NewsMedizinViele Patienten überschätzen Nutzen der Herzkatheter­behandlung
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Viele Patienten überschätzen Nutzen der Herzkatheter­behandlung

Montag, 2. Dezember 2019

/crevis, stock.adobe.com
/crevis, stock.adobe.com

Huddersfield/England – Die meisten Patienten überschätzen offenbar die Möglichkeiten einer perkutanen koronaren Intervention (PCI). Während in einer Umfrage im European Journal of Cardiovascular Nursing (2019; DOI: 10.1177/14745151198790) die Ärzte nur selten davon ausgingen, dass die Dilatation der Koronarien und die Implantation eines Stents eine Koronare Herzkrankheit „heilen“, einen zukünftigen Herzinfarkt verhindern und das Leben verlängern kann, waren die meisten Patienten nach der Aufklärung durch den Arzt davon überzeugt.

Die Koronare Herzkrankheit (KHK) ist Folge einer Atherosklerose, die in der Regel nicht auf den Abschnitt der Koronararterie begrenzt ist, der bei der PCI geweitet und heute in der Regel mit einem Stent versorgt wird, der eine erneute Verengung verhindern soll. Nur 2 % der Kardiologen, die Felicity Astin von der Universität Huddersfield (bei Leeds) und Mitarbeiter befragt haben, meinten, dass eine PCI eine Heilung der KHK bedeutet. Nur 12 % waren der Ansicht, dass die PCI die Patienten vor einem zukünftigen Herzinfarkt schützt und 3 % gingen davon aus, dass die Behandlung das Leben der Patienten verlängert.

Anzeige

Ganz anders äußerten sich die Patienten. Mehr als die Hälfte (60 %) glaubte, dass eine PCI ihre KHK „heilen“ würde. Die meisten vertrauten darauf, dass die PCI ihr Risiko auf einen zukünftigen Herzinfarkt verringere (89 % nach dringlicher PCI und 95 % nach elektiver PCI). Ähnlich viele hofften darauf, dass der Herzkatheter ihre Lebensdauer verlängern werde (87 % nach dringlicher PCI und 91 % nach elektiver PCI).

Interessant an diesen völlig gegensätzlichen Ansichten ist, dass die Befragung durchgeführt wurde, nachdem die Ärzte die Patienten über Nutzen und Risiken der PCI aufgeklärt hatten. Beide Seiten waren sich einig, dass die Aufklärung wichtig ist. Den Patienten war es auch wichtig, über alle Risiken informiert zu werden, einschließlich tödlicher Komplikationen, die bei der PCI zwar sehr selten auftreten, aber doch möglich sind.

Die Patienten legten auch Wert darauf, über alternative Behandlungen informiert zu werden (80 % nach dringlicher und 89 % nach elektiver PCI), was die Kardiologen (77 % nach PCI) nicht ganz so häufig für notwendig erachteten – obwohl es die Leitlinien vorschreiben.

Die Umfrage ergab damit, dass Kardiologen und Patienten durchaus unterschiedliche Ansichten zum Inhalt des Aufklärungsgesprächs haben. Einig waren sich beide Seiten über die begrenzte Effektivität: Die Mehrheit der Patienten gab an, dass sie in der Regel die Informationen nicht verstehen würden und 2/3 meinten, dass sie sich später nicht daran erinnern könnten. Auch ein Drittel der Kardiologen meinte, dass die meisten Patienten bei der Aufklärung nicht alles verstehen und mehr als die Hälfte war überzeugt, dass sie den Inhalt schon bald vergessen würden.

Unterschiede bestanden in den Ansprüchen an die Aufklärung. Die meisten Kardiologen bekannten sich zum „informed consent“, also der eigenverantwortlichen Zustimmung eines aufgeklärten Patienten. Nur 27 % der Kardiologen meinten, dass die Patienten sich bei der Entscheidung auf den Arzt verlassen sollten. Bei den Patienten waren 2/3 (66 % nach dringlicher und 62 % nach elektiver PCI) der Ansicht, dass sie bei ihrer Entscheidung letztlich doch vom Arzt abhängig sind. © rme/aerzteblatt.de

Liebe Leserinnen und Leser,

diesen Artikel können Sie mit dem kostenfreien „Mein-DÄ-Zugang“ lesen.

Sind Sie schon registriert, geben Sie einfach Ihre Zugangsdaten ein.

Oder registrieren Sie sich kostenfrei, um exklusiv diesen Beitrag aufzurufen.

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort


Mit der Registrierung in „Mein-DÄ“ profitieren Sie von folgenden Vorteilen:

Newsletter
Kostenfreie Newsletter mit täglichen Nachrichten aus Medizin und Politik oder aus bestimmten Fachgebieten
cme
Nehmen Sie an der zertifizierten Fortbildung teil
Merkfunktion
Erstellen Sie Merklisten mit Nachrichten, Artikeln und Videos
Kommentarfunktion und Foren
Kommentieren Sie Nachrichten, Artikel und Videos, nehmen Sie an Diskussionen in den Foren teil
Job-Mail
Erhalten Sie zu Ihrer Ärztestellen-Suche passende Jobs per E-Mail.

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #748578
Ferdinand Wolfbeißer
am Montag, 2. Dezember 2019, 18:53

Dieser Artikel zeigt einmal mehr,

dass die Krankheitswirtschaft darauf angewiesen ist, dass die Menschen Krankheiten haben. Aus diesem Grund sind von diesem Wirtschaftssektor keine Daten zu erhalten, was zu machen ist, damit man erst gar nicht der Angebote dieses Wirtschaftssektors bedürftig wird. Andernfalls würde man hier darüber lesen, was Gegenstand dieser Seite ist: http://members.chello.at/meinewebseite/Emai.htm
LNS

Nachrichten zum Thema

19. November 2019
Montreal – Eine Behandlung mit Colchicin, das in niedriger Dosierung eine antientzündliche Wirkung erzielt, hat in einer randomisierten klinischen Studie bei Patienten nach einem Herzinfarkt die Zahl
Colchicin: Niedrig dosiertes Gichtmittel schützt nach Herzinfarkt
15. Oktober 2019
Mannheim – Patienten, die an einer peripheren arteriellen Verschlusskrankheit (pAVK) leiden, haben ein vier- bis sechsfach erhöhtes Risiko für einen Herzinfarkt oder Schlaganfall. Dies werde jedoch
Periphere arterielle Verschlusskrankheit oft unterschätzt
10. Oktober 2019
Münster – Die Verwendung von Paclitaxel-beschichteten Ballons oder Stents zur Behandlung der peripheren arteriellen Verschlusskrankheit (pAVK) war bei deutschen Kassenpatienten nicht mit einem Anstieg
Paclitaxel-Stents: Kein erhöhtes Sterberisiko unter Barmer-Patienten
1. Oktober 2019
New York – Eine perkutane koronare Intervention (PCI) kann bei Patienten mit Stenosen im Hauptstamm der linken Koronararterie langfristig gleich gute Ergebnisse erzielen wie eine Bypass-Operation. Zu
Hauptstammstenose: Stent und Bypass auch nach 5 Jahren annähernd gleichwertig
30. September 2019
New York – Die duale antithrombozytäre Therapie, die bei Patienten nach einer perkutanen koronaren Intervention (PCI) eine Stentthrombose verhindern soll, kann bei Patienten mit hohem Blutungsrisiko
Acetylsalicylsäure kann drei Monate nach perkutaner koronarer Intervention abgesetzt werden
19. September 2019
Berlin – Nicht bei jedem Patienten mit Verdacht auf eine stabile koronare Herzkrankheit (KHK) muss eine invasive Herzkatheter-Untersuchung durchgeführt werden. Die europäische Leitlinie empfiehlt eine
Myokardszintigrafie könnte mehr unnötige Herzkatheter verhindern
2. September 2019
Hamilton – Eine perkutane koronare Intervention (PCI), die zur Behandlung eines akuten Myokardinfarkts durchgeführt wird, bietet bei Patienten mit Mehrgefäßerkrankung die Möglichkeit, Stenosen in
VG WortLNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER