NewsÄrzteschaftIntensivmediziner für Widerspruchsregelung bei Organspende
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

Intensivmediziner für Widerspruchsregelung bei Organspende

Mittwoch, 4. Dezember 2019

/dpa

Hamburg – Intensiv- und Notfallmediziner sprechen sich für eine Widerspruchsregelung bei der Organspende aus. Das teilte die Deutsche Interdisziplinäre Verei­nigung für In­ten­siv- und Notfallmedizin (DIVI) gestern zum Auftakt eines Kongresses in Hamburg mit.

Demnach ergab eine Befragung unter DIVI-Mitgliedern eine Zustimmung von fast zwei Dritteln unter den rund 1.300 Ärzten, Pflegern, Therapeuten und Seelsorgern, die teilnah­men. Das Ergebnis sei eine „solide Entscheidungsgrundlage für das Gesetzgebungsver­fah­ren", sagte der DIVI-Sprecher für Organspende und Organtransplantation, Klaus Hah­nen­kamp.

Anzeige

Die ethisch brisante geplante Neuregelung der Organspende wird derzeit im Bundestag diskutiert. Eine Abschlussdebatte und Entscheidung wird im kommenden Jahr erwartet. Der Ausgang der Abstimmung ist bislang offen. Es konkurrieren zwei aussichtsreiche Vorschläge fraktionsübergreifend miteinander: eine Widerspruchslösung, nach der eine Organentnahme erlaubt wäre, sofern Betroffene nicht zu Lebzeiten widersprochen haben.

Und eine Alternative, nach der die Organentnahme auch künftig ohne den ausdrücklich ge­äußerten Willen des Spenders nicht möglich sein soll. Allerdings soll die Spendebe­reit­­schaft in diesem Fall auf anderem Weg erhöht werden, etwa durch regelmäßige Befra­gun­gen.

Kritik übte die DIVI zum Kongress auch an der problematischen Versorgungssituation in Kinderkliniken und an der Personalsituation in der Intensivpflege. Für die Kinderkliniken sei eine Anpassung des diagnosebezogenen Fallpauschalensystems notwendig, auch müsse eine adäquate Bezahlung der Pflege erfolgen.

In puncto Personal kritisiert die DIVI vor allem den Personalschlüssel der Pflegepersonal­untergrenzen-Ver­ordnung für die Intensivmedizin. In der Tagschicht gilt seit 1. Januar 2019 ein Personalschlüssel von 1:2,5 (Pflegekraft pro Patienten), in der Nachtschicht von 1:3,5. Ab dem 1. Januar 2021 werden diese Werte auf 1:2 für die Tag- und 1:3 für die Nachtschicht angepasst. Dies ist aus Sicht der DIVI, die schon seit 2011 einen Pflegeper­sonalschlüssel von mindestens 1:2 sowohl für die Tag- als auch die Nachtschicht fordert, nicht ausreichend.

„Ein Schlüssel von 1:3 oder 1:3,5 im Nachtdienst ist auf Intensivstationen mit schwerst­kran­ken Patienten nicht vertretbar“, hieß es. Was in der PpuGV momentan fehle, sei ein Leistungs­erfassungstool, aus dem verbindlich der Personalbedarf abgeleitet werden kann.

Um die Personalsituation in der Intensivpflege insgesamt zu verbessern, macht die Fach­gesellschaft vier konkrete Vorschläge. Notwendig sind demnach mehr Personal zur Ent­lastung der Pfle­­­genden, eine Weiterentwicklung des Berufsbildes, eine praxistaugliche Leistungser­fassung und eine bessere Bezahlung. © kna/may/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #760232
penangexpag
am Mittwoch, 4. Dezember 2019, 19:05

iNTENSIVMEDIZINER UND WIDERSPRUCHSVERFAHREN

zit.("Das Ergebnis sei eine „solide Entscheidungsgrundlage für das Gesetzgebungsver­fah­ren", sagte der DIVI-Sprecher für Organspende und Organtransplantation, Klaus Hah­nen­kamp.") - das ist natürlich Unsinn. Es ist eine solide Grundlage für die Beurteilung der Meinung der Intensivmediziner - die aber eine verschwindende Minderheit in einem 88Millionen-Volk sind. Und das Volk muß in einer so grundsätzlichen Frage die Entscheidung treffen
LNS

Nachrichten zum Thema

7. November 2019
Berlin – Der Bundestag wird nicht mehr in diesem Jahr über eine Reform in der Organspende entscheiden. Darauf haben sich die beiden Abgeordnetengruppen im Bundestag verständigt, wie die SPD heute auf
Entscheidung über Organspendereform erst im kommenden Jahr
7. November 2019
Frankfurt – Die Krankenhäuser in Deutschland engagieren sich stärker bei der Suche nach potenziellen Organspendern. Die organspendebezogenen Kontakte der Kliniken mit der Deutschen Stiftung
Krankenhäuser engagieren sich stärker für Organspende
25. Oktober 2019
Berlin – Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Jens Spahn (CDU) will im Rahmen der Reform der Organspende auch eine Debatte über Lebendspenden. „Wir haben noch eine Debatte zu führen über das Thema
Ge­sund­heits­mi­nis­ter Spahn will Debatte über Lebendspenden
21. Oktober 2019
Berlin – Fast zwei Drittel (63,3 Prozent) der deutschen Intensivmediziner befürworten bei der Organspende die viel diskutierte Widerspruchslösung. Das hat eine Blitzumfrage der Deutschen
Intensivmediziner mehrheitlich für Widerspruchslösung bei der Organspende
17. Oktober 2019
Hannover – Weil die Zahl der gespendeten Organe den Bedarf in Deutschland bei weitem nicht deckt, fordert die Deutsche Transplantationsgesellschaft eine Änderung der Einwilligung beim Spenden. „Wir
Transplantationsmediziner für Widerspruchslösung
7. Oktober 2019
Berlin – Nierenexperten haben im Vorfeld des 11. Kongresses der Deutschen Gesellschaft für Nephrologie (DGfN), der Mitte Oktober in Düsseldorf stattfindet, konkrete Maßnahmen zur Verbesserung der
Nephrologen mahnen zu mehr Engagement bei der Organspende
1. Oktober 2019
Halle/Saale – Rund 150 Menschen aus ganz Deutschland haben gestern Organspendern sowie stellvertretend ihren Angehörigen gedankt. Der Ethiker und Philosoph Eckhard Nagel betonte bei der Veranstaltung
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER