NewsAuslandVon evangelischer Kirche initiiertes Bündnis plant Rettungsschiff im Mittelmeer
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ausland

Von evangelischer Kirche initiiertes Bündnis plant Rettungsschiff im Mittelmeer

Dienstag, 3. Dezember 2019

Landesbischof Heinrich Bedford-Strohm /picture alliance, Wolfgang Kumm

Hamburg – Ein Bündnis unter Führung der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD) will im kommenden Jahr ein weiteres Rettungsschiff für Flüchtlinge ins Mittelmeer ent­senden. Die EKD, die Diakonie und weitere Kooperationspartner gründeten das Bündnis heute in Hamburg. Wie die EKD dazu mitteilte, will das Bündnis namens United4Rescue als erstes eigenes Projekt ein Schiff ausrüsten und in den Einsatz schicken.

„Wir werden nicht tatenlos zusehen, wenn Menschen im Mittelmeer ertrinken“, erklärte der EKD-Ratsvorsitzende Heinrich Bedford-Strohm. Kirche und Diakonie setzten sich auf vielfältige Weise überall dort ein, wo Menschen in Not seien. Diesem „Bekenntnis zu Mitmenschlichkeit und Barmherzigkeit“ entspringe auch die Idee zu dem Bündnis.

Anzeige

Der Impuls zum Engagement der evangelischen Kirche mit einem eigenen Rettungsschiff war von einer im Juni vom 37. Evangelischen Kirchentag in Dortmund verabschiedeten Resolution ausgegangen. Laut EKD beschlossen deren Rat und Synode dann im Novem­ber nach eingehenden Beratungen, diese Aufgabe anzugehen und dazu einen Trägerver­ein zu gründen, an dem sich auch andere Institutionen beteiligen.

Zu den Gründungsmitgliedern des Bündnisses gehören nach Angaben von heute unter anderem die Hilfsorganisation Ärzte ohne Grenzen, die Flüchtlingsorganisation Pro Asyl, der deutsche CVJM als Verband christlichen Jugendarbeit, die Deutsche Seemanns­mis­sion, die Berliner Stadtmission, mehrere Unternehmen, die Akademie für Alte Musik Berlin sowie die italienische Stadt Palermo. Es sollen weitere Partner und Unterstützer gewonnen werden. Ziel ist der Aufbau eines „breiten zivilgesellschaftlichen Bündnisses“.

Der Zusammenschluss versteht sich dabei auch als Stimme in der politischen Auseinander­setzung. Anlässlich seiner Gründung rief das Bündnis die Verantwortlichen zugleich dazu auf, das Recht auf Seenotrettung als Teil des Völkerrechts an den europäischen Grenzen „wieder umzusetzen“ sowie faire Asylverfahren für Flüchtlinge zu garantieren und Seenot­retter im Mittelmeer nicht zu „kriminalisieren“.

Unterstützung kam am Gründungstag unter anderem auch von Hamburgs Zweiter Bürger­meisterin und Bildungssenatorin Katharina Fegebank (Grüne). Die in der Seenotrettung im Mittelmeer tätigen Organisationen leisteten „Großes“, erklärte sie. Sie wünsche sich mehr Unterstützung dafür.

Das Mittelmeer dient seit Jahren als Fluchtroute für Migranten, die aus Nordafrika und dem Nahen Osten nach Europa gelangen wollen. Unzählige starben bereits bei der Überfahrt. Verschiedene private Hilfsorganisationen sind dort mit Rettungsschiffen im Einsatz. Zwischen den EU-Staaten sorgt der Umgang mit den Flüchtlingen seit langem für Konflikte. Italien sperrte zeitweise seine Häfen für Schiffe, die gerettete Menschen an Land bringen wollten. © afp/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #760232
penangexpag
am Mittwoch, 4. Dezember 2019, 10:51

Kirche Rettungsschiff

Zwischen Staat und Kirche besteht eine unheilvoller Verflechtung (Kirchensteuer), leider. Ich weiß nicht, ob man der Kirche diese Schiffsoperation verbieten kann - ihr Aufgabenbereich ist es zweiflesohne nicht - aber dann sollte die Auflage gemacht werden, daß die Kirche für die an Land gebrachten Menschen auch voll verantwortlich ist, so wie das weiland für die Flüchtlingsbürgschaften galt. Aber auch wirklich umsetzen.
Vielleicht solte die Kirche auch mal überlegen, was sie da für ihre eigene Perspektive in Gang setzt.
Avatar #550935
Dr. med. Armin Conradt
am Dienstag, 3. Dezember 2019, 18:55

Ethische Erpressung

Wer aus welchen Gründen auch immer in ein Schlauchboot steigt, um sein Leben zu riskieren und damit emotionalen Druck auf Zuschauer, sozial engagierte Menschen und Regierungen ausübt, begeht ethische Erpressung.
NROs und Kirchen, die in dieses "Geschäft" einsteigen und "helfen" wollen, handeln nicht human, sondern fördern die Chancen, aus dem armen Afrika in ein vollversorgendes Sozialsystem ohne Gegenleistung zu gelangen. Sie locken damit zugtausende weitere Menschen nach Europa.
LNS

Nachrichten zum Thema

9. Dezember 2019
Paris – Verschiedene Nichtregierungsorganisationen (NGOs) haben die Teilnehmer des heute in Prais stattfindenden Normandie-Gipfels zur Situation in der Ukraine dazu aufgerufen, die Situation der
Millionen Menschen im Ukraine-Kriegsgebiet auf humanitäre Hilfe angewiesen
9. Dezember 2019
Athen – Die Zahl der Menschen, die in und um Registrierlager auf den griechischen Inseln im Osten der Ägäis ausharren, hat die 40.000-Marke überschritten. Am Wochenende seien insgesamt 40.313
Griechenland: Erstmals mehr als 40.000 Migranten auf Inseln im Osten der Ägäis
4. Dezember 2019
Genf – Durch Kriege, Konflikte Naturkatastrophen und den Klimawandel dürften im kommenden Jahr so viele Menschen wie nie seit dem Zweiten Weltkrieg auf humanitäre Hilfe angewiesen sein. Das sagte der
Vereinte Nationen rechnen wegen Krisen und Klimawandel mit Rekordzahl an Bedürftigen
3. Dezember 2019
Chicago – Kurz vor Thanksgiving hat die protestantische „Trinity United Church of Christ“ in Chicago fast 6.000 Familien im Cook County ihre Schulden erlassen. Pfarrer Otis Moss beziffert den Betrag
Initiative tilgt Medizinschulden armer Amerikaner
29. November 2019
Athen – Die Lage in den Registrierlagern auf den griechischen Inseln im Osten der Ägäis ist nach Einschätzung des UN-Flüchtlingshilfswerks (UNHCR) katastrophal. Vor allem Kinder und Frauen seien
UNHCR bemängelt Lage der Migranten in der Ägäis
27. November 2019
Sydney – Mediziner in Australien protestieren gegen die Abschaffung der Gesetzesgrundlage zur medizinischen Behandlung von Asylbewerbern aus den australischen Flüchtlingslagern auf der Insel Manus in
Protest gegen Ende der medizinischen Behandlung von Asylbewerbern
26. November 2019
Goma/Berlin – Nach gewalttätigen Protesten im Ost-Kongo haben die Helfer im Kampf gegen die Ebola-Epidemie ihre Arbeit vor Ort teilweise eingestellt. Bewohner der Stadt Beni hatten gegen die
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER