NewsÄrzteschaftTarifgespräche für Ärzte an Universitätskliniken vertagt
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

Tarifgespräche für Ärzte an Universitätskliniken vertagt

Mittwoch, 4. Dezember 2019

/Rido, stockadobecom

Berlin – Die Tarifverhandlungen für Ärzte an Universitätskliniken sind vorerst ohne Er­geb­nis geblieben. Beide Seiten – die Ärztegewerkschaft Marburger Bund (MB) und die Tarifgemeinschaft deutscher Länder (TdL) haben sich heute vertagt. Am 4. und 5. Februar 2020 soll – erneut in Hannover – weitergehen, wie der MB mitteilte.

„Die Positionen klaffen noch weit auseinander. Es wäre verfrüht, von einer Annäherung zu sprechen“, sagte MB-Verhandlungsführer Christian Twardy. Die TdL müsse verstehen, dass die Ärzte in den Unikliniken es sehr ernst meinten mit ihren Forderungen nach Verbesse­rung der Arbeitsbedingungen. „Die Grenze der Belastbarkeit ist längst überschritten“, sagte er.

Anzeige

Der Marburger Bund habe in den Verhandlungen eindrücklich die Lage an den Universi­täts­klini­ken geschildert. Im Durchschnitt arbeiteten die Uniklinik-Ärzte mehr als 56 Stun­den pro Woche inklusive Überstunden und Dienste; ein Drittel habe sogar durchschnittli­che Arbeitszeiten von mehr als 60 Stunden pro Woche.

90 Prozent der Ärzte wünschten sich dem MB zufolge aber durchschnittliche Arbeitszei­ten von maximal 48 Stunden in der Woche. Dies habe gerade erst eine Mitgliederbefra­gung ergeben. „Wir hoffen, dass unsere Aufklärungsarbeit zu einem besseren Verständnis der Lage an den Unikliniken beigetragen hat. Hier gab es auf Seiten der Arbeitgeber durchaus Erkenntnisdefizite“, betonte Twardy.

Für die TdL verhandelte der niedersächsische Finanzminister Reinhold Hilbers (CDU). Ein Sprecher seines Ministeriums bestätigte die Vertagung der Verhandlungen. Ihm zufolge war wegen der Vielzahl von Forderungen des Marburger Bundes die Zeit zu kurz, um über alle verhandeln und entscheiden zu können. Beide Seiten lägen noch weit auseinander. Zusätzlich wolle sich die TdL am Tarifabschluss für den Öffentlichen Dienst von Anfang 2019 orientieren.

Der Marburger Bund fordert in der Tarifrunde mit der TdL vor allem neue Bedingungen für die Verlängerung der täglichen Arbeitszeit durch Bereitschaftsdienst. So sollen solche Dienste an maximal zwei Wochenenden im Monat angeordnet werden dürfen.

Zu der angestrebten Reform gehören auch eine generelle Begrenzung der Bereitschafts­dienste, eine verlässliche Dienstplangestaltung und eine manipulationsfreie Arbeitszeit­er­fassung ohne pauschale und nachträgliche Kappungen der geleisteten Arbeitszeit. Weiterhin fordert die Ärztegewerkschaft sechs Prozent mehr Gehalt bezogen auf ein Jahr und eine Neuregelung des Zusatzurlaubes für Nachtarbeit.

Der Tarifvertrag (TV-Ärzte) gilt für rund 20.000 Ärzte in bundesweit 23 Universitätsklini­ken. An einigen Unikliniken gilt der TV-Ärzte nicht. So haben Berlin und Hessen eigene Tarifverträge für die Ärzte an den dortigen Unikliniken, die von den Landesverbänden des Marburger Bundes ausgehandelt werden.

Die Universitätsklinika in Hamburg und Mannheim unterfallen den Regelungen des kommunalen TV-Ärzte/VKA. Für die Ärzte der Universitätsmedizin Mainz existiert ein vom Landesverband Nordrhein-Westfalen/Rheinland-Pfalz abgeschlossener Haustarifvertrag. © may/dpa/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

9. Dezember 2019
Berlin – Die Vereinigung der kommunalen Arbeitgeberverbände (VKA) und die Gewerkschaften Verdi und der dbb Beamtenbund und Tarifunion haben die wieder aufgenommenen Tarifverhandlungen für Pflegekräfte
Tarifverhandlungen zu Sonderregelungen für kommunale Krankenhäuser ergebnislos beendet
6. Dezember 2019
Mainz – Bei unterbesetzten Schichten sollen Pflegekräfte an der Mainzer Universitätsmedizin künftig mit einem Freizeitausgleich für ihre Mehrarbeit entschädigt werden. Auf diesen Belastungsausgleich,
Mainzer Universitätsmedizin und Verdi einigen sich auf Tarifvertrag
3. Dezember 2019
Hannover – Die Tarifverhandlungen für rund 20.000 Ärzte in 23 Universitätskliniken sind heute in Hannover fortgesetzt worden. Die zweite Runde der Gespräche zwischen der Ärztegewerkschaft Marburger
Tarifverhandlungen für Ärzte an Universitätskliniken gehen weiter
28. November 2019
Mainz – Die Mainzer Universitätsmedizin und Verdi haben sich auf zentrale Schritte zur Entlastung vor allem von Pflegekräften geeinigt und damit vorerst einen Streik am größten Klinikum in
Unimedizin Mainz und Verdi erreichen in Tarifgesprächen Teileinigung
26. November 2019
Magdeburg – Der Marburger Bund (MB) in Sachsen-Anhalt bereitet sich auf Ärztestreiks an den Standorten des Krankenhausträgers Ameos in dem Bundesland vor. Zuvor haben sich laut dem Verband eine
Ärzte in Sachsen-Anhalt wollen für Tarifvertrag an Ameos-Kliniken streiken
11. November 2019
Halle – Der Tarifkonflikt am Universitätsklinikum Halle ist beendet. Die Gewerkschaft Verdi und die Klinik-Verantwortlichen einigten sich vergangenen Freitag auf eine stufenweise Anpassung der
Einigung im Tarifkonflikt am Uniklinikum Halle
8. November 2019
Magdeburg – Die Dienstleistungsgewerkschaft Verdi hat sich heute zufrieden mit der Beteiligung an ganztägigen Warnstreiks bei Ameos-Kliniken in Sachsen-Anhalt geäußert. „Hier in Schönebeck sind etwa
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER