NewsPolitikVerband wünscht sich Spielregeln für das Abwerben von Pflegekräften
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Verband wünscht sich Spielregeln für das Abwerben von Pflegekräften

Dienstag, 3. Dezember 2019

/dpa

Berlin – Der internationale Zusammenschluss von Berufsverbänden für Pflegekräfte dringt auf die Einhaltung von Spielregeln bei der grenzüberschreitenden Anwerbung von Pflege­personal. Weil reiche Länder, darunter auch Deutschland, gleich auf mehreren Kon­tinenten ver­such­ten, professionell Pflegende abzuwerben, bluteten die Gesundheitssyste­me etlicher ärmerer Länder buchstäblich aus, heißt es in einem heute in Berlin ver­öffent­lichten Appell des International Council of Nurses (ICN).

In den Anforderungen zur „Internationalen Berufs-Mobilität und ethischen Anwerbung von Pflegefachpersonen“ fordert der ICN, dass angeworbene Beschäftigte geschützt und deren Herkunftsländer vor Brain Drain, dem dramatischen Abfluss von Wissen und beruflichen Qualifikationen, bewahrt werden.

Anzeige

Der ICN rief die Regierungen auf, Migration von Pflegefachpersonen zu dokumentieren und sich an die von der Weltgesundheitsorga­nisation (WHO) vorgegebenen Standards für ethisch einwandfreies internationales Rekrutieren zu halten. Deutschland ist im ICN durch den Deutschen Berufsverband für Pflegeberufe (DBfK) vertreten.

Die WHO prognostiziert bis 2030 weltweit einen Mangel von neun Millionen Pflegefach­per­sonen und Hebammen. In vielen Ländern seien die dramatischen Auswirkungen des Mangels längst nicht mehr zu kompensieren, so der ICN.

„Ungleichgewichte der finanziellen Ausstattung von Gesundheitssystemen in reichen und ärmeren Ländern erhöhen das Risiko skrupelloser internationaler Anwerbung, die sich nicht an ethische Prinzipien hält“, so der ICN.

Zurück blieben verletzliche Gesundheitssysteme, die ihrer wichtigsten Ressource beraubt würden, nämlich qualifizierter Pflegefachpersonen. „Es ist unabdingbar, dass alle Länder mehr einheimische professionell Pflegende ausbilden und ihnen Bedingungen bieten, die sie am Arbeitsplatz halten“, fordert der ICN.

Die Bundesregierung hatte zuletzt verstärkte Anstrengungen unternommen, Pflegekräfte aus dem Ausland anzuwerben. Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Jens Spahn (CDU) hatte dazu im September Mexiko besucht. Im Sommer war der Minister in ähnlicher Mission in den Kosovo gereist. Auch mit den Philippinen ist eine Kooperation geplant. © kna/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

10. August 2020
Düsseldorf – Der Pflegebeauftragte der Bundesregierung, Andreas Westerfellhaus, hat davor gewarnt, dass die Personalnot in der Pflege zunehmen werde, wenn sich Bezahlung und Arbeitsbedingungen nicht
Pflegebeauftragter sorgt sich um wachsende Personalnot
31. Juli 2020
Berlin – Der Katholische Krankenhausverband Deutschlands (kkvd) hat kurz vor dem morgigen Inkrafttreten die Rückkehr zur Pflegepersonaluntergrenzen (PPUG) für Intensivstationen und in der Geriatrie
Weiterhin Kritik an Rückkehr zu Pflegepersonaluntergrenzen
17. Juli 2020
Berlin – In einem ARD-Beitrag hat die Kontraste-Redaktion gestern die Frage nach 7.305 vermissten Intensivbetten gestellt. Die Diskrepanz ergibt sich demnach aus 32.411 Intensivbetten, die am 24. Juni
Wegen Personalmangel können nicht alle Intensivbetten betrieben werden
16. Juli 2020
Hamburg – Die Coronapandemie hat ein Schlaglicht auf die Kran­ken­haus­struk­tu­ren in Deutschland geworfen und die Diskussion darüber weiter entfacht, wie das System umgestaltet werden sollte. Das
„Der Pflegemangel kann uns in gefährliche Situationen bringen“
15. Juli 2020
Berlin – Von 13.000 Stellen des sogenannten Sofortprogramms Pflege ist nach anderthalb Jahren nur etwa jede fünfte besetzt, wie das ARD-Hauptstadtstudio unter Berufung auf den GKV-Spitzenverband
Weiterhin großer Personalmangel in der Altenpflege
18. Juni 2020
Berlin – Das „Community Health Nursing“ soll in den kommenden Jahren dazu beitragen, drängende Versorgungsprobleme zu lösen. Dazu stellte die Robert Bosch Stiftung am 18. Juni gemeinsam mit dem
Hochschulen starten mit Studiengängen „Community Health Nursing“
12. Juni 2020
Erfurt − 15.966 Betten sind in Thüringens Krankenhäusern 2018 gemeldet gewesen. Das waren 196 Betten mehr als noch ein Jahr zuvor, wie das Landesamt für Statistik heute mitteilte. Demnach waren
LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER