NewsMedizinIntervallfasten verbessert Stoffwechsel bei Metabolischem Syndrom
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Intervallfasten verbessert Stoffwechsel bei Metabolischem Syndrom

Freitag, 6. Dezember 2019

/dmitrimaruta, stock.adobe.com

La Jolla – Die Beschränkung der Nahrungsaufnahme auf 10 Stunden am Tag hat in einer offenen Pilotstudie in Cell Metabolism (2019; doi: 10.1016/j.cmet.2019.11.004) Patienten mit Metabolischem Syndrom geholfen, ihr Körpergewicht auch ohne Sport zu senken und ihre Stoffwechselsituation zu verbessern.

In Deutschland hat schätzungsweise jeder fünfte Erwachsene ein Metabolisches Syndrom. Es ist gekennzeichnet durch Übergewicht, viszerale Adipositas und erhöhte Werte von Blutlipiden, Blutzucker und Blutdruck. Das Metabolische Syndrom gilt als wichtiger Risikofaktor für kardiometabolische Erkrankungen, also Typ-2-Diabetes und Herz-Kreislauf-Erkrankungen. Den Patienten wird dringend zu einer Änderung ihres Lebensstils mit mehr Bewegung und einer gesünderen Ernährung geraten, was den meisten Betroffenen jedoch nicht gelingt.

Ein niederschwelliges Angebot könnte hier eine Minimalvariante des Intervallfastens sein. Sie besteht darin, die Nahrungsaufnahme über den Tag hinweg auf zehn Stunden zu beschränken. Der Chronobiologe Satchidananda Panda vom Salk Institut in La Jolla ist davon überzeugt, dass die zeitliche Begrenzung sich günstig auf den zirkadianen Rhythmus auswirkt, der bei vielen Menschen vor allem durch abendliche Snacks gestört werde. An Mäusen konnte Panda zeigen, das das Intervallfasten zur Gewichtsreduktion und zu einer Verbesserung der metabolischen Parameter führt.

In einer kleinen Pilotstudie haben die Forscher die Auswirkungen jetzt an 19 Probanden (13 Männer und 6 Frauen) untersucht, bei denen die Ärzte ein Metabolisches Syndrom diag­nostiziert hatten. Insgesamt 16 Patienten nahmen entweder Statine oder Blutdruck­senker ein.

Vor der Studie hatte sich die Nahrungsaufnahmen der Probanden über mehr als 14 Stunden pro Tag erstreckt. Für die Studie verpflichteten sie sich darauf, sich auf 10 Stunden am Tag zu beschränken, wobei sie das Intervall selbst auswählen durften. Die meisten entschieden sich, das Frühstück später einzunehmen und abends auf Snacks zu verzichten.

Wie Panda jetzt berichtet, besserten sich über die 12 Wochen die Stoffwechselparameter des Metabolischen Syndroms: Das Gesamtcholesterin ging um 13,1 mg/dl und das Non-HDL Cholesterin um 11,9 mg/dl zurück. Der systolische Blutdruck sank um 5,1 mm Hg und der diastolische Blutdruck um 6,4 mm Hg. Der HbA1c-Wert verminderte sich um 0,22 Prozent­punkte. Die Veränderungen waren (aufgrund der kleinen Fallzahl der Gruppe) nicht für alle Parameter signifikant und aufgrund einer fehlenden Vergleichsgruppe bleibt die Aussage­kraft gering.

Die regelmäßigen Essenszeiten wirkten sich auch günstig auf die Schlafqualität aus und die Teilnehmer nahmen im Durchschnitt um 3,3 kg an Gewicht ab, ohne dass sie zu einer vermehrten körperlichen Aktivität aufgefordert wurden.

Letztlich bleibt offen, ob wirklich die Minimalvariante des Intervallfastens für die Verbes­serung verantwortlich war oder ob es sich einzig um eine Auswirkung der Gewichtsab­nahme handelte. Aus Sicht der Patienten dürfte dies allerdings unerheblich sein. Die Aufgabe, die Nahrungsaufnahme auf zehn Stunden am Tag zu beschränken, scheint die Teilnehmer nicht überfordert zu haben. Die Ernährungsprotokolle in einer Smartphone-App zeigten, dass es den meisten Teilnehmern gelang, die Essenszeiten einzuhalten. © rme/aerzteblatt.de

Liebe Leserinnen und Leser,

diesen Artikel können Sie mit dem kostenfreien „Mein-DÄ-Zugang“ lesen.

Sind Sie schon registriert, geben Sie einfach Ihre Zugangsdaten ein.

Oder registrieren Sie sich kostenfrei, um exklusiv diesen Beitrag aufzurufen.

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort


Mit der Registrierung in „Mein-DÄ“ profitieren Sie von folgenden Vorteilen:

Newsletter
Kostenfreie Newsletter mit täglichen Nachrichten aus Medizin und Politik oder aus bestimmten Fachgebieten
cme
Nehmen Sie an der zertifizierten Fortbildung teil
Merkfunktion
Erstellen Sie Merklisten mit Nachrichten, Artikeln und Videos
Kommentarfunktion und Foren
Kommentieren Sie Nachrichten, Artikel und Videos, nehmen Sie an Diskussionen in den Foren teil
Job-Mail
Erhalten Sie zu Ihrer Ärztestellen-Suche passende Jobs per E-Mail.

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #771898
t0rchy
am Montag, 9. Dezember 2019, 11:55

Mich irritiert...

... dass diese Studie im Ärzteblatt gefeatured wird. Es gibt wöchentlich unzählige relevante Publikationen, die natürlich vom Einzelnen niemals überblickt oder mitgeteilt werden können.
Warum wird dann in einem Medium mit gewisser Reichweite und Seriosität eine Studie sogar im Banner dargestellt, welche Methodisch nicht einmal für den Doktorgrad eines Medizinstudenten ausreichend sein sollte? Noch dazu wird im Titel eine Kausalität suggieriert, die in keiner Weise aus den Daten abzuleiten ist. Hier sind wir schon im Bereich der Irreführung.

Es gibt sehr viele Indizien, dass ein intermittierendes Fasten sehr positive Auswirkungen auf den Stoffwechsel haben kann. Allerdings reden wir hier von einer minimalen Probandengruppe ohne Kontrollgruppe.

Ich finde es beschämend für die Serösität und Wissenschaftlichkeit des ärzteblattes, dass eine solche Studie in dieser Art präsentiert wird. Hier sollte sich - wenn man sich schon Zeit für diese belanglosen ergebnisse nehmen möchte - sehr kritisch mit der Methodik auseinandergesetzt werden und keine unzulässigen Schlüsse als Titelmeldung missbraucht werden. Dafür gibt es andere Boulevard-magazine.
Avatar #715746
reikosteinert@familiesteinert.de
am Samstag, 7. Dezember 2019, 23:08

Peinlich, so etwas überhaupt zu veröffentlichen...

"... Die Aufgabe, die Nahrungsaufnahme auf zehn Stunden am Tag zu beschränken, scheint die Teilnehmer nicht überfordert zu haben. Die Ernährungsprotokolle in einer Smartphone-App zeigten, dass es den meisten Teilnehmern gelang, die Essenszeiten einzuhalten..."

Wenn das die vielen Millionen, die auf der Welt hungern müssen, lesen könnten. Was ist bloss in dieser Welt los, man kann nur mit dem Kopf schütteln.

Gibt es eigentlich noch so etwas wie den normalen Menschenverstand.

An apple a day keeps the doctor away...
Avatar #786228
hanstreffer
am Freitag, 6. Dezember 2019, 18:27

Witz

19 Probanden ... was ist aus uns bloß geworden
LNS

Nachrichten zum Thema

21. September 2020
Florenz – Der kardiale Myosin-Inhibitor Mavacamten, der einer Hyperkontraktilität der Herzmuskelzellen entgegenwirken soll, hat in einer Phase-3-Studie die Symptome einer obstruktiven hypertrophischen
Myosin-Inhibitor verbessert Herzfunktion bei obstruktiver hypertrophischer Kardiomyopathie
18. September 2020
Perth – Die Behandlung mit dem früheren Gichtmittel Colchicin, das in niedriger Dosierung eine antientzündliche Wirkung erzielt, hat erneut in einer randomisierten klinischen Studie bei Patienten nach
Sekundärprävention: Colchicin könnte Herzinfarktpatienten vor weiteren Erkrankungen schützen
16. September 2020
Liverpool – Bei den meisten Menschen können epileptische Anfälle durch ein oder mehrere Antiepileptika kontrolliert werden. Für Menschen, die weiterhin Anfälle haben, also unter einer
Ketogene Diät mögliche aber unsichere Therapieoption bei medikamentenresistenter Epilepsie
15. September 2020
Freiburg/Berlin – Eine Steuer auf besonders fetthaltige Lebensmittel könnte sich möglicherweise positiv auf die Ernährungsweise der Menschen auswirken. Allerdings ist die Datenlage dazu schwach. Zu
Cochrane: Nutzen einer Steuer auf besonders fetthaltige Lebensmittel unklar
11. September 2020
Berlin – Die gestern erstmals in Deutschland bei einem Wildschwein festgestellte Afrikanische Schweinepest (ASP) stellt für den Menschen keine Gesundheitsgefahr dar. Darauf hat das Bundesinstitut für
Keine Gefahr für Menschen durch Afrikanische Schweinepest
10. September 2020
Berlin – Die Afrikanische Schweinepest (ASP) ist erstmals in Deutschland nachgewiesen worden. Die Tierseuche wurde bei einem toten Wildschwein in Brandenburg nahe der Grenze zu Polen bestätigt, wie
Afrikanische Schweinepest in Deutschland angekommen
7. September 2020
Brüssel – Sportliche Aktivitäten sind nach Angaben von Kardiologen für Menschen mit Herzerkrankungen nicht nur gesund, sondern in fast allen Fällen ein Muss. „Regelmäßiges Training verhindert nicht
VG WortLNS LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER