NewsAuslandWestaustralien legalisiert Sterbehilfe für Todkranke
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ausland

Westaustralien legalisiert Sterbehilfe für Todkranke

Donnerstag, 5. Dezember 2019

/bilderstoeckchen, stock.adobe.com

Perth – Westaustralien hat als zweiter australischer Bundesstaat die Beihilfe zum Suizid für todkranke Menschen legalisiert. Nach dem Repräsentantenhaus hat heute das Ober­haus in Perth mit 24 zu 11 Stimmen dem Gesetz zugestimmt, wie die zweite Parlaments­k­ammer auf ihrer Website mitteilte. Das entsprechende Gesetz könne jetzt binnen weni­ger Tage in Kraft treten.

Im Juni war im Bundesstaat Victoria das Gesetz über die Sterbehilfe für Todkranke in Kraft getreten. In Westaustralien und Victoria hatten Kirchen und Anhänger der Lebensschutz­bewegung bis zuletzt die Legalisierung der Suizidbeihilfe zu verhindern versucht.

Anzeige

Nach dem neuen Recht in Westaustralien können sich todkranke Menschen mit einer Le­benserwartung von höchstens sechs Monaten für die Sterbehilfe entscheiden. Patienten mit neurodegenerativen Erkrankungen können schon bei einer maximalen Lebenser­war­tung von zwölf Monaten die Suizidbeihilfe in Anspruch nehmen. Wer sich dafür entschei­det, muss seinen Willen einmal mündlich und zweimal schriftlich bekunden.

Die Anträge müssen von zwei unabhängigen Ärzten begutachtet und genehmigt werden. Im Unterschied zu Victoria müssen sich die Todkranken in Westaustralien die tödlichen Medikamente nicht selbst verabreichen, sondern können die Hilfe eines Arztes in An­spruch nehmen.

In den vergangenen Jahrzehnten waren in Parlamenten der australischen Bundesstaaten sowie im nationalen Parlament mehr als 40 Initiativen zur Legalisierung von Formen der Sterbehilfe gescheitert. Nach den Entscheidungen in Victoria und Westaustralien steht die Legalisierung der Hilfe zum Suizid auf der Tagesordnung des Parlaments von Südaus­tralien. © kna/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS
LNS LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER