NewsPolitikNeue Agentur soll bei Vermittlung ausländischer Pflegekräfte helfen
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Neue Agentur soll bei Vermittlung ausländischer Pflegekräfte helfen

Montag, 2. Dezember 2019

Jens Spahn (re. CDU), Bundesminister für Gesundheit, und Tobias Hans (CDU), Ministerpräsident des Saarlandes, wollen Vermittlungsverfahren für Pflegekräfte beschleunigen. /picture alliance, Kay Nietfeld

Berlin – Die Deutsche Fachkräfteagentur für Gesundheits- und Pflegeberufe (DeFa) wird künftig private Vermittlungsagenturen, Krankenhäuser und Pflegeheime dabei unterstüt­zen, ausländische Pflegekräfte in den deutschen Arbeitsmarkt zu integrieren. Das erklär­ten Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Jens Spahn und der Ministerpräsident des Saarlands, Tobias Hans (beide CDU), heute vor Journalisten in Berlin.

Derzeit dauere das Eingliederungsverfahren teils über zwei Jahre, sagte Hans. Das sei viel zu lang. Mithilfe der in Saarbrücken ansässigen DeFa solle das Verfahren künftig sechs Monate dauern. So sollen die ausländischen Pflegekräfte drei Monate nach dem Visa-An­trag nach Deutschland einreisen können, über den weiterhin die deutschen Auslandsver­tre­tun­gen entscheiden. Nach weiteren drei Monaten soll dann die volle berufliche Aner­kennung vorliegen. Konkret wird sich die DeFa um Anträge für Visa, Berufsanerkennung und Arbeitserlaubnis kümmern.

Anzeige

Zudem werde die Agentur die Verfahren bündeln und dafür sorgen, dass die Anträge voll­stän­dig und richtig ausgefüllt seien, sagte Spahn. Heute komme es oft zu Verzögerungen, weil Anträge nicht richtig ausgefüllt seien, was zu zeitraubenden Nachfragen führe.

Zusammenarbeit mit Mexiko und den Philippinen

Bislang kümmern sich Krankenhäuser, Pflegeheime oder von ihnen beauftragte Agentu­ren vielfach selbst darum, Pflegekräfte aus dem Ausland zu rekrutieren. Von den heute in Deutschland arbeitenden philippinischen Pflegekräften seien etwa zwei Drittel durch pri­vate Initiative nach Deutschland gekommen sowie ein Drittel auf Initiative der Bundes­agentur für Arbeit, sagte Spahn.

Der Minister betonte, dass „wir den anderen Ländern nicht die Pflegekräfte klauen wollen“. Stattdessen solle ausgebildeten Pflegenden in Ländern eine Perspektive gege­ben werden, die in ihrem Zuhause keine Arbeit finden. Die Zusammenarbeit soll mit Mexiko und den Philippinen beginnen.

„Im ersten Schritt geht es um die bereits ausgebildeten Pflegekräfte“, erklärte Spahn. „Spä­­ter könnte ich mir eine Kooperation mit Ländern vorstellen, in denen junge Men­schen nach einem deutschen Curriculum zu Pflegekräften ausgebildet werden.“

Parallel sollen Qualitätsstandards für private Recruitingfirmen eingeführt werden, „um mithilfe eines Zertifikats die Spreu vom Weizen trennen zu können“, wie Spahn sagte, und um zu schauen, wer sich gut um die Pflegekräfte kümmere, die nach Deutschland ge­kommen sind, und wer nicht.

„Das ist die Zuwanderung, die wir brauchen: junge Menschen, die die deutsche Sprache sprechen und die die Werte unserer Gesellschaft leben wollen“, betonte der Minister. Mit der Gründung der DeFa solle diese Zuwanderung mitgestalten werden.

Finanzierung durch den Bund

Die DeFa wurde am 4. Oktober 2019 gegründet; das Saarland ist die alleinige Gesell­schafte­rin der Agentur. Das Saarland habe den Zuschlag erhalten, „weil wir in der Grenz­region bereits große Erfahrungen mit der Integration ausländischer Arbeitskräfte ge­sammelt haben“, sagte Hans.

Für die DeFa arbeiten 15 bis 20 Mitarbeiter. Bislang sind etwa 4.200 Anträge auf Ver­mittlung eingegangen. Finanziert wird die Agentur mit Mitteln aus dem Haushalt des Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter­iums: 4,7 Millionen Euro für die nächsten vier Jahre. © fos/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #803676
PEHOMA Personal
am Donnerstag, 12. Dezember 2019, 14:27

Wieder ein unbedachter, aber medial gut verkaufter Versuch

Ich bin Geschäftsführer einer Personalvermittlung. Wir vermitteln Pflegefachkräfte und Ärzte aus Lateinameriak nach Deutschland. Dabei übernehmen wir auch den gesamten Prozess des Anewrkennungsverfahrens. Also genau das, was diese neue und mit 4,7 Mill€ geförderte Agentur anbietet. Nur wir machen das schon seit vielen Jahren erfolgreich, und OHNE FÖRDERGELDER!
Es wäre sinnvoller gewesen, diesen Fördertopf den Profis zu überlassen (Beispielsweise ein Zuschuss zu jeder Anerkennung) anstatt eine neue "staatliche" Agentur zu gründen. Wir wissen ja alle, wie öffentliche Unternehmen arbeiten und funktionieren.

Es ist auch sehr fraglich, was mit den Fördergeldern passiert. Denn bei 4,7 Mill€ auf 4 Jahre und 15-20 Mitarbeitern könnte man die Dienstleistung gratis anbieten anstatt dafür 350€ zu nehmen. Wir machen das gleiche für 350€ (zzgl. MwSt) OHNE FÖRDERGELDER, mit jahrelanger Erfahrung!
Avatar #731782
astridschulze@massai.dk
am Dienstag, 3. Dezember 2019, 10:51

So verbaut man sich jeden internationalen Respektf

Wer nicht fuer seine Kinder, Kranke und Pflegebeduerftigen selber sorgen kann (mit anstaendigen Gehaeltern von denen man auch als Alleinverdiener 2-3 Kinder grossziehen kann) - sollte gleich Krankenpflegeschule, Hebammenschulden und medizinsiche Fakultaeten schliessen.
Avatar #749292
bluedreams54
am Dienstag, 3. Dezember 2019, 00:47

Das hatten wir doch schon einmal

Anstatt hier zulande den etlichen ' Ausgeschiedenen' durch attraktive Vergütung bspw., die Berufsrückkehr interessant zu gestalten werden nun- in der Hoffnung auf genügsamere Pflegekräfte aus schlechter situierten Ländern- keine Verönderung in den Rahmenbedingungen in deutschen Krankenhäusern und Pflegeeinrichtingen geschaffen.
LNS

Nachrichten zum Thema

10. August 2020
Düsseldorf – Der Pflegebeauftragte der Bundesregierung, Andreas Westerfellhaus, hat davor gewarnt, dass die Personalnot in der Pflege zunehmen werde, wenn sich Bezahlung und Arbeitsbedingungen nicht
Pflegebeauftragter sorgt sich um wachsende Personalnot
31. Juli 2020
Berlin – Der Katholische Krankenhausverband Deutschlands (kkvd) hat kurz vor dem morgigen Inkrafttreten die Rückkehr zur Pflegepersonaluntergrenzen (PPUG) für Intensivstationen und in der Geriatrie
Weiterhin Kritik an Rückkehr zu Pflegepersonaluntergrenzen
17. Juli 2020
Berlin – In einem ARD-Beitrag hat die Kontraste-Redaktion gestern die Frage nach 7.305 vermissten Intensivbetten gestellt. Die Diskrepanz ergibt sich demnach aus 32.411 Intensivbetten, die am 24. Juni
Wegen Personalmangel können nicht alle Intensivbetten betrieben werden
16. Juli 2020
Hamburg – Die Coronapandemie hat ein Schlaglicht auf die Kran­ken­haus­struk­tu­ren in Deutschland geworfen und die Diskussion darüber weiter entfacht, wie das System umgestaltet werden sollte. Das
„Der Pflegemangel kann uns in gefährliche Situationen bringen“
15. Juli 2020
Berlin – Von 13.000 Stellen des sogenannten Sofortprogramms Pflege ist nach anderthalb Jahren nur etwa jede fünfte besetzt, wie das ARD-Hauptstadtstudio unter Berufung auf den GKV-Spitzenverband
Weiterhin großer Personalmangel in der Altenpflege
18. Juni 2020
Berlin – Das „Community Health Nursing“ soll in den kommenden Jahren dazu beitragen, drängende Versorgungsprobleme zu lösen. Dazu stellte die Robert Bosch Stiftung am 18. Juni gemeinsam mit dem
Hochschulen starten mit Studiengängen „Community Health Nursing“
12. Juni 2020
Erfurt − 15.966 Betten sind in Thüringens Krankenhäusern 2018 gemeldet gewesen. Das waren 196 Betten mehr als noch ein Jahr zuvor, wie das Landesamt für Statistik heute mitteilte. Demnach waren
LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER