NewsAuslandNur kleine Fortschritte beim Kampf gegen Malaria
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ausland

Nur kleine Fortschritte beim Kampf gegen Malaria

Mittwoch, 4. Dezember 2019

Malariamücken (Anopheles maculipennis) /dpa

Genf – Im Kampf gegen die Infektionskrankheit Malaria hat es nach Angaben der Weltge­sundheitsorganisation zuletzt nur kleine Fortschritte gegeben. In einigen Staaten habe sich die Lage zwar verbessert, in den Ländern mit dem größten Anteil an Malaria-Fällen sei der Kampf gegen die Krankheit aber weiterhin herausfordernd, sagte Abdisalan Noor, Hauptautor des neusten Malaria-Berichts der Welt­gesund­heits­organi­sation (WHO).

Laut dem heute veröffentlichten Bericht erlagen im vergangenen Jahr 408.000 Menschen der Krankheit – 2010 waren es noch 585.000. Auch die Zahl der Malaria-Fälle ging zu­rück und lag geschätzt bei 228 Millionen. Das Ziel, sowohl die Zahl der Fälle als auch die der Todesopfer bis 2020 um mindestens 40 Prozent im Vergleich zu 2015 zu senken, ist aber weit entfernt.

Anzeige

93 Prozent aller Infektionen entfallen auf Afrika. 25 Prozent der Fälle werden dabei Nige­ria zugerechnet, 12 Prozent dem Kongo. In Nigeria ist die Zahl der Infektionen von 2017 zu 2018 um 3,4 Millionen gestiegen.

Für andere Regionen der Welt präsentierte die WHO derweil Achtungserfolge. So gelten Paraguay und Usbekistan seit 2018 sowie Algerien und Argentinien seit 2019 als frei von Malaria. Einige weitere Länder, darunter China, Iran und Malaysia, seien ebenfalls auf einem guten Weg, um diesen Status schon bald zu erreichen.

Die WHO-Experten betonten zudem, dass auch Uganda mit großem Einsatz deutliche Fortschritte gemacht habe. Auf das ostafrikanische Land entfallen aber weiterhin rund fünf Prozent aller Malaria-Fälle.

Bereits gestern hatte Bundesentwicklungsmi­nister Gerd Müller (CSU) darauf hingewiesen, dass der Kampf gegen Malaria noch nicht gewonnen ist. „Über 200 Millionen Menschen erkran­ken jedes Jahr und Resistenzen gegen Insektizide und Medikamente erschweren die end­gültige Aus­rottung von Malaria“, sagte er.

Dass die Zahl der Todesfälle seit dem Jahr 2000 aber um 60 Prozent zurückgegangen sei, zeige, dass Entwicklung wirke, so Müller. Deutschland werde den Kampf gegen Mala­ria weiterführen und auch die Einführung von Impfstoffen unterstützen. Das Entwicklungs­minis­terium arbeitet dazu etwa mit dem Globalen Fonds zur Bekäm­pfung von Aids, Tu­berkulose und Malaria zusammen. Dieser stellt zum Beispiel Moskito­netze und Medika­mente bereit.

Bislang existiert den Angaben zufolge noch kein zugelassener Impfstoff gegen Malaria. Deutschland unterstütze aber gemeinsam mit der globalen Impfallianz Gavi ein Pilot­projekt der Welt­gesund­heits­organi­sation zur Einführung eines Impfstoffes in Subsahara-Afrika. © kna/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

15. November 2019
Genf – Die Vereinten Nationen wollen die Sterilisation von männlichen Moskitos als Methode zur Eindämmung von oftmals tödlich verlaufenden Infektionskrankheiten wie Zika oder Dengue testen. Die
Infektionskrankheiten mit sterilisierten Mücken bekämpfen
7. November 2019
Sansibar – Forscher wollen mit Drohnen und einem Insektizid Malaria bekämpfen. Wissenschaftler aus Kenia und den Niederlanden sowie ein chinesischer Hersteller von zivilen Drohnen haben auf der
Forscher wollen mit Sprüh-Drohnen Malaria bekämpfen
17. Oktober 2019
Cambridge/Montpellier – Der Malaria-tropica-Erreger Plasmodium (P.) falciparum, der derzeit für jährlich 435.000 Todesfälle verantwortlich ist, ist möglicherweise vor etwa 50.000 Jahren im Blut eines
Wie die Malaria zum Menschen kam
10. Oktober 2019
Lyon – Die USA, Deutschland und andere internationale Geldgeber haben im Kampf gegen Aids, Tuberkulose und Malaria 14 Milliarden US-Dollar (rund 12,7 Milliarden Euro) für die kommenden drei Jahre
Geberkonferenz sichert 14 Milliarden Dollar für Anti-Aids-Kampf zu
12. September 2019
Jacobina – Bei einem Feldversuch mit gentechnisch veränderten Mücken sind nach Forscherangaben Teile aus deren Genom in die natürliche Mückenpopulation gelangt. Je nach Stichprobe hätten 10 bis 60
Gentechnisch veränderte Mücken breiten sich in Brasilien aus
9. September 2019
London – Führende Malariaexperten halten die Ausrottung der Krankheit bis zum Jahr 2050 für möglich. Dies sei ein „mutiges, aber erreichbares Ziel“, betonten die Forscher der Lancet-Kommission zur
Malariaforscher halten Ausrottung der Krankheit bis 2050 für möglich
26. August 2019
Berlin – Politik und Hilfsorganisationen haben die zugesagten deutschen Investitionen für den Globalen Fonds zur Bekämpfung von Aids, Tuberkulose und Malaria positiv aufgenommen. Deutschland verstärke
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

  • @ texte-jon | dr.med.thomas.g.schaetzler | 12.12.19 08:54 | Vermischtes
  • @Mitdenker | Rollkragen | 12.12.19 08:40 | Politik
  • Typisch deutsch ? | Machts Sinn | 12.12.19 07:57 | Politik
  • Ja | texte-jon | 12.12.19 07:20 | Vermischtes
  • Beamte in GKV | ziebur311265 | 12.12.19 00:57 | Politik

Archiv

NEWSLETTER