NewsVermischtesKlimaziele im Verkehr: Umweltbundesamt für drastische Maßnahmen
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Vermischtes

Klimaziele im Verkehr: Umweltbundesamt für drastische Maßnahmen

Donnerstag, 5. Dezember 2019

/dpa

Berlin – Tempo 120, höhere Steuern auf Diesel, Abschaffung der Pendlerpauschale, hö­here Lkw-Maut: Um die deutschen Klimaziele im Verkehr zu erreichen, hat das Umwelt­bundes­amt (UBA) nach Informationen der Süddeutschen Zeitung bereits im Sommer in einem in­ternen Bericht drastische Einschnitte empfohlen.

Danach sollten alle Privilegien etwa für Dienstwagen und Dieselkraftstoffe wegfallen, die Pendlerpauschale abgeschafft werden, die Maut für Lkw stark steigen und auf Autobah­nen rasch ein Tempolimit von 120 Stundenkilometern eingeführt werden, heißt es in dem Pa­pier, über das die Zeitung berichtet.

Anzeige

So würde die Steuer auf Diesel – der bislang steuerlich begünstigt wird – bis 2030 um gut 70 Cent auf 1,19 Euro je Liter steigen, Benzin würde um 47 Cent teurer. Das Papier war den Informationen zufolge bereits im Juni erstellt worden, als die Bundesregierung ihr Klima­paket vorbereitete, öffentlich wurde es aber nie.

Ob die Behörde ihre Einschätzungen publik machen darf, entscheidet das Bundesumwelt­mi­nisterium. Dort habe man die Erarbeitung konkreter Vorschläge dem Verkehrsminis­terium überlassen wollen, heißt es in dem Bericht. © dpa/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #40383
Baehre
am Freitag, 6. Dezember 2019, 16:41

Klimaziele

Mich würde interessieren, ob auch unsere Nachbarstaaten zu solch drastischen Miteln greifen bzw. sie vorschlagen.
LNS

Nachrichten zum Thema

23. Januar 2020
Berlin – Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Jens Spahn (CDU) baut nach der Hälfte der Legislaturperiode sein Ministerium strukturell wie personell um. Mit einer neuen Abteilung 6 zum Thema
Spahn erweitert Ministerium um Fachabteilung für Klima und Gesundheitsschutz
15. Januar 2020
Berlin – Der Katastrophenschutz in Deutschland zur Abwehr von Gefahren für die Bevölkerung ist „gut aufgestellt“ – der Klimawandel, mögliche Cyber-Attacken und die weltweiten Migrationsbewegungen
Verbesserungen beim Katastrophenschutz angemahnt
15. Januar 2020
Berlin – Junge Klimaaktivisten, Umweltverbände und Betroffene des Klimawandels aus Südasien wollen die Bundesregierung gerichtlich zu mehr Klimaschutz zwingen. Greenpeace, die Deutsche Umwelthilfe,
Verfassungsbeschwerden sollen Regierung zu Klimaschutz zwingen
15. Januar 2020
Davos/London – Mit eindringlichen Worten hat das Weltwirtschaftsforum (WEF) kurz vor seiner Jahrestagung in Davos Politiker und Unternehmen zum sofortigen gemeinsamen Handeln gegen den Klimawandel
WEF-Bericht: Umweltprobleme größte Risiken für die Erde
14. Januar 2020
Hannover – Immer mehr Senioren leiden wegen des Klimawandels an Heuschnupfen. Die Zahl der Allergiker sei bei Menschen ab dem mittleren Alter stark angestiegen, erklärte die Kaufmännische Krankenkasse
Immer mehr Senioren leiden an Heuschnupfen
14. Januar 2020
Straßburg – Investitionen für eine Billion Euro sollen bis 2030 die europäische Klimawende anschieben. Das Geld soll etwa zur Hälfte aus dem EU-Haushalt kommen, der Rest von den EU-Staaten und
Eine Billion Euro für die EU-Klimawende
14. Januar 2020
Berlin – Vor dem nächsten Weltklimagipfel im November in Glasgow haben 114 Staaten zugesagt, bis spätestens dann ihre nationalen Pläne für mehr Klimaschutz nachzubessern. Dies geht aus einer Liste des
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER