NewsVermischtesJeder 15. Antragsteller stirbt vor Auszahlung des Pflegegelds
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Vermischtes

Jeder 15. Antragsteller stirbt vor Auszahlung des Pflegegelds

Freitag, 29. November 2019

/dpa

München – Jeder 15. Antragsteller für das bayerische Pflegegeld ist im vergangenen Aus­zah­lungsturnus noch vor der Auszahlung gestorben. Von den rund 53.000 erfassten An­trä­­gen im Pflegejahr 2018/2019 erlebten 3.500 nicht mehr die Auszahlung.

Das geht aus einer Antwort des Ge­sund­heits­mi­nis­teriums auf Anfrage der SPD im bayeri­schen Landtag hervor. Zunächst hatte die Süddeutsche Zeitung über die Anfrage berichtet.

Anzeige

Das Landespflegegeld beträgt 1.000 Euro und wird einmal jährlich ausgezahlt – je nach Bewilligungsdatum entweder im Januar oder im Oktober. Sofern ein Antragsteller vor der Auszahlung stirbt, müssen die Angehörigen das Pflegegeld vollständig zurückzahlen.

Kritik, wonach eine verschleppte Antragsbearbeitung die Auszah­lung unnötig verzögere, scheint den offiziellen Zahlen nach nicht berechtigt. Nach Angaben des für die Bearbei­tung der Anträge zuständigen Landesamtes für Pflege dauert es in der Regel vier bis sechs Wochen, bis ein Bescheid ergeht. Zu Verzögerungen komme es aber, wenn Unter­lagen nicht vollständig oder fehlerhaft eingereicht würden.

In Bayern erhalten Pflegebedürftige seit dem Jahr 2017/2018 ab Pflegegrad zwei pro Jahr finanzielle Unterstützung in Höhe von 1.000 Euro pro Jahr. Das Geld können sie für sich selbst nutzen oder ihren pflegenden Angehörigen eine finanzielle Anerkennung zukomm­en lassen. © dpa/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

5. Dezember 2019
München – Zur Deckung des Ärztemangels in Bayern gibt es ab sofort eine Landarztquote. Der heute vom Landtag mit großer Mehrheit beschlossene Gesetzentwurf der Staatsregierung sieht vor, vom
Bayern hat ab jetzt eine Landarztquote
2. Dezember 2019
München – Zur Stärkung kommunaler Beratungsangebote in der Pflege investiert die bayerische Staatsregierung 900.000 Euro. „Da die Bedarfslage regional unterschiedlich ist, können die Kommunen am
Bayern gibt Geld für kommunale Beratung in der Pflege
28. November 2019
Berlin – Immer mehr Pflegebedürftige in Deutschland suchen Alternativen zum Altenheim und wollen im betreuten Wohnen und Wohngemeinschaften leben. Zugleich gebe es aber dafür noch keine
Report stellt Ambulantisierung der Pflege fest
27. November 2019
München – Anfang November hatte der bayerische Landtag beschlossen, eine Studie dazu in Auftrag zu geben, ob mit Hilfe homöopathischer Präparate der Einsatz von Antibiotika verringert werden kann. Die
Bayerns Pläne für Homöopathiestudie lösen Kritik aus
27. November 2019
München – In Bayern drohen nach übereinstimmender Einschätzung von Experten immer größere Engpässe in der Pflege. In einer Anhörung im Gesundheitsausschuss des Landtags sprachen Fachleute von
Experten warnen vor zunehmendem Pflegenotstand in Bayern
27. November 2019
München – Die „Visiten“ der Klinikclowns in Einrichtungen der Altenpflege und ihre Wirkung auf die dort lebenden Menschen soll wissenschaftlich untersucht werden. Das teilte der Dachverband Clowns in
Einsatz von Klinikclowns in der Altenpflege soll erforscht werden
25. November 2019
Schwerin – Die Bedingungen für die Kurzzeitpflege sollten nach Ansicht von Sozialministern besser werden. „In jedem Bundesland gibt es das Problem, dass einer hohen Nachfrage regelmäßig ein zu
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER