NewsAuslandVereinte Nationen rechnen wegen Krisen und Klimawandel mit Rekordzahl an Bedürftigen
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ausland

Vereinte Nationen rechnen wegen Krisen und Klimawandel mit Rekordzahl an Bedürftigen

Mittwoch, 4. Dezember 2019

UN-Nothilfekoordinator Mark Lowcock /picture alliance, KEYSTONE

Genf – Durch Kriege, Konflikte Naturkatastrophen und den Klimawandel dürften im kommenden Jahr so viele Menschen wie nie seit dem Zweiten Weltkrieg auf humanitäre Hilfe angewiesen sein. Das sagte der UN-Nothilfekoordinator Mark Lowcock in Genf. Die Vereinten Nationen (UN) schätzen die Zahl der Bedürftigen auf 168 Millionen – das ist etwa jeder 45. Mensch auf der Welt, wie heute aus der UN-Analyse hervorgeht.

In diesem Jahr waren nach Angaben des UN-Nothilfebüros (Ocha) 146 Millionen Men­schen betroffen. Humanitäre Hilfe umfasst unter anderem die Versorgung mit Lebens­mitteln, Zelten und anderen Unterkünften für Leute, die vor Gewalt oder Naturkatastro­phen flüchten mussten, sowie ärztliche Behandlung oder Notschulen. „Die Lage wird sich noch verschlimmern, wenn wir uns nicht besser um die Folgen des Klimawandels und die Ursachen von Konflikten kümmern“, sagte Lowcock.

Anzeige

Die UN wollen sich auf die Hilfe für 109 Millionen Menschen konzentrieren, die anderen werden durch internationale Organisationen außerhalb der Vereinten Nationen oder bilaterale Hilfe versorgt. Dafür brauchen sie rund 29 Milliarden Dollar (gut 26 Milliarden Euro). Für das Jahr 2019 war etwa dieselbe Summe nötig. Es kamen zwar in diesem Jahr bis November 16 Milliarden Dollar zusammen, ein Rekordwert. Er deckte aber nur 55 Prozent der benötigten Summe.

„Die Vereinten Nationen und ihre Partner versorgen Millionen von Menschen weltweit jedes Jahr mit lebensrettender Hilfe“, sagte UN-Generalsekretär António Guterres. „Ich rufe Sie auf, uns zu helfen, die humanitären Herausforderungen zu bewältigen, die 2020 vor uns liegen.“

In 53 Ländern sind Menschen auf Hilfe angewiesen. Der größte Bedarf besteht für die Bürgerkriegsländer Jemen und Syrien sowie für den Kongo in Afrika, wo seit 2018 mehr als 2200 Menschen an dem tödlichen Ebola-Virus gestorben sind.

Die Analyse umfasst nach groben Schätzungen eines Ocha-Experten etwa drei Viertel der erwarteten humanitären Kosten im kommenden Jahr. Berücksichtigt sind alle Krisen, in denen mehrere UN-Organisationen gleichzeitig im Einsatz sind. Wenn die Weltgesund­heits­organisation (WHO) oder das UN-Kinderhilfswerk Unicef aber in einem Land allein ein Hilfsprogramm auflegt, sind dies zusätzliche Kosten.

Die Vorsitzende der Linken, Katja Kipping, prangerte in einer Reaktion die dürftige Spen­de­nbereitschaft der Regierungen an. „Wenn die Vereinten Nationen in Flüchtlingslagern die Rationen kürzen müssen, weil das Geld nicht mehr reicht, dann werden Flüchtlinge gezwungen, nach Europa zu flüchten“, teilte sie mit. Kipping verlangte statt der üblichen freiwilligen Beiträge Pflichtumlagen. © dpa/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

9. Dezember 2019
Paris – Verschiedene Nichtregierungsorganisationen (NGOs) haben die Teilnehmer des heute in Prais stattfindenden Normandie-Gipfels zur Situation in der Ukraine dazu aufgerufen, die Situation der
Millionen Menschen im Ukraine-Kriegsgebiet auf humanitäre Hilfe angewiesen
9. Dezember 2019
Athen – Die Zahl der Menschen, die in und um Registrierlager auf den griechischen Inseln im Osten der Ägäis ausharren, hat die 40.000-Marke überschritten. Am Wochenende seien insgesamt 40.313
Griechenland: Erstmals mehr als 40.000 Migranten auf Inseln im Osten der Ägäis
3. Dezember 2019
Chicago – Kurz vor Thanksgiving hat die protestantische „Trinity United Church of Christ“ in Chicago fast 6.000 Familien im Cook County ihre Schulden erlassen. Pfarrer Otis Moss beziffert den Betrag
Initiative tilgt Medizinschulden armer Amerikaner
3. Dezember 2019
Hamburg – Ein Bündnis unter Führung der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD) will im kommenden Jahr ein weiteres Rettungsschiff für Flüchtlinge ins Mittelmeer entsenden. Die EKD, die Diakonie und
Von evangelischer Kirche initiiertes Bündnis plant Rettungsschiff im Mittelmeer
29. November 2019
Athen – Die Lage in den Registrierlagern auf den griechischen Inseln im Osten der Ägäis ist nach Einschätzung des UN-Flüchtlingshilfswerks (UNHCR) katastrophal. Vor allem Kinder und Frauen seien
UNHCR bemängelt Lage der Migranten in der Ägäis
26. November 2019
Goma/Berlin – Nach gewalttätigen Protesten im Ost-Kongo haben die Helfer im Kampf gegen die Ebola-Epidemie ihre Arbeit vor Ort teilweise eingestellt. Bewohner der Stadt Beni hatten gegen die
Ebola-Helfer stellen Arbeit nach Gewalt im Kongo teilweise ein
26. November 2019
New York – Im Jemen ist nach Angaben des Roten Kreuzes eine Dengue-Fieber-Epidemie ausgebrochen. „Wir sind extrem besorgt über die Berichte über den Ausbruch von Dengue-Fieber, der noch zu der Cholera
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER