NewsPolitikBayerische Notfallsanitäter erhalten mehr Kompetenzen
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Bayerische Notfallsanitäter erhalten mehr Kompetenzen

Montag, 2. Dezember 2019

/Konstanze Gruber, stockadobecom

München – Notfallsanitäter in Bayern dürfen ab dem 1. Dezember bestimmte ärztliche Aufgaben eigenständig übernehmen. Das teilte das bayerische Innenministerium mit. Damit ist Bayern das erste Bundesland, das diese erweiterten Tätigkeiten der Notfallsa­nitäter zulässt.

Die dafür notwendigen Vorgaben und Abläufe wurden vom Ärztlichen Leiter Rettungs­dienst Bayern (ÄLRD-B) entwickelt. Der ÄLRD-B ist die Arbeitsgemeinschaft der Verbände im Rettungsdienst, darunter auch die Bayerische Lan­des­ärz­te­kam­mer und die Kassen­ärzt­liche Vereinigung Bayerns.

Anzeige

In Zusammenarbeit mit dem Bayerischen Roten Kreuz haben die Beteiligten im ÄLRD-B nun den notwendigen Ablaufkatalog erstellt, die bei der Aus- und Weiterbildung sowie der Arbeit von Notfallsanitätern angewendet werden sollen.

Notfallsanitäter dürfen ab sofort ohne vorherige ärztliche Anweisung einen Zugang le­gen, eine Vollelektrolytlösung anschließen sowie vorgegebene Mengen Schmerzmittel (Piritramid) oder Glucoselösung als Kurzinfusion geben. Diese Maßnahmen sind an Indi­ka­tionen gekoppelt: verletzte Person mit isolierter Extremitätenverletzung, Ver­brennung, Unterzuckerung und Verdacht auf Sepsis.

Für diese speziellen Indikationen wird laut ÄLRD-B keine telefonische Rücksprache mit einem Notarzt mehr empfohlen. Damit sollen Notärzte für andere Einsätze zur Verfügung stehen, wo sie dringender gebraucht werden, sagte Joachim Herrmann (CSU), Bayerischer Innenminister, in einer Mitteilung. Sein Ministerium ist in Bayern auch für den Rettungs­dienst sowie Katastrophenschutz zuständig.

2016 war das Bayerische Rettungsdienstgesetz entsprechend angepasst worden. Im Zuge dessen erhielt der ÄLRD unter anderem die Aufgaben, die Fortbildung des nichtärztlichen Personals fachlich zu begleiten und auch ärztliche Aufgaben zu delegieren.

Ausbildung dauert nun länger und wird vergütet

Die gesamte Ausbildung dauert zudem nun drei statt zwei Jahre und soll, anders als zu­vor, über die gesamte Dauer vergütet werden. Rettungsassistenten, denen die erweiterten Kompetenzen nicht zugestanden werden, müssen ihre Qualifikation in einer staatlichen Prüfung beweisen.

Diese kann nach fünf Jahren Berufserfahrung ohne zusätzliche Ausbildung abgelegt wer­den, heißt es in dem „Gesetz über den Beruf der Notfallsanitäterin und des Notfallsanitä­ters“ (NotSanG). Dieses hatte der Bundestag 2014 beschlossen, die Umsetzung der Re­form obliegt jedoch den Bundesländern.

Im NotSanG werden Ausbildungsziele der Notfallsanitäter nach 1c- und 2c-Maßnahmen unterschieden: Die 1c-Maßnahmen werden im Rahmen eines lebensbedrohlichen Zu­stands des Patienten auch bisher ohne ärztliche Aufsicht durchgeführt.

Die 2c-Maßnahmen benötigten in der Vergangenheit der Delegation durch einen Arzt. Diese direkte Delegation kann nun durch spezielle Leitlinien für Notfallsanitäter ersetzt werden. Diese müssen vom Ärztlichen Leiter Rettungsdienst des jeweiligen Bundeslands entwickelt werden. © jff/bee/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

2. Dezember 2019
Berlin/Ludwigshafen – Krankenhäuser müssen einen terrorassoziierten Massenanfall von Verletzten (Terror-MANV) üben. „Die Bevölkerung erwartet, dass solche Szenarien vorweg bedacht werden und dass wir
Budget für Notfallübungen der Krankenhäuser gefordert
21. November 2019
Berlin – Ärzte, die im Berufsalltag belastende Situationen erleben, können jetzt von Kollegen Hilfe erhalten. Die Nachwuchsorganisation der Deutschen Gesellschaft für interdisziplinäre Notfall- und
Junge Notfallmediziner richten Kollegen-Hotline zur Beratung bei belastenden Situationen ein
20. November 2019
Berlin – Dürfen Notfallsanitäter künftig bis zum Eintreffen des Notarztes eigenverantwortlich medizinisch tätig sein? Oder sollen sie nur auf ärztliche Anweisung handeln dürfen? Darüber will das
Notfallsanitäter: Bundesregierung will Dialog über erweiterte Kompetenzen initiieren
14. November 2019
Leipzig – Wissenschaftler des Innovationszentrums für computerassistierte Chirurgie (ICCAS) der Universität Leipzig wollen Handlungsabläufe am Unfallort und in der Klinik besser aufeinander abstimmen.
Mobile Medizintechnik soll Versorgung von Unfallopfern verbessern
13. November 2019
Mannheim – Auch Menschen im Rhein-Neckar-Raum können künftig im Notfall von einer neuen Leistung der DRF Luftrettung profitieren. Der Helikopter Christoph 53 am Standort Mannheim nimmt jetzt
Weiterer Helikopter für Transport von Blutkonserven ausgerüstet
23. Oktober 2019
Berlin – Die Notsituation in den Notaufnahmen deutscher Krankenhäuser hält an. Das machte Thomas Fleischmann, Chefarzt der Zentralen Notaufnahme an der Imland Klinik Rendsburg, deutlich, der von
Zustände in den Notaufnahmen sind „erbärmlich“
22. Oktober 2019
Berlin – Union und SPD haben die Pläne, dass Notfallsanitäter unter bestimmten Bedingungen bei Patienten in lebensbedrohlichen Situationen eigenständig ärztliche Aufgaben übernehmen dürfen, vertagt.
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER