in Wasser aufgelöst wird, koste in der Apo­theke etwa 1,21 Euro. Aus Kostengründen erstatten einige Krankenkassen der DDG zu­folge nun keine Glukose-Fertiglösung mehr für das Screening auf Schwangerschafts­dia­betes.

Anzeige

„Stattdessen sollen Praxen die benötigte Glukose in Pulverform aus Apotheken beziehen und die Lösung für den oralen Glukosebelastungstest selbst zubereiten“, sagte Ute Schä­fer-Graf, Sprecherin der DDG Arbeitsgruppe „Diabetes und Schwanger­schaft“. Die Selbst­anmischung berge aber das Risiko für Ungenauigkeiten und Verunrei­nigungen. Deshalb rät die Fachgesellschaft von der Selbstherstellung ausdrücklich ab. Erschwerend käme hinzu, dass fehlende Erstattung die dauerhafte Verfügbarkeit der Fertiglösungen bedrohe.

Nikolaus Scheper, Vorsitzender des Bundesverbands niedergelassener Diabetologen (BVND), bezeichnete es als „skandalös“, dass mit der Entscheidung einzelner Kranken­kassenverbände die Kostenträger aufgrund einer Ersparnis von knapp vier Euro pro Pa­tien­­tin und Screening die diagnostische Sicherheit und auch die Gesundheit der Mutter und des ungeborenen Kindes aufs Spiel setzten.

Die Zubereitung der Glukoselösung in der Praxis berge neben diversen Fallstricken auch rechtliche Risiken: Gemäß Produkthaftungsgesetz könnten behandelnde Ärzte dafür haf­ten, wenn Probleme bei den in der Praxis hergestellten Lösungen aufträten. Sie seien in diesen Fällen rechtlich als Hersteller eines Arzneimittels anzusehen.

Der GKV-Spitzenverband wies die Kritik auf Nachfrage des Deutschen Ärzteblattes zurück. „Die grundsätzliche Kritik der DDG am Verfahren können wir nicht nachvollziehen“, sagte die stellvertretende Pressesprecherin Ann Marini. Es greife zu kurz, einen Gegensatz auf­zubauen, Fertigarzneimittel seien sicherer als Rezepturen. Für beide gälten hohe Qua­litätsanforderungen – und dennoch könne es leider in beiden Bereichen zu Produktions­problemen kommen. © hil/sb/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #650848
henning1812
am Samstag, 30. November 2019, 10:18

Ge­sund­heits­mi­nis­ter und Kassen ohne Kompass - quo vadis Kassenmedizin?

Es ist schon absurd, dass die Krankenkassen ständig über die Qualität in der Medizin reden, auf der anderen Seite aber Ärzte zwingen, wegen geringfügiger Kostenvorteile arzneimittelrechtlich jeden Qualitätsanspruch über Bord zu werfen. Die Zubereitung einer OGTT-Lösung ist, lege artis gemacht, durchaus aufwändig und zeitintensiv (Herstellung mit 50 Grad heißem gereinigtem Wasser, standardisierter Rührprozess, abkühlen). Entsprechende Prozesse sind in einer Praxis lege artis nicht darstellbar, zumal der Test ja gemäß Durchführungsbestimmung bis 9:00 Uhr begonnen sein muss. Ich frage alle Politiker und Kassenfunktionäre: warum sollen plötzlich Ärzte Arzneimittel in den Verkehr bringen und warum sollen Apotheker eine urärztliche Aufgabe wie das Impfen übernehmen? Wäre es nicht intelligenter, die Apotheker Arzneimittel herstellen zu lassen und die Ärzte impfen zu lassen? Wie kommen medizinische Laien dazu, über solche Fragen zu entscheiden, die sie sachlich nicht verstehen?
LNS

Nachrichten zum Thema

4. Dezember 2019
Berlin – Die Deutsche Diabetes Gesellschaft (DDG) fordert, künftig in der Nationalen Diabetes Surveillance des Robert-Koch-Instituts (RKI), also der offiziellen Diabetesberichterstattung, auch die
Diabetes-Bericht unterschätzt Zahl der Betroffenen in der Klinik
4. Dezember 2019
Stockholm – Die Töchter von Frauen mit polyzystischem Ovar-Syndrom (PCOS) haben im Erwachsenenalter ein fünffach erhöhtes Risiko, ebenfalls ein PCOS zu entwickeln, was sich laut tierexperimentellen
Androgene in der Schwangerschaft erhöhen PCOS-Risiko über mehrere Generationen
2. Dezember 2019
Los Angeles/Claremont – Hitze kann zu kürzeren Schwangerschaften führen. Das bestätigt eine neue Analyse aus den USA. Es sei davon auszugehen, dass im Zuge des Klimawandels zunehmend mehr
Klimawandel: Verkürzte Schwangerschaften bei mehr Hitze
29. November 2019
Berlin – Respektlosigkeit und Gewalt in der Geburtshilfe könnten auch in Deutschland ein relevantes Problem sein. Darauf deutet eine nicht-repräsentative Umfrage unter 2.045 Frauen hin, die sich vor
Prävalenz zur Gewalt in der Geburtshilfe weiterhin unklar
22. November 2019
Potsdam – Die Diabetologie steht angesichts fehlender Lehrstühle und einer steigenden Zahl von Diabetes-Patienten vor großen Herausforderungen. Das zeigt der Deutsche Gesundheitsbericht Diabetes 2020.
Diabetologie: Fehlender Nachwuchs, steigender Bedarf
22. November 2019
New York/San Diego – Die verzögerte Abnabelung, die die Startchancen des Kindes nach der Geburt verbessert, hat sich in einer randomisierten Studie im amerikanischen Ärzteblatt (JAMA 2019; 322:
Geburtshilfe: Verzögerte Abnabelung für die Mutter sicher, „Ausmelken“ für Frühgeborene riskant
21. November 2019
Düsseldorf – Fast alle Diabetespatienten dürfen aktiv am Straßenverkehr teilnehmen – sowohl am Steuer eines Privat-Pkw als auch beruflich als Taxi-, Bus- oder Lkw-Fahrer. Darauf hat die Deutsche
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER