NewsÄrzteschaftÄrzte und Pflegedienste in Nordrhein wollen Versorgung gemeinsam sichern
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

Ärzte und Pflegedienste in Nordrhein wollen Versorgung gemeinsam sichern

Mittwoch, 4. Dezember 2019

/Peter Atkins, stock.adobe.com

Düsseldorf – Der Hausärzteverband Nordrhein und der Bundesverband privater Anbieter sozialer Dienste (bpa) wollen eine flächendeckende Kooperation zur vernetzten Versor­gung von Pflegebedürftigen – auch im ländlichen Raum – schließen. Das kündigten Hausärzte und bpa gestern an.

Hausärzte hätten die medizinischen Bedürfnisse ihrer Patienten im Blick und könnten im Zusammenspiel mit ambulanten Diensten die Umsetzung von Therapien und Behand­lungs­­­pflege organisieren, sagte Oliver Funken, Vorsitzender des Hausärzteverbandes Nordrhein. Die Praxen würden dadurch entlastet.

Anzeige

„Ambulante Pflegedienste sind mit ihren Fachkräften oftmals täglich in der Wohnung eines Klienten und können in Absprache mit den Ärzten Krankheitsverläufe langfristig beobach­ten und behandeln“, ergänzte der nordrhein-westfälische stellvertretende bpa-Landesvorsit­zen­de Bernhard Rappenhöner.

Im Zuge einer Delegation durch die Ärzte könnten Pflegedienste dabei sogar zusätzliche Leistungen übernehmen. Das steigere auch die Attraktivität des Pflegeberufes. © EB/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

12. Dezember 2019
Berlin – In deutschen Krankenhäusern fehlen mehr als 50.000 Pflegekräfte. Das ist ein erstes Ergebnis der Erprobung eines Pflegepersonalbemessungsinstruments (PPBI), die derzeit vom Deutsche Pflegerat
Neue Erhebung: Krankenhäusern fehlen mehr als 50.000 Pflegekräfte
12. Dezember 2019
Wiesbaden – Angesichts von Personalnöten am Uniklinikum Gießen und Marburg (UKGM) wollen Vertreter der Landtagsopposition die hessische Landesregierung stärker in die Pflicht nehmen. Die
Kritik an Landesregierung wegen Umgangs mit Problemen am Uniklinikum Gießen und Marburg
11. Dezember 2019
Berlin – Das Kinderkrebszentrum der Charité nimmt wegen fehlender Pflegekräfte derzeit keine neuen Patienten auf. Derzeit ist nach Angaben von Charité-Vorstand Ulrich Frei jede fünfte Stelle in der
Personalmangel am Kinderkrebszentrum der Charité
10. Dezember 2019
Mainz – Der Vorstandsvorsitzende der Universitätsmedizin Mainz, Norbert Pfeiffer, sieht strukturelle Probleme im Gesundheitssystem und der Pflege im Besonderen. Wegen des „massiven Fachkräftemangels“
Pfeiffer spricht von „massivem Fachkräftemangel“ in der Pflege
9. Dezember 2019
Neumünster – Knapp 40 Prozent aller Pflegefachkräfte in Schleswig-Holstein werden in den nächsten zehn bis zwölf Jahren in den Ruhestand gehen. Das zeigen aktuelle Daten der Pflegeberufekammer
Schleswig-Holstein: Vier von zehn Pflegekräften sind über 51 Jahre alt
9. Dezember 2019
München – Angesichts zunehmender Engpässe in der Pflege ist in Bayern ein weiteres neues Förderprogramm angelaufen. Damit sollen zum einen neue Pflegeplätze geschaffen, aber auch bestehende Plätze
Neues Pflegeförderprogramm in Bayern
9. Dezember 2019
Berlin – Hausärzte genießen hohes Ansehen in der Bevölkerung, mehr noch als Professoren oder Richter. Das ist ein Ergebnis einer Umfrage, bei der 1.007 Wahlberechtigte vom Meinungsforschungsinstitut
LNS LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER