NewsMedizinKlimawandel: Verkürzte Schwangerschaften bei mehr Hitze
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Klimawandel: Verkürzte Schwangerschaften bei mehr Hitze

Montag, 2. Dezember 2019

Schwangere fächelt sich Luft zu. /nicoletaionescu, stock.adobe.com
/nicoletaionescu, stock.adobe.com

Los Angeles/Claremont – Hitze kann zu kürzeren Schwangerschaften führen. Das bestä­tigt eine neue Analyse aus den USA. Es sei davon auszugehen, dass im Zuge des Klima­wandels zunehmend mehr Schwangerschaften betroffen sein werden, schlussfolgern die Wissenschaftler.

„Die Gesundheit von Säuglingen wird vielfältig beeinflusst, aber eine frühere Entbindung ist eine wichtige Messgröße, die nachweislich stark mit der Gesund­heit von Neugebore­nen und den geistigen Ergebnissen im späteren Kindesalter zu­sammenhängt“, schreiben sie in Nature Climate Change (DOI: 10.1038/s41558-019-0632-4).

Anzeige

Frühere Studien hätten bereits einen Zusammenhang zwischen Hitze und kürzeren Schwangerschaften nachgewiesen, doch sei der Effekt nicht genau beziffert worden, erläutert das Team um Alan Barreca von der University of California in Los Angeles und Jessamyn Schaller vom Claremont McKenna College in Claremont. Die Forscher werteten für ihre aktuelle Analyse rund 56 Millionen Geburten im Zeitraum 1969 bis 1988 aus. Heiße Tage verkürzten Schwangerschaften demnach um durchschnittlich 6 Tage.

Den Basiswert für die Rechnung bildete die tägliche Geburtenrate. Die Forscher vergli­chen die Geburtenrate an einem Tag mit einer Höchsttemperatur von mehr als 32,2 Grad mit demselben Kalendertag in anderen Jahren. Bezugspunkt waren Tage mit einer Höchst­temperatur von 15,6 bis 21,1 Grad. Im Vergleich dazu stieg die Geburtenrate am heißen Tag und am folgenden Tag um zusammengenommen 1,63 pro 100.000 Geburten an. Erst 15 Tage nach dem heißen Tag hatte sich die Geburtenrate wieder normalisiert.

Bei jährlich etwa 30 heißen Tagen im Untersuchungszeitraum betraf die Verkürzung der Schwangerschaft rund 25.000 Geburten und bedeutete einen Verlust von mehr als 150.000 Schwangerschaftstagen. Unter der Verwendung von 22 Klimamodellen errechneten die Forscher, dass durch den Klimawandel im Zeitraum von 2080 bis 2099 weitere 250.000 verlorene Schwangerschaftstage wegen heißer Tage hinzukommen könnten. Allerdings zeigten sie in Bezug auf den Zeitraum 1969 bis 1988 auch, dass Klimaanlagen den Effekt um 3/4 vermindern können.

Christian Albring, Präsident des Berufsverbandes der Frauenärzte, geht nicht davon aus, dass sich die Dauer der Schwangerschaften durch den Klimawandel allgemein verkürzen wird. Die Menschen passten sich an dauerhaft höhere Temperaturen an, sagte der in Hannover niedergelassene Frauenarzt. Der Einfluss von Wärme auf das Ende der Schwangerschaft sei schon lange bekannt: „Ist der errechnete Geburtstermin bereits überschritten, nutzen manche Schwangere auch die heiße Badewanne, um den Wehenbeginn und den Geburtseintritt zu beschleunigen.“

Auch für Michael Abou-Dakn von der Deutschen Gesellschaft für Gynäkologie und Geburtshilfe (DGGG) in Berlin sind die Ergebnisse der umfangreichen Studie nicht erstaunlich. Der Chefarzt der Klinik für Gynäkologie am Berliner St. Joseph Krankenhaus betonte, dass Hitze Schwangere sehr belaste. Dennoch erwartet auch er nicht, dass der Klimawandel Schwangerschaften dauerhaft negativ beeinflusst: „Der Mensch ist sehr anpassungsfähig.“ © dpa/aerzteblatt.de

Liebe Leserinnen und Leser,

diesen Artikel können Sie mit dem kostenfreien „Mein-DÄ-Zugang“ lesen.

Sind Sie schon registriert, geben Sie einfach Ihre Zugangsdaten ein.

Oder registrieren Sie sich kostenfrei, um exklusiv diesen Beitrag aufzurufen.

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort


Mit der Registrierung in „Mein-DÄ“ profitieren Sie von folgenden Vorteilen:

Newsletter
Kostenfreie Newsletter mit täglichen Nachrichten aus Medizin und Politik oder aus bestimmten Fachgebieten
cme
Nehmen Sie an der zertifizierten Fortbildung teil
Merkfunktion
Erstellen Sie Merklisten mit Nachrichten, Artikeln und Videos
Kommentarfunktion und Foren
Kommentieren Sie Nachrichten, Artikel und Videos, nehmen Sie an Diskussionen in den Foren teil
Job-Mail
Erhalten Sie zu Ihrer Ärztestellen-Suche passende Jobs per E-Mail.

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

5. Dezember 2019
Berlin – Tempo 120, höhere Steuern auf Diesel, Abschaffung der Pendlerpauschale, höhere Lkw-Maut: Um die deutschen Klimaziele im Verkehr zu erreichen, hat das Umweltbundesamt (UBA) nach Informationen
Klimaziele im Verkehr: Umweltbundesamt für drastische Maßnahmen
5. Dezember 2019
Brüssel – Mit dem „Green Deal“ für ein klimaneutrales Europa rollen auf die Bürger massive Veränderungen zu. Der zuständige Vizepräsident der EU-Kommission, Frans Timmermans, nannte heute in Brüssel
Erste Vorschläge für ein klimaneutrales Europa
4. Dezember 2019
Madrid – Deutschland hat einem Ranking der Entwicklungsorganisation Germanwatch zufolge im vergangenen Jahr erstmals zu den drei am stärksten von Extremwettern betroffenen Staaten gezählt. Wegen der
Germanwatch: Deutschland unter den Top Drei bei Klimaschäden
4. Dezember 2019
Stockholm – Die Töchter von Frauen mit polyzystischem Ovar-Syndrom (PCOS) haben im Erwachsenenalter ein fünffach erhöhtes Risiko, ebenfalls ein PCOS zu entwickeln, was sich laut tierexperimentellen
Androgene in der Schwangerschaft erhöhen PCOS-Risiko über mehrere Generationen
4. Dezember 2019
Sydney – Wegen der nahen Buschbrände ist Australiens Ostküstenmetropole Sydney heute erneut in Rauch gehüllt worden. Behörden warnten, dass die rauchbedingte Luftverschmutzung in einigen Gebieten ein
Behörden warnen vor Luftverschmutzung wegen Bränden in Australien
3. Dezember 2019
Berlin – Der Berliner Senat hat die Entscheidung verschoben, ob in der Hauptstadt eine „Klimanotlage“ ausgerufen wird. Es gibt offenbar noch Abstimmungsbedarf innerhalb der rot-rot-grünen
Berliner Senat vertagt Entscheidung über Klimanotlage
3. Dezember 2019
Genf/Madrid – Weltweit bleiben viele Länder beim Klimaschutz hinter ihren eigenen Ansprüchen zurück. Das berichtet die Welt­gesund­heits­organi­sation (WHO) am dritten Tag des Klimagipfels in Madrid.
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER