NewsVermischtesExperten schlagen spürbare Preiserhöhungen für Zigaretten vor
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Vermischtes

Experten schlagen spürbare Preiserhöhungen für Zigaretten vor

Mittwoch, 4. Dezember 2019

/dpa

Berlin – Experten des Deutschen Krebsforschungszentrums (DKFZ) haben sich für spür­bare Preis­erhöhungen von Zigaretten ausgesprochen. „Wir schlagen eine Steuererhöhung von 30 Prozent in drei Schritten vor“, sagte Ute Mons vom DKFZ heute anlässlich der 17. Deutschen Konferenz für Tabakkontrolle in Heidelberg.

Höhere Preise hätten vor allem auf preissensible Jugendliche abschreckende Wirkung. Langfristziel müsse ein rauchfreies Deutschland bis 2040 sein, wie es Finnland bereits anstrebe. Tabaksteuererhöhungen seien die wirksamste Maßnahme gegen das Rauchen.

Anzeige

„Das Rauchen ist der bedeutsamste, aber vermeidbare Risikofaktor für nicht übertragbare Krankheiten wie Krebs, Herz-Kreislauf- und Lungenerkrankungen“, sagte Mons, die Leiterin der Stabsstelle Krebsprävention ist. Die Sucht, der 26 Prozent der Männer und 18,5 Prozent der Frauen anhängen (Stand: 2017), verursache 120.000 Todesfälle pro Jahr, erläuterte sie.

Nach Berechnungen von Tobias Effertz von der Universität Hamburg sind die volkswirt­schaftlichen Kosten des Rauchens von knapp 80 Milliarden Euro im Jahr 2008 auf 97,2 Milliarden Euro 2018 gestiegen. Darin enthalten sind etwa Kosten für die Behandlung von rauchbedingten Krankheiten, für Pflege und Reha, Arbeitsunfähigkeit und Frühver­ren­tung. Würden diese Kosten in den Kaufpreis eingerechnet, würde eine Packung Ziga­retten bei um die 14 Euro liegen.

Effertz möchte eine 30-prozentige Tabaksteuererhöhung wegen der Schockwirkung in einem Rutsch. Überdies müssten die älteren Raucher in den Blick genommen werden: Auch nach langen Raucherkarrieren führe ein Rauchstopp zu deutlichen Gesundheitsver­besserungen und damit zu sinkenden Kosten.

Kritik an Bundesregierung

Der Ökonom und die DKFZ-Expertin Mons warfen der Bundesregierung vor, dass Deutsch­land als letztes Land in der EU noch Plakatwerbung für Tabakprodukte erlaube. Effertz be­tonte, es laufe dem Kinder- und Jugendschutz zuwider, dass in von Kindern und Ju­gend­lichen besuchten Kinofilmen nach 18 Uhr Tabakprodukte beworben werden dürften.

Verboten ist Tabakwerbung etwa schon in Radio und Fernsehen, Zeitungen und Zeit­schrif­ten. In der vorigen Wahlperiode war ein Anlauf zur Ausweitung gescheitert. Die Ziga­retten­branche argumentiert unter anderem, ein vollständiges Verbot wäre ein unverhält­nis­mäßiger Eingriff in die Werbefreiheit.

Das DKFZ verlangt überdies striktere Regularien für E-Zigaretten. Es sieht E-Zigaretten ebenfalls als gesundheitsschädlich an, auch wenn Tabakzigaretten wahrscheinlich ge­fähr­licher seien. E-Zigaretten sollten ebenfalls nicht beworben werden dürften.

Auch hier seien höhere Steuern ratsam, um Nutzer zum Ausstieg zu bewegen und Ju­gend­liche vom Einstieg abzuhalten. Tier- und Zellversuche deuteten darauf hin, dass E-Ziga­retten Atemwege und das Herz-Kreislaufsystem schädigten. Valide Daten werde es dazu erst in fünf Jahren geben, sagte Mons. Widerstände gegen Steuererhöhungen sieht sie bei der Union, mehr Offenheit bei der SPD.

Keine Ausnahmen vom Tabakwerbeverbot

Bereits gestern hatte das Bündnis „Deutsche Allianz Nichtübertragbare Krankheiten“ (DANK) erneut die Umsetzung eines bundesweiten Tabakwerbeverbots ohne Ausnah­me von E-Zigaretten verlangt. „Nach jahrelangem Stillstand ist nun eine zügige Erarbei­tung eines Gesetzentwurfs und die Verabschiedung des Gesetzes noch in dieser Legisla­turpe­riode überfällig“, sagte Mons für die DANK-Initiative gestern.

„Weitere Verzögerungen spielen nur der Tabakindustrie in die Hand, die ihre Werbeausga­ben schon in den letzten Jahren enorm nach oben getrieben hat“, meinte sie weiter. Die Werbeausgaben der Tabakindustrie seien 2017 um rund 15 Prozent im Vergleich zum Vor­jahr gestiegen, auf fast 250 Millionen Euro, hieß es mit Verweis auf den aktuellen Dro­gen- und Suchtbericht.

Mehrere aktuelle Studienergebnisse unterstützen die Forderungen der Wissenschafts­or­gani­sationen: So untersuchte das Institut für Therapie- und Gesundheitsforschung in Kiel die Wirkung von E-Zigarettenwerbung auf junge Menschen. Dazu wurden 6.902 deutsche Schüler nach ihrer Kenntnis bestimmter Werbeinhalte und ihrem Rauchverhalten befragt.

Fast 39 Prozent der Schüler waren der Werbung ausgesetzt, rund 22 Prozent der Jugendli­chen hatten bereits E-Zigaretten ausprobiert. Daraus schlossen die Forscher um Julia Hansen, dass es eine signifikante Assoziation zwischen Exposition und Verhalten gebe.

Dass die Forderung nach einem Werbeverbot auch in der Bevölkerung verbreitet ist, zeigt die fortlaufende Umfrage „Deutsche Befragung zum Rauchverhalten“ (DeBRa) im Bundes­gesundheitsblatt. 57 Prozent der 2.019 Teilnehmer stimmten für ein Werbeverbot von E-Zigaretten und anderen sogenannten alternativen Nikotinabgabesystemen. Elf Prozent stimmten dagegen. Dabei sprachen sich auch 46 Prozent der Tabakraucher und knapp 65 Prozent der Exraucher für ein Verbot aus. Zudem unterstützten fast 43 Prozent der Nutzer von E-Zigaretten ein Verbot.

„Die Debatte um die Einbeziehung der E-Zigaretten in das Werbeverbot sollte nicht dazu benutzt werden, den Gesetzentwurf weiterhin zu verzögern“, betonte Mons in Bezug auf stockende Gespräche innerhalb der CDU/CSU-Fraktion im Bundestag. Auch in der Tabak­rahmenkonvention der Vereinten Nationen werde bereits seit Jahren ein umfassen­des Verbot gefordert.

DANK ist ein Zusammenschluss von 22 medizinisch-wissenschaftlichen Fachgesellschaf­ten, Verbänden und Forschungseinrichtungen und setzt sich in verschiedenen Themenge­bieten für Prävention ein. Unter den Mitgliedern finden sich unter anderem die Deutsche Gesellschaft für Kinder- und Jugendmedizin, die Deutsche Herzstiftung sowie der Deutsche Hausärzteverband und mehrere Diabetes- und Krebsgesellschaften. © dpa/jff/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #751406
Dr. Hans-Werner Bertelsen
am Donnerstag, 5. Dezember 2019, 09:32

Ärzte für ein Alkohol-Werbeverbot im Sport

www.bcgh.de
Avatar #715180
DrSchnitzler
am Donnerstag, 5. Dezember 2019, 02:15

... Bitte informieren Sie korrekt, Frau Mons!

»Rauchen ist der bedeutsamste, aber vermeidbare Risikofaktor für nicht übertragbare Krankheiten«, wird Frau Mons vom DKFZ zitiert.

RICHTIG ist hingegen:

Nach den Erkenntnissen der GBD-Studie (1), Grafik 2 (Attributable Krankheitslast für die zehn Hauptrisikofaktoren in Deutschland, 2010) ist Rauchen bei Frauen der VIERTGRÖSSTE Risikofaktor (nach ernährungsbedingten Risikofaktoren, hohem BMI und Bluthochdruck), bei Männern der ZWEITGRÖSSTE (nach ernährungsbedingten Risikofaktoren).

_____________
Der Unterzeichner stellt ausdrücklich klar, dass a) kein Interessenkonflikt besteht, und b) auch für ihn der Schutz menschlichen Lebens unverhandelbar ist.

MfkG Dr. A. Schnitzler, FAfIM, Lüneburg

(1) Plass, D. et al. Entwicklung der Krankheitslast in Deutschland – Ergebnisse, Potenziale und Grenzen der Global Burden of Disease-Studie. Dtsch Arztebl Int 111, 629-638 (2014).
Im Internet: https://www.aerzteblatt.de/archiv/161704/Entwicklung-der-Krankheitslast-in-Deutschland

Avatar #79783
Practicus
am Donnerstag, 5. Dezember 2019, 00:21

Noch teurer?

Das schützt möglicherweise Jugendliche besser - aber für den Preis eines aufblühenden Schwarzmarkts illegaler Tabakerzeugnisse! 14 EUR für eine Packung - damit ist der Bereich erreicht, wo ein Tabakabhängiger für die Befriedigung seiner Sucht soviel ausgeben muss wie ein Heroinabhängiger! Sobald sich ein ausreichend großer illegaler Markt etabliert hat, ist auch der angestrebte Jugendschutz Makulatur - der "Dealer" beliefert jeden, der bezahlt.
Gleichzeitig wird den Abhängigen die vorhandene medikamentöse Unterstützung verweigert, eine in manchen Fällen sicher angezeigte stationäre Tabakentwöhnung ist nicht in Sicht - für die Krankenkassen ist der "sozialverträglich frühablebende Raucher" offenbar eher gewünscht als ein abstinenter Ex-Raucher, der für die Behandlung der Folgen seines Tabakmissbrauchs möglicherweise mehr Kosten verursacht als ein frühablebender aktiver Raucher.
Paradox ist dagegen, dass hinsichtlich des unverändert maßlosen gesundheitsgefährdenden Alkoholkonsums, für den unbeanstandet sogar im Umfeld von Sportveranstaltungen geworben werden darf, überhaupt nichts unternommen wird! Die 27 Mrd EUR Schaden durch Heilbehandlung, Rehabilitation, Frühverrentung und Arbeitsunfähigkeit wurden seit 2007 gar nicht erst wieder erhoben!
Avatar #767798
Cryonix
am Mittwoch, 4. Dezember 2019, 22:42

Irgendwie ein Oxymoron

– dabei zugleich noch traurig genug, dass Frau Dr. Mons nur den in den Münzel Studie nachgewiesenen Kurzzeiteffekt nach unmittelbar vorausgegangener Exposition hervorhebt, obwohl zeitgleich die Dundee-Studie die von Ihr daselbst eingeforderten Langzeitdaten bereits schon liefert.

Genaugenommen aber ist das ein gesundheitspolitischer Skandal allererster Güte, die Information über diese Studie dem praktizierenden Facharzt vorzuenthalten. Der nämlich, wie sein Patient auch, von fortwährenden schwersten Lungenerkrankungen durch E-Zigaretten, reihenweisen Todesfällen durch E-Zigaretten, und durch das Pushen der Münzel-Studie nun auch noch von unmittelbar drohenden koronaren Insuffizienzen total verunsichert abgeschreckt und letztlich vollkommen informations- und argumentationslos zusehen darf, dass sein Patient wieder Tabakzigaretten raucht. Den er nach zweifach stattgehabtem Myokard Infarkt aufgrund langjährigem Tabakabusus mit größter Mühe auf den kleinsten gemeinsamen Nenner hat bringen können – nämlich den Gebrauch einer E-Zigarette zu versuchen.

Der sitzt nun wie Aschenbecher stinkend, erneut rückfällig im Wartezimmer, hat seinen Überlebensmedian mal grob gezehntelt und qualmt sich seinem Exitus sehenden Auges munter entgegen.

Gottlob hängt bei Springer-Medizin die ethische Leitlinie einer umfassenden Sachinformation deutlich höher, als das tabulam ante caput und daraus handelnd enthält man dem Praktiker diese argumentativ wertvolle Studie selbstredend nicht vor.

Man muss kein Freund der E-Zigarette sein. Und sicherlich erst recht nicht dafür werben.

Valide, belastbare Fakten hinter einem obstinaten Codex zu verbergen, hat sich aber noch nie als sonderlich visionär erwiesen.
Avatar #763956
dubito
am Mittwoch, 4. Dezember 2019, 18:50

Info für Frau Mons

"Tier- und Zellversuche deuteten darauf hin, dass E-Ziga­retten Atemwege und das Herz-Kreislaufsystem schädigten. Valide Daten werde es dazu erst in fünf Jahren geben, sagte Mons. "
Es gibt jede Menge Studien. Wenn man die nicht liest - oder nicht lesen will - ist das schade.
Zum Beispiel diese Studie, auf die gerade die ÄrzteZeitung einging:
https://www.aerztezeitung.de/Medizin/E-Zigaretten-fuer-das-Herz-weniger-schaedlich-404600.html
LNS

Nachrichten zum Thema

10. Dezember 2019
Berlin – Plakatwerbung für das Rauchen soll in Deutschland dem Willen der Union zufolge ab 2022 schrittweise verboten werden. Das sieht ein Positionspapier vor, das die CDU/CSU-Bundestagsfraktion
Rauchen: Union für gestaffelte Werbeverbote mit Ausnahmen
28. November 2019
Baden-Baden – Die Drogenbeauftragte der Bundesregierung, Daniela Ludwig (CSU), rechnet mit einer zügigen Koalitionseinigung auf ein umfassendes Tabakwerbeverbot. „Ich würde mal sagen, noch vor
Ludwig glaubt an Einigung zum Tabakwerbeverbot vor Weihnachten
5. November 2019
Berlin – Die Drogenbeauftragte der Bundesregierung, Daniela Ludwig (CSU), hat sich für ein umfassendes Tabakaußenwerbeverbot ausgesprochen. Dies müsse alle herkömmlichen Zigaretten sowie E-Zigaretten
Drogenbeauftragte für Werbeverbot von E-Zigaretten und flächendeckende Substitutionsbehandlung
14. Oktober 2019
Berlin – Die neue Bundesdrogenbeauftragte Daniela Ludwig (CSU) hat ein Verbot von Außenwerbung nicht nur für Tabakprodukte, sondern auch für E-Zigaretten gefordert. „Ich fordere ein Werbeverbot für
Drogenbeauftragte will Außenwerbeverbot auch für E-Zigaretten
7. Oktober 2019
Berlin – Unionsfraktionschef Ralph Brinkhaus strebt eine rasche Einigung mit der SPD auf eine Ausweitung des Verbots für Tabakwerbung an. „Ich würde gern einen konstruktiven Strich unter das Thema
Brinkhaus für schnelle Einigung mit SPD beim Tabakwerbeverbot
1. Oktober 2019
Berlin – In der Großen Koalition scheint es zunehmend Bewegung zu geben bei Verhandlungen über ein weitgehendes Verbot von Tabakwerbung auf Plakatwänden und im Kino. Sowohl Unions-Fraktionsvize Gitta
Koalitionspolitiker wollen bald Entscheidung zum Außenwerbeverbot für Tabak treffen
24. September 2019
Berlin – Die neue Bundesdrogenbeauftragte Daniela Ludwig macht sich für ein baldiges Verbot der Tabakwerbung auf Plakatflächen stark. „Das Tabakaußenwerbeverbot muss kommen“, sagte die CSU-Politikerin
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER