NewsPolitikZwei Prozent der Schüler in Sachsen-Anhalt mit diagnostizierter Depression
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Zwei Prozent der Schüler in Sachsen-Anhalt mit diagnostizierter Depression

Donnerstag, 5. Dezember 2019

/patrick, stock.adobe.com

Magdeburg – Mehr als ein Viertel der Schulkinder in Sachsen-Anhalt zeigt einer Studie zufolge psychische Auffälligkeiten.

Bei etwa zwei Prozent der Jungen und Mädchen zwischen 10 und 17 Jahren in Sachsen-Anhalt werde eine Depression diagnostiziert. Etwas mehr Kinder und Jugendliche (2,3 Prozent) haben eine Angststörung, hieß es am Donnerstag bei der Präsentation des Kinder- und Jugendreports der DAK-Krankenkasse für Sachsen-Anhalt in Magdeburg.

Anzeige

Laut Krankenkasse wurden die Abrechnungsdaten von 19 000 minderjährigen Versicherten aus den Jahren 2016 und 2017 untersucht. Die Analysen stammten von der Universität Bielefeld. Die Daten sind laut DAK repräsentativ mit Blick auf die Alters- und Geschlechts­verteilung. Die Krankenkasse gibt an, dass bei ihr knapp sechs Prozent aller Kinder und Jugendlichen bis 17 Jahren in Sachsen-Anhalt versichert seien. Hochgerechnet seien etwa 5400 Mädchen und Jungen betroffen - Mädchen doppelt so häufig wie Jungen.

7,5 Prozent der Schulkinder mit Depressionen würden mindestens einmal im Krankenhaus behandelt - das dauere durchschnittlich 34 Tage. Ein Viertel werde später erneut einge­wiesen. Im Vergleich zum deutschen Schnitt der DAK-Versicherten würden Depressionen in Sachsen-Anhalt seltener diagnostiziert, Angststörungen etwas häufiger.

Für Uwe Mathony, Chefarzt der Kinder- und Jugendmedizin am Städtischen Klinikum Dessau, bestätigen die Daten die gefühlte Realität. „Psychische Erkrankungen bei Kinder und Jugendlichen haben eine sehr hohe Relevanz.“ Die jungen Patienten kämen oft nach jahrelanger Krankheitsgeschichte zum Arzt. Eltern könnten auf Veränderungen im Sozial­verhalten achten, um eine mögliche Depression zu erkennen. Wenn sich Kinder zurückzögen, Freunde nicht mehr treffen, sich weniger körperlich betätigen, sollten sie nachhaken.

Der Kinder- und Jugendreport enthält auch ein Ranking der häufigsten Erkrankungsarten bei den Bis-17-Jährigen. Am häufigsten sind laut DAK Atemwegserkrankungen (67 Prozent), Infektionskrankheiten (44 Prozent) und Hauterkrankungen (33 Prozent). Hinter den Augen­erkrankungen (30 Prozent) liegen die psychischen Erkrankungen auf Rang 5 mit 28 Prozent. Das seien in erster Linie Entwicklungs- und Verhaltensstörungen.

Die Analyse ergab demnach deutliche Unterschiede zum Bundesschnitt in verschiedenen Bereichen: So seien in Sachsen-Anhalt 29 Prozent mehr Arzneimittel verschrieben worden. Die sachsen-anhaltischen Kinder und Jugendlichen seien sechs Prozent häufiger zum Haus­arzt gegangen, acht Prozent häufiger zum Facharzt als bundesweit. © dpa/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

20. Januar 2020
Berlin – Bei Kindern, die mithilfe einer In-vitro-Fertilisations(IVF)-Technologie gezeugt wurden, ist das Risiko für Fehlbildungen und funktionelle Störungen erhöht. Inwieweit dies auf die IVF selbst
Erhöhtes Gesundheitsrisiko bei Kindern nach In-vitro-Fertilisation
20. Januar 2020
Bremen – Kinder bewegen sich mit jedem gewonnenen Lebensjahr täglich 2 Minuten weniger. Dieser Effekt addiert sich während ihres Aufwachsens auf zu rund 20 Minuten verlorener Aktivität pro Tag – knapp
Stadtplanung kann Bewegungsdefizit von Kindern und Jugendlichen entgegenwirken
20. Januar 2020
Aschersleben – Nach der Insolvenz der kommunalen Burgenlandklinik im September 2019 soll nun Ende Januar über den Verkauf entscheiden werden. Zwei Bieter sind noch im Rennen: der frei-gemeinnützige
SPD Sachsen-Anhalt und Verdi warnen vor Klinikübernahme durch Ameos
20. Januar 2020
Bergen – Wenn nach einer Scheidung das Verhältnis zum Vater schlechter wird, kann sich das auf die Gesundheit der Kinder auswirken. Zu diesem Ergebnis kommt eine Studie der Universität Bergen in
Kinder leiden bei Scheidung auch gesundheitlich
20. Januar 2020
Washington – Die Regierung von US-Präsident Donald Trump will die Reform des Schulkantinen-Essens von Ex-First-Lady Michelle Obama aufweichen. Landwirtschaftsminister Sonny Perdue präsentierte am
Trump-Regierung will Reform des Schulkantinen-Essens von Michelle Obama zurückdrehen
17. Januar 2020
Magdeburg – Die Linke in Sachsen-Anhalt hat die Landesregierung aufgefordert, den Verkauf des insolventen Burgenlandklinikums zu stoppen. Das Land solle mit Bürgschaften alle offenen
Linke in Sachsen-Anhalt gegen Verkauf des Burgenlandklinikums
17. Januar 2020
Köln – Der Berufsverband der Kinder- und Jugendärzte (BVKJ) hat sich für Grenzwerte beim Zuckeranteil in Kinderlebensmitteln ausgesprochen. Diese müssen dem Verband zufolge fester Bestandteil einer
LNS LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER