NewsVermischtesHamburg startet dualen Studiengang für Hebammen
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Vermischtes

Hamburg startet dualen Studiengang für Hebammen

Donnerstag, 5. Dezember 2019

Cornelia Prüfer-Storcks /dpa

Hamburg – Angehende Hebammen müssen vom kommenden Jahr an auch in Hamburg ein Studium absolvieren. Darauf hat Hamburgs Gesundheitssenatorin Cornelia Prüfer-Storcks (SPD) gestern hingewiesen. Die Akademisierung der Geburtshelferinnen sei eine Vorgabe der EU, sagte sie.

Bundestag und Bundesrat hatten die Umsetzung der EU-Richtlinie für Deutschland kürz­lich beschlossen. Die Neuregelung sieht vor, dass angehende Hebammen ihren Beruf ge­nerell an Hoch­schu­­len erlernen müssen.

Anzeige

Am Ende eines drei- bis vierjährigen dualen Studiums mit hohem Praxisanteil stehen eine staatliche Prüfung und ein Bachelor-Abschluss. Das duale Studium verbindet ein wissen­­schaftliches Studium mit einer beruflichen Aus­bildung. Für die gesamte Dauer wird eine Vergütung gezahlt.

Bislang werden Hebammen an Hebammenschulen ausgebildet. Bewerben konnte sich dort jeder mit mittlerer Reife oder gleichwertigem Schulabschluss. Für das Studium sind künftig grundsätzlich eine zwölfjährige allgemeine Schulausbildung oder eine abge­schlossene Ausbildung in einem Pflegeberuf Voraussetzung.

In Hamburg wird das duale Studium von sieben Semestern gemeinsam vom Universitäts­klinikum Eppendorf (UKE) und der Hochschule für Angewandte Wissenschaften (HAW) organisiert. Prüfer-Storcks glaubt, dass die Akademisierung den Beruf für Abiturientinnen attraktiver macht. Die meisten Hebammen hätten jetzt schon die Hochschulreife. Derzeit gibt es in Hamburg 108 Ausbildungsplätze, künftig sollen es 180 sein.

Im vergangenen Jahr waren nach Angaben der Behörde in den Hamburger Geburtskli­ni­ken und dem Geburtshaus bei 25.077 Geburten 25.576 Kinder zur Welt gekommen. In der Hansestadt sind laut Hebammen-Verband mehr als 700 Geburtshelferinnen tätig, davon fast 370 frei­beruflich. © dpa/may/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

22. Januar 2020
Hannover – Die akademische Ausbildung für Hebammen beginnt in Oldenburg, Osnabrück und Göttingen im kommenden Wintersemester – in Hannover dauert es allerdings ein Jahr länger, bis der neue
Hebammenstudium beginnt in Hannover ein Jahr später
21. Januar 2020
Leer – Der Hebammenverband Niedersachsen sieht aufgrund von dauerhaften oder temporären Kreißsaal-Schließungen eine flächendeckende Versorgung von schwangeren beziehungsweise gebärenden Frauen nicht
Hebammenverband warnt vor weiteren Kreißsaalschließungen in Niedersachsen
14. Januar 2020
Magdeburg – Ein von Sachsen-Anhalt aufgelegtes Programm für freiberufliche Hebammen und Geburtshelfer, die in den Beruf einsteigen oder zurückkehren, ist nur einmal genutzt worden. Nach dem Start im
Nur ein Antrag auf Förderung aus Hebammenfonds in Sachsen-Anhalt
10. Januar 2020
Berlin – In der Hebammenversorgung sind Kapazitätsengpässe keine flächendeckende Erscheinung. Es handelt sich aber auch nicht mehr um seltene Einzelfälle. Das zeigt ein neues Gutachten des
Perinatalzentren: Kapazitätsengpässe bei Räumlichkeiten und Hebammen
8. Januar 2020
Nürnberg – Schwangere auf verzweifelter Suche nach einer Hebamme, geschlossene Kreißsäle und überlastete Geburtshelferinnen – das soll in Bayern der Vergangenheit angehören. Das Ge­sund­heits­mi­nis­terium
Bayern will Arbeitsbedingungen für Hebammen verbessern
7. Januar 2020
Stuttgart – Der „Runde Tisch Geburtshilfe“ in Baden-Württemberg hat die Erprobung lokaler Gesundheitszentren beschlossen, in denen unterschiedliche Professionen und Fachgebiete bei der Geburtshilfe
Baden-Württemberg erprobt neue Wege zur Förderung der Geburtshilfe
19. Dezember 2019
München – Im Kampf gegen den Hebammenmangel weitet die Staatsregierung den bayerischen Hebammenbonus über die Landesgrenzen hinaus aus. „Ab dem 1. Januar 2020 können auch Hebammen den Bonus
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER