NewsHochschulenUniklinik Bochum entwickelt Telemedizin-Tool gegen Internetsucht
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Hochschulen

Uniklinik Bochum entwickelt Telemedizin-Tool gegen Internetsucht

Donnerstag, 5. Dezember 2019

/Gorodenkoff, stockadobecom

Bochum – Wissenschaftler der Klinik für Psychosomatische Medizin und Psychotherapie des Universitätsklinikums Bochum entwickeln zusammen mit sieben Projektpartnern ein neues Online-Motivationsprogramm für Menschen mit problematischem Internetge­brauch.

Das „Onlinebasierte Motivationsprogramm zur Förderung der Veränderungsmotivation bei Menschen mit Computerspielabhängigkeit und Internetsucht“ (OMPRIS) wird durch den Innovationsfonds des Gemeinsamen Bundes­aus­schusses (G-BA) finanziert. Projekt­leiter ist Jan Dieris-Hirche, Oberarzt und Leiter der Medienambulanz der Klinik.

Anzeige

Wissenschaftler und Ärzte der Klinik haben in der Vergangenheit bereits einen Selbsttest zum Thema Internetsucht entwickelt. „Die positiven Rückmeldungen zu OASIS (Online-Ambulanz-Service zur Diagnostik und Beratung von Internetsüchtigen) und die offizielle Anerkennung der Computerspielsucht als psychische Störung durch die Weltgesundheits­organisation haben uns bewogen, ein weiteres Hilfs- und Präventionsangebot zu planen“, erläuterte Dieris-Hirche.

Zusammen mit sieben deutschen Projektpartnern soll bis zum Herbst 2022 ein telemedi­zinisches vier- bis sechswöchiges kostenloses Beratungsprogramm mit psychologischen und medienpädagogischen Elementen konzipiert, angewendet und evaluiert werden. Ab Frühjahr 2020 soll das Programm deutschlandweit im Einsatz sein und allen Betroffenen zur Verfügung stehen.

„Erstmalig bieten wir Menschen mit problematischem Internetgebrauch ein umfassendes Beratungsprogramm mit Elementen an, die wir oftmals auch in Therapien mit unseren Patienten in unseren Klinikräumen nutzen – nur digital vor dem Bildschirm“, so Dieris-Hirche.

Im Rahmen des Programms werden rund zweimal pro Woche webcambasierte Kleingrup­p­en und Einzelgespräche stattfinden, in denen die Teilnehmenden motiviert werden, ihren Alltag zu strukturieren und ihr Medienverhalten zu verändern. Zudem wird ein Sozialarbeiter bei Fragen rund um Themen wie Wohnungssuche und Anträge auf Wohn­geld webcambasiert beraten. © hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

20. Januar 2020
Mainz – Die Universitätsmedizin Mainz will künftig eng mit dem Institute of Molecular Cell Biology (IMCB) der Agency for Science, Technology and Research in Singapur zusammenarbeiten. Die Partner
Universitätsmedizin Mainz kooperiert mit Singapur
16. Januar 2020
Filderstadt – Die DRF Stiftung Luftrettung hat ihr Förderprogramm aufgestockt und stellt seit diesem Jahr auch Fördergelder für externe Forschungs- und Entwicklungsprojekte bereit. Voraussetzung: Die
Mehr Geld für Forschungsprojekte in der Luftrettung
13. Januar 2020
Bonn – Die Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG) will in einer neuen bundesweiten Kampagne über die Bedeutung und den Wert einer freien Wissenschaft informieren. „Mit unserer Kampagne wollen wir
Forschungsgemeinschaft informiert über den Wert der freien Wissenschaft
8. Januar 2020
Berlin – Forscher des Berlin Institute of Health (BIH) und der Charité – Universitätsmedizin Berlin koordinieren ein internationales Projekt zur Einzelzellanalyse der menschlichen Bauchspeicheldrüse.
Berliner Forscher analysieren die Bauchspeicheldrüse auf Einzelzellebene
3. Januar 2020
Bielefeld – Deutsche Universitäten kommen ihrer Verpflichtung nur ungenügend nach, die Ergebnisse von klinischen Studien spätestens zwölf Monate nach Studienabschluss im europäischen Register EudraCT
Deutsche Universitäten vernachlässigen Veröffentlichung klinischer Studien
30. Dezember 2019
Berlin – Die pharmazeutische Industrie in Deutschland investiert rund 14 Prozent ihres Umsatzes aus eigenen Erzeugnissen in Forschung und Entwicklung (F&E). Sie liegt damit nach eigenen Angaben
Pharmaindustrie investiert 14 Prozent des Umsatzes in Forschung und Entwicklung
10. Dezember 2019
Würzburg – Die Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG) fördert ein neues Graduiertenkolleg zur Infektionsforschung in Würzburg mit 5,4 Millionen Euro für viereinhalb Jahre. „Metabolismus, Topologie und
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER