NewsMedizinStudie: Leicht erhöhtes Non-HDL-Choles­terin bereits ab 40 Jahren ein Herz-Kreis­lauf-Risiko
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Studie: Leicht erhöhtes Non-HDL-Choles­terin bereits ab 40 Jahren ein Herz-Kreis­lauf-Risiko

Donnerstag, 5. Dezember 2019

/Sebastian Kaulitzki, adobe.stock.com

Hamburg – Ein erhöhtes Non-HDL-Cholesterin stellt auch für jüngere Menschen langfris­tig ein Herz-Kreislauf-Risiko dar. Dies geht aus neuen Berechnungen im Lancet (2019; doi: 10.1016/S0140-6736(19)32519-X) hervor, die erstmals eine Risiko-Berechnung über einen Zeitraum von mehreren Jahrzehnten ermöglichen.

Seit den 1980er-Jahren ist bekannt, dass ein erhöhter Cholesterin-Wert das Fortschreiten der Arteriosklerose beschleunigt, wobei die Gefahr vom Non-HDL-Cholesterin ausgeht, während dem HDL-Cholesterin eine protektive Wirkung zugeschrieben wird.

Anzeige

In der Folge wurden in den USA (Framingham-Score), Europa (ESC-Kalkulator) und in Deutschland (PROCAM-Test) Risikokalkulatoren entwickelt, die das Herz-Kreislauf-Risiko in Abhängigkeit vom Cholesterinwert angeben.

In den vergangenen Jahren ist die Risikokalkulation zunehmend zur Grundlage für die Indikation für eine cholesterinsenkende Therapie geworden. In den USA wird mittlerweile auch bei „normalen“ Cholesterinwerten zu einer Therapie geraten, wenn das Ausgangs­risiko erhöht ist.

Die Risikokalkulatoren gelten als zuverlässig, sie geben jedoch nur eine Prognose über einen Zeitraum von zehn Jahren ab. Für jüngere Menschen mit einem niedrigen Aus­gangs­­risiko, ist die Gefahr gering, in dieser Zeit einen Herzinfarkt oder Schlaganfall zu erleiden. Selbst bei erhöhten Cholesterinwerten besteht deshalb keine Indikation für eine Behand­lung mit Cholesterinsenkern.

Ein Team um Stefan Blankenberg vom Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf (UKE) stellt jetzt Risikoberechnungen für einen Zeitraum von 30 Jahren vor. Die Grundlage bildete eine Datensammlung des Multinational Cardiovascular Risk Consortium, die 398.846 Personen aus 38 bevölkerungsbasierten Kohorten umfasst.

Die Personen wurden über maximal 43,6 Jahre (median 1,5 Jahre) beobachtet. In der Zeit wurde bei 54.542 Personen eine Koronare Herzkrankheit oder ein Schlaganfall diagnosti­ziert. Dies ermöglichte die Aufstellung von Inzidenzkurven über einen Zeitraum von 30 Jahren.

Sie zeigen, dass bereits ein leicht erhöhtes Non-HDL-Cholesterin das Risiko erhöhen kann. Bei Frauen ging ein Non-HDL-Wert von 2,6 bis 3,7 mmol/l mit einem um 10 % er­höhten Langzeitrisiko (gegenüber dem Normalwert von 2,6 mmol/l) einher. Die Hazard Ratio war mit einem 95-%-Konfidenzintervall von 1,0 bis 1,3 signifikant. Ein Non-HDL-Wert von über 5,7 mmol/l erhöhte das langfristige Risiko um 90 % (Hazard Ratio 1,9; 1,6 bis 2,2).

Für Männer war das Risiko ähnlich: Die Hazard Ratios betrugen 1,1 (1,0 bis 1,3) für ein Non-HDL-Cholesterin von 2,6 bis 3,7 mmol/l und 2,3 (2,0 bis 2,5) für einen Non-HDL-Wert von von über 5,7 mmol/l.

Die langfristigen Kalkulationen zeigen, dass jüngere Personen bereits bei leicht erhöhten Cholesterinwerten gefährdet sind. Die Autoren führen dies auf eine akkumulierende Wir­kung zurück. In der Konsequenz läuft dies darauf hinaus, niedrigere Werte bei jüngeren Menschen ebenso aggressiv zu therapieren wie höhere Werte bei älteren Menschen.

Die Forscher haben dies für einige Szenarien durchgerechnet. Danach könnte ein 40-jäh­riger Mann (ohne weitere Risikofaktoren) durch eine Cholesterinsenkung sein Lebens­zeit­risiko auf Herzinfarkt oder Schlaganfall beispielsweise von 19 auf 4 % vermindern, schreiben die Mediziner. © rme/aerzteblatt.de

Liebe Leserinnen und Leser,

diesen Artikel können Sie mit dem kostenfreien „Mein-DÄ-Zugang“ lesen.

Sind Sie schon registriert, geben Sie einfach Ihre Zugangsdaten ein.

Oder registrieren Sie sich kostenfrei, um exklusiv diesen Beitrag aufzurufen.

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort


Mit der Registrierung in „Mein-DÄ“ profitieren Sie von folgenden Vorteilen:

Newsletter
Kostenfreie Newsletter mit täglichen Nachrichten aus Medizin und Politik oder aus bestimmten Fachgebieten
cme
Nehmen Sie an der zertifizierten Fortbildung teil
Merkfunktion
Erstellen Sie Merklisten mit Nachrichten, Artikeln und Videos
Kommentarfunktion und Foren
Kommentieren Sie Nachrichten, Artikel und Videos, nehmen Sie an Diskussionen in den Foren teil
Job-Mail
Erhalten Sie zu Ihrer Ärztestellen-Suche passende Jobs per E-Mail.

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #748578
Ferdinand Wolfbeißer
am Samstag, 14. Dezember 2019, 19:31

Leicht erhöhtes Non-HDL-Cholesterin kein Risikofaktor, sondern ein Indikator,

Avatar #786228
hanstreffer
am Freitag, 6. Dezember 2019, 18:29

Statistik ist keine Realität

Risikokalkulationen haben nichts mit dem echten Menschen zu tun. Das ist exakt das Score Verfahren der Schufa bei Pharma
LNS

Nachrichten zum Thema

10. Januar 2020
Peking – Chinesen, die täglich 3 Tassen Tee trinken, blieben in einer prospektiven Beobachtungsstudie länger vor Herz-Kreislauf-Erkrankungen und häufiger vor einem vorzeitigen Tod verschont, wobei in
Grüner Tee wirkt präventiv
7. Januar 2020
Rochester/Minnesota – Wenn jüngere, oft sportliche Menschen ohne kardiale Vorerkrankung ein akutes Herzversagen erleiden, kann eine fulminante Myokarditis die Ursache sein. Die American Heart
Leitlinie: Schnelle Diagnose und Transport ins Herzzentrum bei fulminanter Myokarditis häufig lebensrettend
6. Januar 2020
San Diego – Ein Antisense-Oligonukleotid hat in einer Phase-2-Studie bei Patienten mit Herz-Kreislauf-Erkrankungen dosisabhängig die Produktion von Lipoprotein A in der Leber gehemmt. Die im New
Cholesterin: Antisense-Oligonukleotid senkt Lipoprotein A
27. Dezember 2019
Beijing/London – Schlafprobleme gehen mit einem erhöhten Risiko von Herz-Kreislauf-Erkrankungen einher. Das berichten Wissenschaftler der School of Public Health des Peking University Health Science
Schlafstörungen als kardiovaskulärer Risikofaktor
18. Dezember 2019
Kopenhagen – Menschen mit niedrigem Bildungsniveau erkranken und sterben häufiger an Herz-Kreislauf-Erkrankungen. Eine bevölkerungsbasierte Studie im European Heart Journal (2019: doi:
Studie: Stress und niedriges Einkommen erhöhen Herz-Kreislauf-Risiko bei niedrigem Bildungsniveau
17. Dezember 2019
Reading/England – Der tägliche Verzehr von zwei Äpfeln mit einem hohen Gehalt an Polyphenolen hat in einer randomisierten Studie im American Journal of Clinical Nutrition (2019; doi:
Zwei Äpfel am Tag senken Cholesterin in randomisierter Studie (ein wenig)
6. Dezember 2019
La Jolla – Die Beschränkung der Nahrungsaufnahme auf 10 Stunden am Tag hat in einer offenen Pilotstudie in Cell Metabolism (2019; doi: 10.1016/j.cmet.2019.11.004) Patienten mit Metabolischem Syndrom
VG WortLNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER