NewsVermischtesKrankenhaus muss wegen Verwechselung eines Patienten Geldbuße bezahlen
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Vermischtes

Krankenhaus muss wegen Verwechselung eines Patienten Geldbuße bezahlen

Mittwoch, 4. Dezember 2019

/Gina Sanders, stockadobecom

Mainz – Wegen Fehlern im Umgang mit Patientendaten muss ein Krankenhaus in Rhein­land-Pfalz eine Geldbuße von 105.000 Euro bezahlen. Der Landesdatenschutzbeauftragte Dieter Kugelmann teilte mit, bei der Aufnahme eines Patienten sei es zu einer Verwechs­lung gekommen und im Zusammenhang damit zu mehreren Verstößen gegen die Daten­schutz-Grundverordnung.

Dabei kam es auch zu einer falschen Rechnungsstellung. Der Vorgang habe „strukturelle technische und organisatorische Defizite des Krankenhauses beim Patientenmanage­ment“ offenbart, erklärte das Büro des Datenschutzbeauftragten (LfDI) in Mainz.

Anzeige

Die Behörde erklärte, das Krankenhaus bemühe sich nun, das Datenschutzmanagement zu verbessern. Vorrangiges Ziel sei es, „bestehende Defizite abzustellen und den Daten­schutz zu verbessern“, erklärte Kugelmann.

Geldbußen seien dabei ein Instrument unter mehreren. „Mir kommt es darauf an, dass mit Blick auf die besondere Sensibilität der Daten beim Gesundheitsdatenschutz substan­zielle Fortschritte erzielt werden.“ © dpa/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #555822
j.g.
am Donnerstag, 5. Dezember 2019, 00:04

Verhältnismäßigkeit?

Es ist offensichtlich kein materieller oder gesundheitlicher Schaden entstanden, lediglich Datenvershiftung in falsche Kanäle, die ihrerseits nicht weitergegeben wurden. Eine für den Richter risikolos unangemessen hohe Strafe. Bei einem Kapitalverbrechen knickt die Rechtsprechung im Zuge der 'Rabattschlacht' ein.
Statt Verhältnismäßigkeit Willkür.
Avatar #550935
Dr. med. Armin Conradt
am Mittwoch, 4. Dezember 2019, 18:22

Absurdistan

105.000 Euro wegen Verwechselung der Daten eines Patienten !
Was ist uns in Deutschland eigentlich wichtiger ? Datenschutz oder eine gute medizinische Versorgung bei Krankheiten ? Datenschutz oder eine effektive Strafverfolgung ? Datenschutz oder das länderübergreifende Abklären von Sozialmissbrauch ?
Datenschutz ...?
MIr scheint, die Werte in dieser Gesellschaft haben sich komplett in Richtung Absurdistan verschoben.
Gewisse Leute werden es erst merken, wenn sie Gewaltopfer geworden sind, sie die Sozialkassen brauchen, wenn diese leer sind oder wenn sie ein Krankenhaus oder eine Arztpraxis brauchen, welche es immer weniger geben wird.
LNS

Nachrichten zum Thema

6. Dezember 2019
Berlin – Eine bessere Steuerung der Patienten durch das Gesundheitssystem hat heute erneut der stellvertretende Vorstandsvorsitzende der Kassenärztlichen Bundesvereinigung (KBV), Stephan Hofmeister,
Vertragsärzte wollen bessere Patientensteuerung
3. Dezember 2019
Hamburg – Sensible Daten von Patienten werden Recherchen des NDR zufolge an falsche Adressen verschickt. Demnach registrierten die Datenschutzbehörden der Länder seit Inkrafttreten der
Sensible Patientendaten werden offenbar häufig falsch verschickt
3. Dezember 2019
Bonn/Frankfurt – Auf Initiative des Deutschen Psychotherapeuten Netzwerkes haben mehr als 20 Datenschutzinitiativen sowie Einzelpersonen ein neues „Arbeitsbündnis gegen Datenmissbrauch in der Medizin“
Arbeitsbündnis gegen Datenmissbrauch in der Medizin gegründet
29. November 2019
Berlin – Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Jens Spahn (CDU) hat eine Digitalstrategie für die Europäische Union gefordert. Derzeit werde an einem Rahmenwerk für die Nutzung von Gesundheitsdaten in Europa
Spahn fordert europäische Digitalstrategie
29. November 2019
Berlin – Die Länderkammer hat heute wichtige Teile des Klimapakets ausgebremst. Andere Gesetze – etwa aus dem Gesundheitsressort – beschloss die Länderkammer dagegen direkt. Gebilligt hat die
Bundesrat bremst Klimaschutzpaket und billigt Gesundheitsgesetze
26. November 2019
Berlin – Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Jens Spahn (CDU) hat zu einer ehrlichen Debatte über Datensicherheit und Datenschutz im Gesundheitswesen aufgerufen. „Wir müssen in der Debatte den Schutz und die
Spahn ruft nach Ehrlichkeit bei Debatte um Datensicherheit
26. November 2019
Hannover – Patientendaten einer Arztpraxis in Celle sind über Monate frei im Internet einsehbar gewesen. Grund für das Datenleck war eine Schwachstelle eines Routers der Telekom, wie ein Sprecher des
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER