NewsPolitikGermanwatch: Deutschland unter den Top Drei bei Klimaschäden
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Germanwatch: Deutschland unter den Top Drei bei Klimaschäden

Mittwoch, 4. Dezember 2019

/dpa

Madrid – Deutschland hat einem Ranking der Entwicklungsorganisation Germanwatch zufolge im vergangenen Jahr erstmals zu den drei am stärksten von Extremwettern be­troffenen Staaten gezählt. Wegen der Hitzewellen, Stürme und Dürren des Jahres 2018 landete Deutschland hinter Japan und den Philippinen auf Platz drei im Klima-Risiko-Index, den Germanwatch heute auf der Weltklimakonferenz in Madrid vorstellte.

Das gab es in der 14-jährigen Geschichte des Ländervergleichs noch nie. Im Langfrist-Index, der die Jahre 1999 bis 2018 auswertet, sind Puerto Rico, Myanmar und Haiti die Länder, die am stärksten von Stürmen, Überflutungen und Dürren betroffen waren.

Anzeige

Der jährlich veröffentlichte Klima-Risiko-Index basiert auf einer Datenbank des Rückver­sicherers Munich Re und Daten des Internationalen Währungsfonds (IWF). Er vergleicht die durch Extremwetter verursachten Todeszahlen und Sachschäden nach Kaufkraftpari­täten, und zwar sowohl die absoluten Zahlen als auch im Verhältnis zur Einwohnerzahl und zum Bruttoinlandsprodukt.

Die weltweite Erderwärmung lässt Extremwetterereignisse wie Trockenphasen und Stür­me häufiger und stärker werden. In den vergangenen 20 Jahren hätten mehr als 12.000 solcher Ereignisse knapp eine halbe Million Menschen das Leben gekostet und kaufkraft­bereinigt rund 3,5 Billionen US-Dollar Schäden verursacht, teilte Germanwatch mit.

„Der Klima-Risiko-Index zeigt, dass massive Klimawandelfolgen weltweit zunehmen – sie treffen immer öfter auch Industrienationen wie Deutschland oder Japan“, sagte einer der Autoren der Studie, Maik Winges.

„Im Vergleich sind aber die ärmsten Staaten der Welt den noch größeren Risiken ausge­setzt.“ Sie bekämen bisher kaum Hilfe für Schäden und Verluste von den Hauptverursa­chern des Klimawandels, also den Industriestaaten. Teils fehlten auch Daten, weswegen die Schäden in diesen Ländern eher unterschätzt würden.

Im Langfrist-Index sind sieben der zehn am stärksten betroffenen Länder Entwicklungs­län­der mit niedrigen oder mittleren Einkommen. Wie die teils verheerenden Schäden in diesen Ländern finanziell bewältigt werden können, ist eines der Themen auf der dies­jäh­r­igen UN-Klimakonferenz in Madrid, die am vorgestern begonnen hat und zwei Wo­chen dauert. Die internationale Klimafinanzierung ist in der Regel dafür gedacht, ärmeren Län­dern dabei zu helfen, ihren Treibhausgas-Ausstoß zu senken und sich an den Klimawan­del anzupassen.

„Wir beobachten in Ländern wie Haiti, den Philippinen oder Pakistan in so kurzen Abstän­den wiederkehrende extreme Wetterlagen, dass diese Länder kaum Gelegenheit haben, sich nach Wetterkatastrophen zu erholen“, sagte Vera Künzel, eine der Autorinnen.

Puerto Rico sei ein Beispiel für eine wachsende Zahl von Ländern, in denen etwa ein ein­ziger Hurrikan so massive Schäden anrichte, dass Regionen viele Jahre für den Wieder­auf­bau benötigten. Arme Länder bräuchten nicht nur Hilfe bei der Anpassung an den Klima­wandel, sondern auch für unvermeidbare Schäden und Verluste, so Künzel. © dpa/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #715180
DrSchnitzler
am Donnerstag, 5. Dezember 2019, 02:14

... Wo sind die Prioritäten?

Den Opfern ALLER Katastrophen gilt unser aller Mitgefühl.

Nun könnte man allerdings die Zahl "500.000 Todesfälle durch Klimakatastrophen" ein wenig zurechtrücken. Tatsächlich reden wir über knapp 70 Todesfälle täglich (500' in 20 Jahren). Vergleichsweise VERHUNGERN täglich 15.000 Kinder weltweit. Da ausgerechnet die Kirche ("Brot für die Welt") das obige Projekt unterstützt, sei bitte auch daran höflichst erinnert. Insgesamt reden wir hier über weniger als 0,05% aller Todesfälle (so sie denn wahrhaftig allesamt der "Klimakatastrophe" zurechenbar sind).

Angesichts vielfach abwendbaren (!) Elends auf dieser Welt SCHÄME ICH MICH ZUTIEFST, wenn wir überhaupt (vorzeitig!) über ein schönes neues Elektroauto NACHDENKEN.

Was bitte ist kurzsichtiger als ÜBERSTÜRZTES Handeln, zu dem uns die ewigen "fünf-nach-zwölf"-Propheten ggf. bedrängen wollen?

_____________
Der Unterzeichner stellt ausdrücklich klar, dass a) kein Interessenkonflikt besteht, und b) auch für ihn der Schutz menschlichen Lebens unverhandelbar ist.

MfkG Dr. A. Schnitzler, FAfIM, Lüneburg
LNS

Nachrichten zum Thema

11. Dezember 2019
Brüssel – EU-Kommissionschefin Ursula von der Leyen hat ihren „Green Deal“ mit der Vision der Mondlandung in den 1960er-Jahren verglichen. „Jemand hat mal gesagt: Das ist Europas
Von der Leyen vergleicht „Green Deal“ mit Programm zur Mondlandung
11. Dezember 2019
Sydney – Bis zu 20.000 Demonstranten haben angesichts der verheerenden Waldbrände in Australien Klimaschutzmaßnahmen der Regierung eingefordert. „Tut verdammt noch mal endlich etwas“ und „Australien
Demonstration in Sydney für mehr Klimaschutz
10. Dezember 2019
Berlin – Der Berliner Senat hat für die Hauptstadt die „Klimanotlage“ erklärt. Der entsprechende Beschluss für zusätzliche Anstrengungen zugunsten des Klimaschutzes fiel heute, nachdem das Thema in
Berlin erklärt als erstes Bundesland die Klimanotlage
10. Dezember 2019
St. Louis – Der weltweite Klimawandel drängt auch Arzneipflanzen zurück und gefährdet ihren Bestand. Das berichten Wissenschaftler um Wendy Applequist vom William Brown Center, St. Louis, in der
Klimawandel gefährdet Arzneipflanzen
10. Dezember 2019
Sydney – Touristen mit Atemschutzmasken, schrillende Rauchmelder und ein kaum noch sichtbares Opernhaus: Die australische Millionenstadt Sydney ist wegen der verheerenden Buschbrände im Osten
Sydney versinkt im Rauch
9. Dezember 2019
Madrid – Deutschland stellt im kommenden Jahr eine halbe Milliarde Euro zusätzlich bereit, um ärmere Länder besser gegen die Folgen des Klimawandels abzusichern. Die Klimafrage entscheide sich in den
Deutschland gibt 500 Millionen mehr für Sicherung gegen Klimaschäden
9. Dezember 2019
Stockholm – Dänemarks sozialdemokratische Minderheitsregierung und sieben weitere Parteien haben sich auf verbindliche Ziele zur Reduzierung klimaschädlicher Gase verständigt. Mit einem entsprechenden
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER