NewsVermischtesSchnelltest zur Asthma-Diagnose soll nur einen Tropfen Blut benötigen
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Vermischtes

Schnelltest zur Asthma-Diagnose soll nur einen Tropfen Blut benötigen

Dienstag, 3. Dezember 2019

Das holografische Mikroskop ermöglicht ein automatisches, dreidimensionales Tracking der Immunzellen in Echtzeit. /Fraunhofer EMB

Lübeck – Forscher der Fraunhofer-Einrichtung für Marine Biotechnologie und Zelltechnik EMB entwickeln einen Schnelltest, der zur Asthma-Diagnose nur einen Tropfen Blut be­nö­tigen soll. Eine künstliche Intelligenz (KI) beobachtet dabei die Art, wie sich Immun­zellen in dem Tropfen fortbewegen.

Eine Asthma-Erkrankung sollte so früh wie möglich festgestellt werden, um sie adäquat zu behandeln. Dies ist jedoch insbesondere bei kleineren Kindern oft schwierig. Im vom Land Schleswig-Holstein geförderten Projekt „Killasthma“ widmet sich die Fraunhofer Wissenschaftler zusammen mit Industrieunternehmen dieser Problematik.

Anzeige

Mit einem neuen Schnelltest soll die Diagnostik nur noch 60 bis 90 Minuten dauern.
Grund­gedanke des Verfahrens ist, dass sich Immunzellen von Asthmatikern in ihren Be­wegungen von denen gesunder Menschen unterscheiden.

„Bei Asthma ist die Bewegung der Immunzellen stark verlangsamt, wenn sie einen Ent­zün­­dungsreiz erfahren“, erläuterte Daniel Rapoport, Leiter der Arbeitsgruppe Zellpro­zessie­rung an der Fraunhofer EMB. Dieses Wissen macht sich die Forschergruppe bei der Entwicklung des Testsets zunutze.

Die Idee ist es, die Immunzellen aus dem Tropfen Blut unter einem eigens entwickelten holografischen Mikroskop etwa 90 Minuten lang zu beobachten und anhand ihrer Bewe­gungsmuster einzuschätzen, ob eine Asthma-Erkrankung vorliegt. Das Mikroskop, auch als Zellscanner bezeichnet, ermöglicht ein automatisches, dreidimensionales Beobachten der Zellen.

„Wir können 2.000 bis 3.000 Zellen zeitgleich beobachten, wodurch eine hohe statistische Genauigkeit gewährleistet ist“, so Rapoport. Die ermittelten Bewegungsmuster werden anschließend an ein neuronales Netz übergeben. Selbstlernende Algorithmen analysieren die Blutzellbewegungsmuster und errechnen einen diagnostischen Index.

„Anhand vieler Trainingsdaten lernen die neuronalen Netze Muster und können die Profi­le von Kranken und Gesunden unterscheiden“, so der Fraunhofer-Projektleiter. Noch ist das Verfahren nicht für die klinische Routine verfügbar. Die Lübecker Wissenschaft­ler optimieren im Augenblick nach eigenen Angaben die Hardware und trainieren die KI. © hil/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

31. Oktober 2019
London – Die Dosieraerosole, die Patienten mit Asthma und anderen Atemwegserkrankungen regelmäßig anwenden, enthalten Treibhausgase. Ein Wechsel auf Pulverinhalatoren könnte nach Berechnungen in BMJ
Umstellung auf umweltfreundliche Asthma-Inhalatoren könnte CO2-Emissionen und Kosten senken
30. Oktober 2019
Berlin – Bei der Behandlung von Asthmapatienten mit dem Leukotrien-Rezeptor-Antagonist Montelukast können neuropsychiatrische Symptome auftreten, gegebenenfalls auch verzögert. Entsprechende Hinweise
Bei Asthmabehandlung mit Montelukast auf neuropsychiatrische Symptome achten
21. Oktober 2019
Perth –Bei adipösen Menschen kommt es zu einer vermehrten Fettablagerung in den Wänden der größeren Atemwege. Die im European Respiratory Journal (2019; doi: 10.1183/13993003.00857-2019) bei Autopsien
Adipositas: Verfettung der Atemwege fördert Asthma
4. Oktober 2019
Rostock – Ein Dosieraerosol, das die 3 Wirkstoffe Beclometason, Formoterol und Glycopyrronium abgibt, hat in 2 Phase-3-Studien die Lungenfunktion von Patienten mit unkontrolliertem Asthma besser
Inhalative Dreierkombination verbessert Asthmakontrolle
27. September 2019
Waldems-Esch – Erkrankungen der Atemwege und der Lunge sind trotz therapeutischer Fortschritte eine der führenden Todesursachen in Deutschland. Darauf hat das Marktforschungsinstitut Insight Health im
Umsatzplus bei Medikamenten gegen obstruktive Atemwegserkrankungen
9. August 2019
Barcelona – Bis zu 11 Prozent aller Asthmaerkrankungen im Kindesalter könnten jedes Jahr in Europa verhindert werden, wenn die Länder die von der Welt­gesund­heits­organi­sation (WHO) für Feinstaub
Studie: Ein Drittel aller Asthmaerkrankungen bei Kindern Folge von Luftschadstoffen
6. August 2019
Mainz – Ein positives Fazit des Modellprojektes „Rheinland-Pfalz atmet durch – Telemedizin für eine gesunde Lunge“ hat das Mainzer Ge­sund­heits­mi­nis­terium gezogen. „Wir sind stolz darauf, dass wir in
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

  • @ texte-jon | dr.med.thomas.g.schaetzler | 12.12.19 08:54 | Vermischtes
  • @Mitdenker | Rollkragen | 12.12.19 08:40 | Politik
  • Typisch deutsch ? | Machts Sinn | 12.12.19 07:57 | Politik
  • Ja | texte-jon | 12.12.19 07:20 | Vermischtes
  • Beamte in GKV | ziebur311265 | 12.12.19 00:57 | Politik

Archiv

NEWSLETTER