NewsPolitikRabattverträge für AOK nicht Ursache von Lieferengpässen bei Arzneimitteln
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Rabattverträge für AOK nicht Ursache von Lieferengpässen bei Arzneimitteln

Donnerstag, 5. Dezember 2019

/methaphum, stock.adobe.com

Berlin – Arzneimittelrabattverträge seien nicht die Ursache von Lieferengpässen. Sie leis­teten vielmehr einen wichtigen Beitrag zur Versorgungssicherheit der Patienten und zur finanziellen Stabilität des Gesundheitssystems. Das erklärten der AOK-Bundesver­band, die AOK Baden-Württemberg und das Wissenschaftliche Institut der AOK (WIdO) heute vor Journalisten in Berlin.

Die anhaltende Kritik von Pharma- und Apothekerverbänden an den Rabattverträgen be­zeichnete der Vorstandsvorsitzende des AOK-Bundesverbandes, Martin Litsch, als „geziel­te Desinformationskampagne“, bei der es nur ums Geld gehe.

Anzeige

Mit Rabattverträgen über Generika habe die gesetzliche Kran­ken­ver­siche­rung (GKV) im vergange­nen Jahr Einsparungen von 4,5 Milliarden Euro erzielt, erklärte Litsch. Das ent­spreche 0,3 Beitragssatzpunkten und sei damit eine relevante ökonomische Größenord­nung.

„Leider gehen Teile der Politik der Pharma-Inszenierung auf den Leim“, sagte er. Denn Lösungsan­sätze konzentrierten sich meist auf Rabattverträge und gingen an den wahren Ursachen von Lieferengpässen komplett vorbei.

So hatte beispielsweise der Arzneimittelexperte der CDU, Michael Hennrich, vorgeschla­gen, die Vergabe von Rabattverträgen grundsätzlich auf mehrere Anbieter zu verteilen. Das solle dazu dienen, möglichst viele Hersteller im Markt zu halten und damit das Risiko von Liefer­ausfällen zu verringern.

Pharmafirmen sind aus Profitstreben gegen Rabattverträge
„Nicht Liefersicherheit, sondern Profitstreben ist der Anlass für Pharmafirmen, wenn sie exklusive Rabattverträge abschaffen wollen“, sagte Christopher Hermann, Vorstandsvor­sitzender der AOK Baden-Württemberg und Chef-Verhandler der Rabattverträge der AOK-Gemeinschaft.

„Was soll sich verbessern, wenn drei Unternehmen den Zuschlag erhalten, deren Produkte aber alle aus derselben Fabrik kommen“, fragte er. Denn bei europäischen Generikaanbie­tern sei es die Regel, dass diese ihre Wirkstoffe von anderen Unternehmen herstellen ließen.

Von den 193 Rabattvertragspartnern der AOK, die in Europa tätig seien, produzierten nur elf ihre Wirkstoffe selbst. Dazu komme, dass Deutschland nur einen Anteil von vier Pro­zent am globalen Markt patentfreier Arzneimittel habe.

Damit sei der Einfluss der deutschen Rabatt­verträge auf die unternehmerischen Entschei­dungen global agierender Pharmaunter­nehmen gering. Die Konzerne ließen, wie alle an­deren Branchen auch, ihre Wirkstoffe so produzieren, „dass die Gewinnmarge möglichst groß ist“, meinte Hermann.

Auch der AOK-Chef-Verhandler vertrat die Ansicht, dass die Mehrfachvergabe bei Rabatt­verträgen die Lieferfähigkeit nicht verbessert. Die Hersteller verlören vielmehr ihre Kal­ku­lationssicherheit und ihre Abnahmegarantien. Hermann betonte, dass jeder AOK-Ra­battvertrag Sanktionen für den Fall vorsehe, dass der Vertragspartner nicht im verein­barten Umfang liefern könne.

Außerdem müssten die Unternehmen ihre Lieferketten offenlegen und nachweisen, dass ihr Angebot „auskömmlich“ sei. „Es gibt keine Dumpingangebote“, erklärte Hermann. Das werde von unabhängigen Wirtschaftsprüfern kontrolliert. Denn nur ein auskömmliches Angebot stelle langfristig die Lieferfähigkeit eines Unternehmens sicher. „Lieferengpässe sind ein weltweites Problem“, sagte Hermann. „Das lässt sich nicht im deutschen Bundes­tag lösen.“

Exklusivverträge schaffen Planungssicherheit
Pharmafirmen könnten mit Exklusivverträgen ihre Absatzmengen und damit ihre wirt­schaft­­lichen Grundlagen besser planen, erklärte auch der stellvertretende WIdO-Ge­schäft­­sführer Helmut Schröder. Denn bei Mehrfachvergaben verteile sich der Markt nicht gleichmäßig auf die zwei oder drei Vertragspartner.

Nach den Analysen des WIdO entfielen bei Wirkstoffen, die von drei Rabattpartnern beliefert würden, im Schnitt 60 Prozent der Verordnungen auf den verordnungsstärksten Partner, knapp 28 Prozent auf den zweiten und 12 Prozent auf den verordnungsschwächsten Partner.

Zu den Ursachen von Lieferengpässen gehören Litsch zufolge technische Probleme im Produktionsablauf, Rohstoffengpässe, ein unvorhergesehener Mehrbedarf, aber auch Qualitätsmängel und intransparente Lieferketten. Um die Versorgung zu sichern, benötige man vor allem Transparenz und eine Meldepflicht für Lieferengpässe – und zwar auf allen Ebenen: vom Hersteller über den Großhandel bis zur Apotheke.

Litsch warnte zudem davor, das Problem zu dramatisieren. Anfang September 2019 seien immerhin 99,3 Prozent der Arzneimittel, die zulasten der GKV verordnet wurden, lieferbar gewesen.

Während das AOK-System auf Exklusivverträge setzt, favorisieren die Ersatzkassen Mehr­partnermodelle bei Rabattverträgen. Aber auch dort will man an den bestehenden Aus­schreibungs- und Vergabemodalitäten festhalten, wie der Verband der Ersatzkassen (vdek) heute in Berlin erklärte.

Der Verband legte zugleich ein Papier vor, wie mögliche Liefer­engpässe in Zukunft ver­mieden oder besser gemanagt werden können. Wie die AOK fordert auch der vdek, mehr Transparenz über das Liefer- und Marktgeschehen zu schaffen und umfangreiche Melde­pflichten einzuführen. Für Großhändler und Apotheken mit Großhan­delserlaubnis solle es zudem Exportbeschränkungen oder Exportverbote im Falle beste­hender Lieferengpässe geben.

Der Preisdruck ist massiv gestiegen
Pharmaverbände widersprachen unterdessen der Sichtweise der Kassen. Lieferengpässe hätten zwar viele, auch globale Ursachen, erklärte der Hauptgeschäftsführer des Bundes­verbandes der Pharmazeutischen Industrie, Kai Joachimsen: „Die Rabattverträge sind aber für die Arzneimittelversorgung in Deutschland ein zentrales Problem.“

Durch die Vergabe von exklusiven Rabattverträgen sei der Preisdruck auf die Hersteller massiv gestiegen. Die Folge sei eine drastische Zunahme der Marktkonzentration. Das werde von der AOK einfach ignoriert. Bei Generika dürfe es keine Exklusivverträge mehr geben, forderte Joachimsen.

„Rabattverträge hätten sehr wohl einen Anteil an Engpässen, weil diese zu weniger Markt­­teilnehmern führten, sagte auch Hubertus Cranz, Hauptgeschäftsführer des Bundes­verband der Arzneimittel-Hersteller. Es sei eine wirtschaftliche Logik, dass sich bei den Rabattver­tragsausschreibungen mit jeweils einem Exklusivpartner der Anbietermarkt verengen könne, weil unterlegene Bieter nicht mehr zum Zuge kämen und de facto die Arzneimittel nicht mehr aktiv anbieten könnten.

Union und SPD wollen das Problem der Lieferengpässe im Rahmen des Faire-Kassen­wett­­­b­ewerb-Gesetzes angehen, das sich zurzeit in der parlamentarischen Beratung be­findet. © HK/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #550935
Dr. med. Armin Conradt
am Donnerstag, 5. Dezember 2019, 19:01

Wie "wissenschaftlich" ist das WIdO?

Viel Worte gegen logische Fakten.
Wenn die AOKen mit ihrem "wissenschaftlichen" Institut heute wiederholt behaupten, ihre Rabattverträge seien "Nicht Ursache der Versorgungsausfälle mit Arzneimitteln", so ist das in keinem Fall glaubwürdig.
Da hilft auch keine Polemik gegen Politiker oder die Pharmaindustrie.
Fakt ist, wer mit Monopolmacht aus Pharmaherstellern über Einzelverträge bis zu 90 %. Rabatt herausquetscht, der hat auch miserable Arzneimittelqualitäten, Monopolbildung auf der Seite der asiatischen Produzenten und Lieferausfälle zu verantworten.
Monopole sind immer schlecht. Aber besonders in der Kran­ken­ver­siche­rung. Deshalb ist es auch unfair, dass Menschen unterhalb der Beitragsbemessungsgrenze gezwungen sind, sich in das öffentlich-rechtliche Gesundheitssystem einzuschreiben und sich für eine bessere Versorgung nicht privat versichern können.
LNS

Nachrichten zum Thema

14. Januar 2020
Mainz – Rheinland-Pfalz macht sich im Bundesrat für die Behebung von Lieferengpässen bei Medikamenten stark. Gemeinsam mit Hessen sei ein Entschließungsantrag im Bundesrat geplant, berichtete
Rheinland-Pfalz startet Initiative zu Lieferengpässen bei Arzneimitteln
10. Januar 2020
Berlin – In der Debatte um Lieferengpässe bei Medikamenten macht sich der Apothekerverband ABDA erneut für eine verstärkte Arzneimittelproduktion in Europa stark. „Auf längere Sicht sollten
Apotheker für Produktion von Arzneimitteln in der EU
9. Januar 2020
Berlin – Angesichts anhaltender Lieferprobleme bei Arzneimitteln setzen sich die Grünen im Bundestag dafür ein, bestehende Meldepflichten für Lieferengpässe auszuweiten und ein zentrales Register beim
Arzneimittelengpässe: Grüne wollen Meldepflichten ausweiten
19. Dezember 2019
Berlin – Die kontroversen Debatten um eine Reform des morbiditätsorientierten Risiko­struk­tur­aus­gleichs (Morbi-RSA) und die richtigen Recheninstrumente für den Kassen-Finanzausgleich sowie über die
Streit über Auswirkungen des Morbi-RSA und Ursachen der Lieferengpässe
19. Dezember 2019
Bonn – Der Präsident des Bundesinstituts für Arzneimittel und Medizinprodukte (BfArM), Karl Broich, hat die zunehmenden Lieferengpässe von Medikamenten als „völlig inakzeptabel“ kritisiert. In
BfArM nennt Lieferengpässe von Arzneimitteln inakzeptabel
17. Dezember 2019
Berlin – Im Umgang mit Lieferengpässe bei Arzneimitteln sind nach Ansicht der Deutschen Krankenhausgesellschaft (DKG) striktere Maßnahmen von der Politik notwendig. „Wir haben immer häufiger Engpässe
Arzneimittel: Krankenhäuser für strikte Maßnahmen gegen Lieferengpässe
12. Dezember 2019
Bad Segeberg/Berlin – Die Diskussion um Lieferengpässe bei Arzneimitteln reißt nicht ab. „Der Patient bekommt nicht mehr sein gewohntes Arzneimittel. Bei Medikamenten, bei denen ein Austausch nicht
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER