NewsVermischtesSexuelle Übergriffe unter Jugendlichen gehören zum Alltag
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Vermischtes

Sexuelle Übergriffe unter Jugendlichen gehören zum Alltag

Donnerstag, 5. Dezember 2019

/sandyche, stock.adobe.com

Hannover – Cybermobbing und sexuelle Übergriffe unter Gleichaltrigen sind für viele Jugendliche alltäglich. „Die Formen der sexuellen Gewalt unter Jugendlichen gehen in dieselbe Richtung wie bei Erwachsenen: Beleidigungen, Diskriminierungen, Antatschen, versuchte Nötigung oder Vergewaltigung“, sagte Andrea Buskotte von der Landesstelle Jugendschutz Niedersachsen heute in Hannover.

Die Landesstelle beschäftigte sich auf ihrer Jahrestagung mit den Themen. Dabei ging es auch um Risikofaktoren sowie Ansatzpunkte für Vorbeugung und Hilfe für Betroffene. Mittlerweile werde mehr zu diesem Thema geforscht. „Wir wissen, dass knapp die Hälfte der Jugendlichen Erfahrungen mit sexueller Gewalt hat“, sagte Buskotte.

Anzeige

„Sexuelle Gewalt unter Jugendlichen, die von Erwachsenen nicht bemerkt wird, hat es schon immer gegeben“, so Buskotte. Es sei früher dazu nur nicht geforscht worden. Dies geschehe erst seit zehn bis 15 Jahren. Weil es dementsprechend keine Vergleichszahlen gibt, sei es schwierig, einen Anstieg solcher Übergriffe zu bilanzieren.

„Fest steht, dass sexualisierte Gewalt unter Jugendlichen in allen sozialen Schichten vor­kommt. Und dass viele junge Menschen große Probleme damit haben“, sagte Buskotte. Diese Art von Übergriffen mache Stress, verunsichere und könne Anlass für Mobbing sein.

Ein Problem: Die Kommunikation von Jugendlichen in den sozialen Netzwerken sei schwer zu greifen und liege außerhalb des Radars von Pädagogen oder Eltern. Erotische Fotos oder Botschaften würden etwa verschickt, die dann der Ex-Partner frei benutzen könne.

Ab dem elften und zwölften Lebensjahr steigen demnach die Erfahrungen mit sexueller Gewalt sprunghaft an. Dabei seien die fünf häufigsten Risikoorte die Schule, das Internet, der öffentliche Raum, Partys in einer anderen Wohnung oder Zuhause, hieß es auf der Tagung. Nach Angaben von Betroffenen geht die sexuelle Gewalt zu knapp 75 Prozent von Zwölf- bis 18-Jährigen aus. Weil diese Erfahrungen so alltäglich seien, glaubten viele Jugendlich, dass diese normal seien.

Auch in Paarbeziehungen bei Jugendlichen spielen Gewalt und sexuelle Übergriffe eine Rolle, sagte Tanja Rusack, wissenschaftliche Mitarbeiterin am Institut für Sozial- und Or­ganisationspädagogik der Stiftung Universität Hildesheim. Viele würden sich aus Scham oder Unsicherheit niemandem anvertrauen.

Wichtig sei deshalb, dass Jugendliche ein Gefühl dafür bekommen, was erlaubt ist. Päda­gogen müssten dafür sorgen, dass sie wissen, welche Rechte sie haben. In der Schule könnten zum Beispiel als Instrumente der Sexualkunde-Unterricht oder Gespräche zum Thema Gewalt unter Menschen dienen. Auch in der Jugendhilfe gebe es Möglichkeiten, Betroffenen zu helfen.

Auch eine neue Online-Beratungsplattform der Landesmedienanstalt verspricht Hilfe. Heute sollte es dazu erstmals einen Live-Chat auf der Seite juuuport.de geben, der psy­chologisch unterstützt wird.

Eine Expertin des Landeskriminalamtes hatte im September bei einer Tagung in Hanno­ver darauf verwiesen, dass niedersächsische Schüler immer häufiger von Cybermobbing betroffen seien. Mädchen seien häufiger Opfer als Jungen.

Konkrete Zahlen für Cybermobbing konnte das LKA nicht nennen, denn Mobbing ist im Strafgesetzbuch nicht als eigener Straftatbestand erfasst und taucht deshalb auch nicht in den Kriminalstatistiken auf. Es gebe viele Straftaten, die Mobbing seien, hieß es - etwa Stalking, Bedrohung oder üble Nachrede. © dpa/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

21. Januar 2020
Saarbrücken – Der Untersuchungsausschuss des saarländischen Landtags zum Umgang mit Verdachtsfällen von Kindesmissbrauch am Uniklinikum in Homburg kann seine Arbeit fortsetzen. Der
Klage gegen erweiterten U-Ausschuss zu Missbrauchsverdacht abgewiesen
20. Januar 2020
Potsdam – Wer innerhalb seiner Familie oder Partnerschaft gewalttätig geworden ist, kann sich künftig Hilfe in einer Anlaufstelle holen. Heute startet in Brandenburg das Projekt „Täterarbeit“ zur
Projekt zur Verhinderung häuslicher Gewalt startet in Brandenburg
10. Januar 2020
Hongkong – Nach Monaten teilweise gewaltsamer Proteste zeigt einer Studie zufolge fast jeder 3. erwachsene Hongkonger Anzeichen einer posttraumatischen Belastungsstörung (PTBS). Rund jeder 10. weise
Fast jeder 3. Hongkonger zeigt Zeichen einer Belastungsstörung
7. Januar 2020
Marburg – Die erfolgreiche Behandlung einer Panikstörung mittels kognitiver Verhaltenstherapie schlägt sich in einer geänderten Hirnaktivität nieder. Das berichten Wissenschaftler um Benjamin Straube
Kognitive Verhaltenstherapie verändert die Hirnaktivität
3. Januar 2020
Marburg – Panikstörung und Depressionen sowie Neurotizismus haben genetische Gemeinsamkeiten. Das berichten Wissenschaftler des Marburger Instituts für Humangenetik in Molecular Psychiatry (2019; doi:
Genetischer Zusammenhang zwischen Panikstörungen und Depressionen entdeckt
2. Januar 2020
Baltimore – Der frühe Kontakt zu Hunden im Haushalt war in einer Kohortenstudie in PLOS One (2019; doi: 10.1371/journal.pone.0225320) mit einem um 1/4 verminderten Risiko verbunden, an einer
Hunde, nicht aber Katzen könnten im Haushalt vor Schizophrenien schützen
2. Januar 2020
Karlsruhe/Augsburg – Ein pädophiler Kinderarzt kommt wegen des Missbrauchs von etwa 20 Jungen lange ins Gefängnis und anschließend in Sicherungsverwahrung. Der Bundesgerichtshof (BGH) bestätigte die
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER