NewsÄrzteschaftBudget für Notfallübungen der Krankenhäuser gefordert
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

Budget für Notfallübungen der Krankenhäuser gefordert

Montag, 2. Dezember 2019

/Schepers_Photography, stock.adobe.com

Berlin/Ludwigshafen – Krankenhäuser müssen einen terrorassoziierten Massenanfall von Verletzten (Terror-MANV) üben. „Die Bevölkerung erwartet, dass solche Szenarien vorweg bedacht werden und dass wir auch in Ausnahmesituationen absolut handlungsfähig sind“, sagte der Generalsekretär der Deutschen Gesellschaft für Unfallchirurgie (DGU), Dietmar Pennig, auf der dritten Notfallkonferenz der Fachgesellschaft Ende November.

Daher müsse der Ernstfall immer wieder eintrainiert werden, um professionelles Handeln zu ermöglichen. Eine Krankenhaus-Notfallübung koste aber bis zu 100.000 Euro. „Diese Kosten können nicht von den Krankenhäusern getragen werden“, sagte Pennig. Die DGU fordere daher ein eigenes Budget für Notfallübungen für die Kliniken. Die hohen Kosten seien einer der Gründe, warum Notfallübungen in Deutschland bisher nicht zur Routine gehören, kritisierte Pennig.

Anzeige

Zivile Unfallchirurgen und Ärzte der Bundeswehr haben auf der Konferenz darauf hinge­wiesen, dass auch Krankenhäuser als kritische Infrastruktur in den Fokus eines terroristi­schen Attentats oder eines Amoklaufs rücken können. „Jedes Krankenhaus muss seine Schwachstellen kennen. Dann lassen sich Sicherheitslücken auch schon mit kleinen Maß­nahmen schließen“, sagte der Präsident der DGU, Paul Grützner, auf Konferenz.

„Krankenhäuser müssen Konzepte entwickeln, wie sie ihre eigene Sicherheit verbessern können“, bestätigte auch Oberstarzt Benedikt Friemert, Leiter der DGU-Arbeitsgemein­schaft Einsatz-, Katastrophen- und Taktische Chirurgie. Dabei sei die Gefahren- und Si­cherheitsanalyse der erste Schritt und ein wichtiger Teil der Sicherheitsmaßnahmen zum Schutz von Kliniken.

Zu einer Gefahrenanalyse gehöre die Prüfung der regionalen Gefahrenpotentiale, wie sie beispielsweise aufgrund von nahegelegenen Chemieanlagen oder besonderen politischen Institutionen bestehen könnten.

Bei einer Gefahrensituation oder einem externen Terrorangriff seien die ersten Maßnah­men eine Sicherheitsüberprüfung der Personen, die in die Klinik kommen, die Verlage­rung der Triage inclusive Sicherheitsüberprüfung von Verletzten vor die Klinik, das Abrie­geln des Krankenhauses und Abschirmung der Zufahrtswege in die Klinik mit baulichem Rammschutz sowie die Überwachung des Krankenhauses von innen. © hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

2. Dezember 2019
München – Notfallsanitäter in Bayern dürfen ab dem 1. Dezember bestimmte ärztliche Aufgaben eigenständig übernehmen. Das teilte das bayerische Innenministerium mit. Damit ist Bayern das erste
Bayerische Notfallsanitäter erhalten mehr Kompetenzen
27. November 2019
Berlin – Die Krankenhäuser in Deutschland rufen nach finanzieller Hilfe, um Ärzte und Pflegepersonal besser vor gewaltsamen Übergriffen schützen zu können. „Es ist beim Gesetzgeber angekommen, dass
Krankenhäuser wollen zusätzliche Mittel für Sicherheitsdienste
26. November 2019
Berlin – Die zunehmende Gewalt gegen medizinisches Personal, insbesondere bei ärztlichen Notdiensten und in Notfallambulanzen, wird von der Bundesregierung mit Sorge gesehen. Das erklärt die
Bundesregierung sorgt sich um Schutz für medizinisches Personal
21. November 2019
Berlin – Ärzte, die im Berufsalltag belastende Situationen erleben, können jetzt von Kollegen Hilfe erhalten. Die Nachwuchsorganisation der Deutschen Gesellschaft für interdisziplinäre Notfall- und
Junge Notfallmediziner richten Kollegen-Hotline zur Beratung bei belastenden Situationen ein
20. November 2019
Berlin – Dürfen Notfallsanitäter künftig bis zum Eintreffen des Notarztes eigenverantwortlich medizinisch tätig sein? Oder sollen sie nur auf ärztliche Anweisung handeln dürfen? Darüber will das
Notfallsanitäter: Bundesregierung will Dialog über erweiterte Kompetenzen initiieren
14. November 2019
Leipzig – Wissenschaftler des Innovationszentrums für computerassistierte Chirurgie (ICCAS) der Universität Leipzig wollen Handlungsabläufe am Unfallort und in der Klinik besser aufeinander abstimmen.
Mobile Medizintechnik soll Versorgung von Unfallopfern verbessern
13. November 2019
Mannheim – Auch Menschen im Rhein-Neckar-Raum können künftig im Notfall von einer neuen Leistung der DRF Luftrettung profitieren. Der Helikopter Christoph 53 am Standort Mannheim nimmt jetzt
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER