NewsPolitikSpahn ändert nach Protest Reformpläne für Intensivpflege­patienten
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Spahn ändert nach Protest Reformpläne für Intensivpflege­patienten

Donnerstag, 5. Dezember 2019

/Tyler Olson, stock.adobe.com

Berlin – Nach heftiger Kritik an einem Gesetz zur Reform der Reha- und Intensivpflege, hat das Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter­ium (BMG) heute seine Reformpläne geändert. Dem­nach soll deutlicher formuliert werden, dass beispielsweise Intensivpflegepatienten, die am sozi­alen Leben teilhaben, auch weiterhin zu Hause betreut werden können, erklärte Bundes­gesundheitsminister Jens Spahn (CDU) heute in Berlin.

Ein überarbeiteter Referentenentwurf sollte heute in die Abstimmung zwischen den Mi­nis­terien sowie zu den Verbänden geschickt werden. „Wir nehmen die Anregungen aus den Gesprächen mit Betroffenen auf und räumen Missverständnisse aus“, sagte Spahn.

Anzeige

Im Sommer hatten mehrere Betroffenenverbände die Gesetzesvorhaben von Spahn deut­lich kritisiert. So wurden beispielsweise rund 100.000 Stimmen auf der Petitionsplattform change.org gegen das Gesetz gesammelt, auch der Behindertenbeauftragte der Bundes­regierung sprach sich gegen die Regelungen aus.

In dem neuen Entwurf wolle das Ministerium nun klarstellen, dass es weiterhin möglich sein soll, dass Intensivpflegepatienten zu Hause betreut werden. Die Wahlmöglichkeit für den Patienten soll erhalten bleiben. „Die besonders aufwendige Intensivpflege in der ei­ge­nen Häuslichkeit bleibt weiterhin möglich. Darüber wird im Einzelfallentschieden“, er­klärte Spahn.

Beatmungspatienten sollen schneller entwöhnt werden

Die Kritik an dem vorherigen Entwurf hatte sich unter anderem auch an der Frage ent­zün­det, dass diese Wohnmöglichkeit nur noch eine Ausnahme sein sollte. Spahn betonte, dass für alle Patienten ein Bestandsschutz gelte. „Sie können, wenn sie wollen, in ihrem vertrauten Umfeld bleiben.“ 2018 gab es unter gesetzlich Versicherten 19.000 Menschen in der ambulanten und 3.400 in der stationären Intensivpflege. Die Gesamtausgaben be­trugen 1,9 Milliarden Euro.

Mit dem Gesetz will Spahn auch regeln, dass Beatmungspatienten schneller entwöhnt werden. Nach Aussagen der Deutschen Gesellschaft für Pneumologie und Beatmungsme­dizin könnten etwa zwei Drittel der Patienten entwöhnt werden. Daher müsse es dafür neue Anreize geben: So soll es künftig eine zusätzliche Vergütung für die Entwöhnung geben, sowie Abschläge, wenn keine Beatmungsentwöhnung veranlasst wurde, hießt es in einem ersten Eckpunktepapier, das dem Deutschen Ärzteblatt vorliegt.

Da oftmals der finanzielle Aspekt er Betreuung in einer Wohnform für Angehörige der Aus­schlaggebende Faktor sei, soll es ebenso neue Regelungen geben, wie die Versorgung für Intensivpatienten auch in stationären Einrichtungen bezahlbar bleiben kann. Laut dem Eckpunktepapier sollen Patienten und ihre Angehörige von den Eigenanteilen in den stationären Einrichtungen entlastet werden, Krankenkassen sollen die Eigenanteil der Pflegebedürftigen, zu denen auch Unterkunft und Verpflegung gehört, übernehmen.

Dabei gehe es um etwa 2.000 bis 3.000 Euro, hieß es. Bei der Betreuung zu Hause über­näh­men die Krankenkassen die Pflegekosten von bis zu 23.600 Euro im Monat vollstän­dig. Auch soll festgelegt werden, dass bei der Wahl des Versorgungsortes den „Wünschen der Versicherten angemessen Rechnung zu tragen“ ist, gerade bei Kindern und Jugendli­chen, heißt es. Damit ist der bisherige Reformplan, das die stationäre Versorgung Vorrang vor anderen Wohnformen habe, gestrichen.

Ebenso soll mit dem Gesetz klar gestellt werden, welcher Anspruch die Versicherten auf eine außerklinische Intensivpflege haben und welche Facharztgruppen dies verordnen dürfen. Eine entsprechende Richtlinie soll der Gemeinsame Bundes­aus­schuss erarbeiten.

Ebenso soll die Selbstverwaltung Rahmenempfehlungen erarbeiten, wie die Anforderun­gen an häusliche Betreuung aussehen soll. Hier gehe es besonders um die Pflege-Wohn­ge­meinschaften (Pflege-WGs), bei denen die Krankenkassen oftmals nicht wissen, wie viele Menschen in einer Wohneinheit gepflegt werden.

Laut den Reformplänen sollen dafür künftig Qualitätsanforderungen sowie Grundsätze der Vergütung und Vertragsstrafen geregelt werden. Auch sollen hier künftig Kontrollen durch den Medizinischen Dienst möglich sein.

Das Gesetz, dass heute in die Ressortabstimmung geht, soll Ende Januar oder Anfang Februar 2020 im Kabinett beschlossen werden und nach BMG-Zeitplanung bis zur Sommerpause vom Bundestag debattiert werden können. © bee/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

13. Januar 2020
Potsdam – Zur Vermittlung bei Streitigkeiten zwischen Behörden und Menschen mit Behinderungen ist im Brandenburger Sozialministerium eine neue Clearingstelle eingerichtet worden. Mit dem
Clearingstelle für Menschen mit Behinderungen in Brandenburg
3. Januar 2020
Leipzig – Die Digitalisierung bringt blinden und sehbehinderten Menschen große Erleichterungen im Alltag. Es gebe inzwischen mehr als hundert barrierefreie Apps als Alltagshelfer, sagte Thomas
Digitale Sprachassistenten als Hilfe für blinde Menschen
19. Dezember 2019
Berlin – Krankenhäuser dürfen zukünftig bei der Entlassung von Patienten Krankenbeförderungsleistungen verordnen. Der Gemeinsame Bundes­aus­schuss (G-BA) passte heute die Krankentransport-Richtlinie an
Krankenhäuser dürfen Krankenbeförderung verordnen
13. Dezember 2019
Wiesbaden – Der hessische Landtag hat eine Reform des Landesblindengeldes beschlossen. Danach werden nun auch Menschen finanziell unterstützt, die ihr Augenlicht als Opfer von Straftaten verloren
Reform des Landesblindengeldes in Hessen beschlossen
13. Dezember 2019
Schwerin – Ungeachtet der noch ausstehenden Einigung zu Finanzfragen mit Kommunen und Kreisen hat der Landtag von Mecklenburg-Vorpommern in Schwerin die Umsetzungsregeln für das Bundesteilhabegesetz
Landtag Mecklenburg-Vorpommern beschließt Regeln für Bundesteilhabegesetz
11. Dezember 2019
Berlin – Deutschland muss deutlich mehr in Barrierefreiheit investieren. Dafür macht sich der Beauftragte der Bundesregierung für die Belange von Menschen mit Behinderungen, Jürgen Dusel, stark.
Behindertenbeauftragter will mehr Investitionen in Barrierefreiheit
11. Dezember 2019
St. Louis/Missouri – Die bevorzugte Verwendung von „frischen“ Blutspenden mit einer Lagerzeit von weniger als 7 Tagen hat in einer randomisierten Studie im amerikanischen Ärzteblatt JAMA (2019; 322:
LNS LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER