NewsÄrzteschaftChronikerprogramm zu Diabetes Typ 2 sollte überarbeitet werden
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

Chronikerprogramm zu Diabetes Typ 2 sollte überarbeitet werden

Donnerstag, 5. Dezember 2019

/Gina Sanders, stock.adobe.com

Köln – Das Chronikerprogramm (Disease Management Programm, DMP) zu Diabetes Typ 2 entspricht in vielen Bereichen nicht mehr dem aktuellen Stand der Wissenschaft und sollte daher überarbeitet werden. Zu diesem Schluss kommt das Institut für Qualität und Wirt­schaftlichkeit im Gesundheitswesen (IQWiG) in seinem Abschlussbericht einer Leit­li­nien­recherche.

Zuletzt hatte das IQWiG im Jahr 2012 geprüft, ob das DMP noch auf aktuellen Handlungs­empfehlungen beruht. Die Wissenschaftler des IQWiG haben 37 Leitlinien in ihre aktuelle Analyse einbezogen, aus denen sie 1.963 Empfehlungen unter anderem zur Diagnostik, zur Therapie und zu Schulungen extrahierten.

Anzeige

Einen Überarbeitungsbedarf sehen die Wissenschaftler vor allem für die Aspekte „Blut­glu­­kose­senkende medikamentöse Therapie“ sowie „Begleit- und Folgeerkrankungen“ des Diabetes mellitus Typ 2.

„Trotz des Umstands, dass viele an Diabetes mellitus Typ 2 Erkrankte Antidiabetika ver­ord­net bekommen und mehrere behandlungspflichtige Begleiterkrankungen aufweisen, werden in den Leitlinien nur selten differenzierte Empfehlungen zum Umgang mit dem Problem der Multimedikation formuliert“, kritisieren die IQWiG Wissenschaftler.

Sie weisen zudem unter anderem daraufhin, dass seit der letzten Aktualisierung weitere technische Hilfsmittel verfügbar seien: „Nach den Leitlinien können auch bei Patienten mit Diabetes mellitus Typ 2 mit sehr schwer kontrollierbaren Blutzuckerspiegeln techni­sche Hilfsmittel zur Kontrolle und Regulierung des Blutzuckerspiegels, beispielsweise ein kontinuierliches Glukose-Monitoring (CGM), empfohlen werden. In den DMP-Richtlinien ist das bisher noch nicht berücksichtigt“, schreiben sie.

Auch bei der Erfassung und Behandlung von Begleit- und Folgeerkrankungen gibt es laut der Analyse Aktualisierungsbedarf. „Drei der vom IQWiG untersuchten internationalen Leitlinien empfehlen ein regelmäßiges Screening auf Depressionen. Diese Empfehlung sollte bei der Aktualisierung des DMP Diabetes mellitus Typ 2 umgesetzt werden“, so die IQWiG-Wissenschaftler.

Einen möglichen Aktualisierungsbedarf sehen sie außerdem bei der Behandlung von infizierten Fußwunden, um Amputationen zu vermeiden. © hil/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS
LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER